Forum: Stil
Matthias Schweighöfer über L.A.: "So'n bisschen Wannsee"
imago/ POP-EYE

Matthias Schweighöfer zieht nach L.A. Mit Christine Kruttschnitt und Brigitte Steinmetz sprach der Schauspieler über seine Lieblingsplätze, die besten Poolpartys und Joggingstrecken.

j2011 30.06.2018, 11:23
1. Ich hasse LA

Viel zu oberflächlich und widernatürlich. Wenn Herr Schweighöfer von Wassersprengern und schönem, grünen Rasen schreibt, frage ich mich, ob er mal an die Umwelt gedacht hat und wo das Wasser herkommt. Hollywood von heute ist auch nur noch eine Ansammlung von Möchtegern-Sternchen und Eintagsstars. Früher war das eine Lebens- und Arbeitswelt, ähnlich wie in der Industriegesellschaft die Menschen in der Nähe ihres Arbeitsplatzes wohnten, nur ein bisschen mondäner. Da konnte man noch gut dort leben. Jetzt frisst ein Haifisch den anderen. Nach einiger Zeit in LA zieht es einen nach Seattle, wo man mehr deutsches Wetter erleben kann. Es ist auch schön, wenn es mal regnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 30.06.2018, 22:42
2. Wer

ist denn dieser Schweighöfer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rico76 01.07.2018, 23:39
3. Ein Grund mehr...

... seine Serie doch nicht anzuschauen - hatte schon überlegt, nun endgültig doch nicht. Wer L.A. sooo schön findet, ist selbst oberflächlich und egoman. "Toll", wie die Wassersprenger täglich stundenlang sprühen, während die natürlichen und künstlichen Wasservorräte, wie der Lake Powell historische Niedrigwasserstände verzeichnen. Geht's noch!? Der V8 schnurrt fröhlich über den Sunset Blvd., Innenräume werden gnadenlos auf 20 Grad heruntergekühlt und Toiletten spülen wie tsunamiartig. Wenn Herr Schweighöfer mal Zeit hat, von Las Vegas kommend über die I15 auf L.A. zuzufahren und glaubt, die erschreckend braun-gelbe Glocke am Horizont wäre ein verheerender Waldbrand, irrt er - es ist eine unglaubliche Smogglocke, die L.A. permanent einhüllt - und er atmet ES mit jedem Zug ein. L.A. ist sooo schön...
Als Kurzzeittourist sicher alles interessant, für den Moment beeindruckend und eines der Sinnbilder der USA - aber auf den zweiten Blick und mit europäischem Verstand betrachtet, blanker Wahnsinn. Eine schillernd bunte Seifenblase voller Träume, Illussionen, Täuschung und Enttäuschung gleichermaßen, unvorstellbarer Reichtum und Armut nebeneinander. L.A. ist sooo schön...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Innoa 01.07.2018, 05:40
4. Ach, Christine, Brigitte...

... wird man so wie ihr, wenn man bequem wird, mit der Zeit, wa? // "There are people whose watch stops at a certain hour and who remain permanently at that age." -- Charles A. Sainte-Beuve

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 01.07.2018, 21:48
5.

Nun steht der Artikel schon tagelang online, und kaum eine Reaktion? Liegt das daran, dass sich niemand für Schweighöfer interessiert, oder an dem total oberflächlichen, belanglosen Interview?
Das steht nichts, was man nicht einer Kurzfassung eines Reiseführers entnehmen könnte. Joggenauf dem Sunset-Boulevard, Auto fahren auf dem Mulholland drive, Party jedes Wochenende auf der Hotelterasse... und natürlich die Aussicht über die Stadt.
So wie in jeder Stadt die Aussicht von hoch droben schön ist, weil man die Hässlichkeit und Probleme von da aus nicht sehen kann, sondern nur das Glitzern. Dazu das poetische Rauschen von Rasensprengern und die Komplimente zum teuren Auto und den geilen Klamotten... was will man mehr?
Wenn so viel Oberflächlichkeit als "Leichtigkeit" empfunden wird, ist man mal wieder froh, nicht in einem solchen Umfeld zu leben und zu arbeiten - Berühmtheit und Kohle hin oder her. Ja, ich finde, Schweighöfer sollte da eine Weile leben und mal im Stau stehen, sich überlegen woher das Wasser kommt mit dem er seinen Garten wässert und vielleicht entdecken, dass 90% der Stadt irgendwie anders sind, dass diese 90% aber auch dazu gehören... so wie Berlin nicht nur aus Mitte und Wannsee besteht. Zum Glück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren