Forum: Stil
Moderne Hausboote: Im Luxus schwimmen
Bente Stachowske

Wohnen auf dem Wasser - danach sehnen sich viele. Doch in Deutschland kommen viele Hausboot-Projekte nicht voran. Nun weichen immer mehr Bauherren in Gewerbegebiete und Industriehäfen aus. Dort entstehen schwimmende Oasen.

Seite 1 von 3
der_seher59 25.07.2016, 06:24
1. kein Wort zu den Kosten

das hätte mich nun schon mal interessiert


- - - - Vielen Dank für den Hinweis!
Die Frage nach dem Preis lässt sich nicht pauschal beantworten. Allein die Erschließungskosten (Stromzufuhr, Abwassersystem etc.) liegen oft im hohen fünfstelligen Euro-Bereich. Hinzu kommt noch die Pacht für den Liegeplatz. Für das Hausboot an sich sollte man mindestens 100.000 Euro einkalkulieren, Luxusvarianten - eher schwimmende Häuser - kosten schnell das Fünffache.
Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtkasper 25.07.2016, 08:28
2. Siedlung

Wenn ich ein Hausboot hätte, dann doch um etwas Abstand zu haben. Was soll das, wenn ein Hausboot neben dem anderen parkt und gleich dahinter Wohnhäuser sind? Für mich ist das nicht die Vorstellung vom Leben auf einem Hausboot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 25.07.2016, 08:38
3. Neun Ordner voll mit Schreiben, Anträgen, Gutachten

Das Statement "Neun Ordner voll mit Schreiben, Anträgen, Gutachten" ist ein klares Zeichen von überregulierung, Behördenwahnsinn und sinnloser Bürokratie. Aber dies ist letztendlich ein Markenzeichen Deutschlands. Neben "Made in Germany" gehört die Bürokratie zu Deutschland wie der Eifelturm zu Paris.

Kann man dies ändern? Mit Sicherheit! Aber nicht mit dieser Generation von Beamten und Behörden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohmeinsire 25.07.2016, 08:45
4. Mhm

... so eine ungefähre Kostengrösse wäre mal interessant gewesen. Gerade um auch ein ungefähres Verhältnis zum "normalen" Haus/Wohnung zubekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 25.07.2016, 08:48
5. @1

In der Sendung "Mieten, Kaufen, Wohnen" bei Vox stand mal ein Hausboot zum Verkauf in Berlin. Das Boot selbst kostete schon über 200.000€, und die monatlichen Kosten waren auch nicht ohne: der Liegeplatz sollte pro Monat 450€ kosten. Der Liegeplatz war voll erschlossen, dh Strom, Wasser und Abwasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
staxxxx 25.07.2016, 09:15
6. 9 Monate

kaltes, graues Schmuddelwetter im Jahr. Viel Spass mit dieser überflüssigen Investition. Eher zum Angeben. Herzlichst aus Indonesien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johankeuning 25.07.2016, 09:30
7.

Ich bin selber Hausboot Besitzer in meine Heimatstadt Amsterdam. Wenn ich den Liegeplatz, welche seit mehr als 45 Jahre in Familienbesitz verkaufen würde, würde mir das eine menge kohle bringen. Aber es gibt nichts schöneres Amsterdam am wasser zu genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 25.07.2016, 09:35
8. Nicht umsonst ...

... wird darüber im Juli berichtet, wenn man im T-Shirt die nackten Füße im Wasser baumeln lassen kann.
Wie wäre es mit einem zweiten Bericht mit Fotos, sagen wir von einem trüben Februartag? Vielleicht gibt es dann auch Informationen, wie man ein solches Teil heizen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geübter_heinzer 25.07.2016, 11:16
9. Erst verstehen, dann besser wissen

In Gewerbegebieten ist Wohnnutzung unzulässig. Aus Schutzgründen für den Bewohner vor Lärm, Abgasen, Gefahrenstoffen.

Und in Hamburg viel entscheidender: die umliegenden Gewerbebetriebe haben einen Gebietserhaltungsanspruch, verdienen sie Ihr Geld doch mit Produktion, Zu-/Abfahrtsverkehr etc.


Plant man heran mit schützenswerter Nutzung, kann der Betrieb in seiner Grundstücksausnutzung beschränkt sein. Zu seinem wirtschaftlichen Nachteil.

Soviel zum Thema Neuland für Beamte, was sie gut könne sind Interessenlagen abwägen. Der Wohnwunsch für ein Pärchen oder zig Betriebe.

Nun flotiert mal schön weiter durch die Ahnungslosigkeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3