Forum: Stil
Marlene Dietrichs letztes Kleid: Es muss leuchten
DPA

Vor 25 Jahren starb Marlene Dietrich. Zu ihrem Todestag erfüllt ein Berliner Fashiontech-Start-up der Diva nun ihren letzten Outfit-Wunsch: ein Kleid aus Licht.

Gerdd 07.05.2017, 13:52
1. Marlene! Wer hätte das gedacht ...

Vermutlich hätte sie sich mit Hedi Lamarr und Konrad Adenauer gut verstanden.

Aber eins verstehe ich nicht - auch 1958 gab es schon niedrigere Spannungen als 230 Volt (oder 115 in den USA.) Und wenn auch nicht mit LEDs, aber mit Miniatur-Glühbirnchen hätte sich wohl etwas basteln lassen ... und der Kontakt im Schuh war zumindest ein kreativer Ansatz zum Umgang damit, daß sie vermutlich eine Batterie gebraucht hätte, die auch einen größeren Dieselmotor hätte starten können ...

Der 230-Volt-Ansatz hätte allerdings auch noch einen Schub für die Frisurenmode bringen können - hin zu dem Stil, den wir heute von den Simpsons kenne ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 07.05.2017, 21:06
2.

Wer sich mit einem beleuchteten Kleid auf der Bühne zum Strahlemann machen lassen möchte, hat entweder zu wenig drauf und muss das Publikum gekonnt blenden. MD hätte vermutlich besser als über solchen Firlefanz mal über ihren Beruf nachdedacht.
Schauspielleistung kommt eben nicht aus der Steckdose, sondern ist neben persönlichem Talent erlerntes, souveränes Können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schadland 07.05.2017, 21:18
3. Jedenfalls

war gestern an ihrem Grab in Berlin-Friedenau Begängnis.
Und wer 25 Jahr nach dem Tod derartig viele Menschen bewegt, dort hinzukommen und Blumen abzulegen, muss irgendwie besonders sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shulma Shmoller-Shmopp 11.05.2017, 09:01
4. Kostenlos

Was ist das für ein Beitrag, dem selbst das Evidente verschlossen bleibt? Ein Star sendet Licht aus zum einen. Damit sein Verlöschen die höchste Tragik erreichen kann. Zum anderen ist der Körper aus Licht der verklärte Körper. Wo es um Transfigurationen geht, geht es um Unsterblichkeit. So viel zum Naheliegenden und zu von Sternbergs vollkommen sublimiertem Lichtverkehr, der nun als banale Fashion-Rekonstruktion depraviert werden muss. Für das Fernerliegende verberge ich mich hinter einer Paywall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren