Forum: Stil
Moderne Architektur: Schaut ruhig rein!
Ossip van Duivenbode/ Taschen

Esszimmer, Wohnzimmer, Küche - alles fein getrennt? Vorbei. In der modernen Architektur verschwinden klassische Raumkonzepte. Auch die Grenze zwischen drinnen und draußen verwischt.

Seite 1 von 4
werner-xyz 15.01.2019, 13:26
1. Klar wenn man nicht selbst kocht

sondern liefern läßt und einen 3.000m² garten hat.
Wenn man dann mal alt ist, kauft man sich eh in einem Nobelpflegeheim ein.
Ansonsten ziemlich unpraktisch, auch wenn ich persönlich viel Tageslicht im Haus liebe. Aber ich will auch mal ohne dass mir die halbe Stadt zuschaut nackt im haus bewegen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 15.01.2019, 13:29
2. ...

"Esszimmer, Wohnzimmer, Küche - alles fein getrennt? Vorbei. In der modernen Architektur verschwinden klassische Raumkonzepte. Auch die Grenze zwischen drinnen und draußen verwischt."

Ja, und das macht moderne Architektur vielleicht aesthetisch interessant, aber voellig unbewohnbar in der Praxis. Es hat einen Sinn, Lebensbereiche voneinander zu trennen. Unsere Vorfahren, die vor allem nach dem Nutzen designt haben, wuerden sich sehr wundern, was heute als "Fortschritt" gilt. Die Grenze zwischen drinnen und draussen zu verwischen mag auch in Kalifornien sehr gut gehen, in Deutschland mit einem voellig anderem Klima wird es zum laecherlichen Unterfangen. Wo ist nur der Verstand abgeblieben, als Architekt zu realisieren, dass es die von aussen und den Beduerfnissen der Bewohner definierten Grenzen sind, in denen man erfolgreich architektonisch wirken kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julia77 15.01.2019, 13:40
3. Wohnküchen sind doch längst realität

Die meisten Neubauten haben keine Trennung mehr von Küche, Esszimmer und Wohnzimmer. Meine Wohnung Die meisten Neubauten haben keine Trennung mehr von Küche, Esszimmer und Wohnzimmer. Meine Wohnung auch nicht, wir kochen täglich und das ist kein Problem. Die fehlenden Wände sind einfach super, da ein völlig anderes Wohngefühl entsteht. Geruchsbildung ist dank guter Abzugshaube kein Problem. Lediglich beim Anbrennen wird eine Lüftung notwendig. Meine Außenwände bestehen überwiegend aus Glas, das ist einfach toll, gerade jetzt im Winter. Mir geht es damit merklich besser als früher in der klassischen 80er Jahre Wohnung. Gegen vermeintliche Spanner habe ich nichts, ist aber wohl nicht jedermanns Sache.
Die für SPON üblichen Negativkommentare kann ich als Bewohnerin nicht nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 15.01.2019, 14:10
4. Ist das Konzept bei der Flexibilität der Raumnutzung ...

anhand der Fotos wirklich nachvollziehbar? Klar ist es schlüssig, Räume unterschiedlich zu nutzen und die strikte Trennung zwischen innen und außen aufzuheben, besonders im Sommer.

Als Beispiele besonderer Architektur eignen sich die Fotos auch kaum . Shigeru Ban ist zwar ein außergewöhnlicher Architekt (Pritzkerpreis) aber das Fotos macht das kaum Kenntlich.

Beide Themen geben viel her. Leider helfen die Fotos kaum, die Themen auch visuell verstehen zu können. Gute Fotos sind aber das ein und alles eines Artikels über Architektur. Worte allein reichen nicht, um Architektur beurteilen zu können, weder theoretisch noch praktisch. Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 15.01.2019, 14:12
5. alles kein Thema

Das ist angesichts des Wohnraummangels derzeit nun wirklich kein Thema. Keine Familie in meinem Berliner Bekanntenkreis muss sich über dieses Luxusproblem Gedanken machen. Hier geht es um die Basics, überhaupt wohnen zu können und ein Eckchen für die Kinder zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
passionsblume 15.01.2019, 14:26
6.

"Esszimmer, Wohnzimmer, Küche - alles fein getrennt? Vorbei." Na toll, und was ist jetzt das Besondere daran. Das sind doch schon fast wieder olle Kamellen. Innovativ wäre es dann, wenn man auch Klo und Badewanne in die Mitte des Wohnzimmers platzieren würde. Und für ein Wohn-/Schlafzimmer braucht man auch keine trennende Wand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
globaluser 15.01.2019, 14:31
7. Die Überschridt - Schaut ruhig rein - ist falsch

es sind sehr gelungene Bauten, aber die offenen Glasflächen sind dann eben nur an der Gebäudeseite wo allenfalls ein Hase oder Elch zusehen kann. Im Schaufenster, wohnt da keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellereller 15.01.2019, 14:38
8. Nil novi

Transparenz, fließender Raum, Aufhebung der Grenzen zwischen Innen und Außen. Wirklich hochaktuelle Entwicklung in der Architektur. Es sei denn, man betrachtet Mies van der Rohes deutschen Pavillon für die Weltausstellung in Barcelona von 1929. Der zeichnet sich nämlich durch Transparenz, fließenden Raum und die Aufhebung der Grenzen zwischen Innen und Außen auf. Mein Gott, wie betagt ist diese Avantgarde! Man stelle sich vor, Mies van der Rohe hätte damals so gebaut wie 1839 und wäre damit als modern durchgekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 15.01.2019, 14:38
9. Das sehe ich ähnlich.

Zitat von julia77
Die meisten Neubauten haben keine Trennung mehr von Küche, Esszimmer und Wohnzimmer. Meine Wohnung Die meisten Neubauten haben keine Trennung mehr von Küche, Esszimmer und Wohnzimmer. Meine Wohnung auch nicht, wir kochen täglich und das ist kein Problem. Die fehlenden Wände sind einfach super, da ein völlig anderes Wohngefühl entsteht. Geruchsbildung ist dank guter Abzugshaube kein Problem. Lediglich beim Anbrennen wird eine Lüftung notwendig. Meine Außenwände bestehen überwiegend aus Glas, das ist einfach toll, gerade jetzt im Winter. Mir geht es damit merklich besser als früher in der klassischen 80er Jahre Wohnung. Gegen vermeintliche Spanner habe ich nichts, ist aber wohl nicht jedermanns Sache. Die für SPON üblichen Negativkommentare kann ich als Bewohnerin nicht nachvollziehen.
Wenn man das Glashaus von Philip Johnson nimmt, ist das vielleicht der Prototyp offener Architektur. Nur das Bad ist eine geschlossene Einheit. Ansonsten ist das Haus ganz offen, deshalb auch Glashaus. Gut, es steht in einem Park, da gab es keine Nachbarn, die reinsehen können. Aber klar hat es Jalousien. Und durch die "Glaswände" wird, wie in der japanischen Architektur, das Außen zum Innen und umgekehrt. Das ist jetzt ein extremes Beispiel. Aber es vermittelt eine Idee.

Und wie schon beschrieben gibt es Möglichkeiten, die frühere strikte Aufteilung der Wohnungen aufzuheben. In Küchen kochen auch nicht nur Ehefrauen mit Schürze, die den Hausherrn und Gäste höflich bedient. Inzwischen sogar Männer. Es hat sich einiges getan, nicht nur in bezug auf Abzugshauben. Auch Kinder dürfen im Wohnzimmer spielen. Ehrlich gesagt überzeugen mich die Argumente de strikten Trennung diverser Räume nicht mehr. Aber wer eine kleine Kochküche mit Durchreiche haben will, quasi Muttis Reich, der sollte sich so eine Wohnung bzw, Haus suchen, plus passender Frau. Am besten eine kochende Hausfrau mit Küchenhaube, das wirkt dann stilecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4