Forum: Stil
Moink-Pops mit Pflaumensauce: Fleisch am Stil
Peter Wagner

Liegt es am verregneten Sommer oder an der Grillbuchschwemme der vergangenen Jahre? Aus wenigen blassen Neuerscheinungen ragt nur ein BBQ-Wälzer heraus. Der aber bis zum siebten Grillhimmel.

Seite 1 von 3
postit2012 29.07.2017, 13:32
1. Es scheint inzwischen auch in der Redaktion

eine gewisse Stil-Stiel-Schwäche zu geben...

Aber zur Sache: Das Zeug am Stiel sieht lecker aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 29.07.2017, 14:33
2. ....

"sondern die wirklich spannenden Projekte auf dem Rost haben."

Schon bei diesem Satz wollte ich aufhoeren, zu lesen. Wenn ich grille, moechte ich keine "Projekte" auf dem Rost haben. Sondern Fleisch. Von mir aus auch Gemuese, Schafskaese, etc. Sind wir wirklich so degeneriert, dass man die Sprache der kapitalistischen Lohnarbeit schon im Privatleben brauchen? Dasselbe mit Baumaerkten, die auch staendig von "Projekten" sprechen. Leute, fangt mal an, zu leben. Das Leben besteht nicht aus "Projekten".

Ansonsten bleibt sich Wagner natuerlich treu. Eine sinnlose Tour durch allen moeglichen Schnickschnack der modernen Kueche, mit Hyperspeziellen Lebensmitteln, die nach ebenso hyperspeziellen Rezepten verarbeitet werden, weil man sich nicht eingestehen will, dass es alles hyperspezieller Schwachsinn ist, was man tut. Weil man glaubt, nur, wenn man etwas Neues erfindet, habe man den Anspruch erfuellt, ein guter Koch zu sein. Dabei besteht die Meisterschaft darin, dass ewig Gleiche so gut zubereiten, dass man glaubt, man esse es zum ersten Mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grätscher 29.07.2017, 15:34
3.

Erst wird hier Werbung für ein Buch gemacht, in dem alle Fleischteile aller Rinder- und Schweinearten vorgestellt werden, ja sogar von Jakobsmuscheln und Seezunge ist die Rede und natürlich darf gegrilltes Fleisch mit Kinderschokolade verfeinert nicht fehlen, erst sowas macht die Sache rund. Und am Schluss werden ideenlos gefüllte Hackfleischbällchen auf den Grill geschmissen, ganz saisonal mit Pflaumen zubereitet. Sorry, aber das ist total daneben. Warum verlingt Wagner nicht einfach zu dem teuren Grillbuch, dann könnte er sich seine Ausschweifungen über diverse Fleischstücke getrost sparen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kakimon 29.07.2017, 17:50
4. Welch ein Text

Wenn ich dann beim Grillen kleine Kräuterwachteln hochkant auf Jägermeisterflaschen sitzen sehe lass ich das mit dem nächsten Bier ;). Das Rezept probiere ich aus und das Buch kaufe ich demnächst als Sonderangebot. Frohes Grillen mit allem was der Metzger um die Ecke hergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MitutaKopfweh 29.07.2017, 18:08
5.

Die Kernigkeit der Rindfleischfasern im Zusammenspiel mit der weichen, feinen und fetten Schweine-Textur...
Sehr poetisch, doch Mischgehacktes halb/halb jetzt hier als super neuen mega Trend abzufeiern, halte ich für etwas übertrieben. Das verwendet jede Hausfrau seit Jahrzehnten für ihre Buletten.

Ausserdem schreibt man so keine Rezepte. Was ist denn eine Prise? Wenn eine Prise meint, dass man mit den Fingerspitzen von Daumen, Zeige-, und Mittelfinger etwas gemahlenen Kreuzkümmel in ca 900g Fleischmasse verteilt, kann man sich das auch sparen.
Ess-, und Teelöffel sind auch keine gängige Masseinheit, bitte versuchen Sie es mal mit Gramm.

Ich frage mich, für wen Sie diese Rezepte verfassen. Profis locken Sie damit nicht in den Bau, sorry. Für Alltagsküche sind Ihre Ideen zu ambitioniert und teuer. Leute die nicht kochen können aber wollen, werden Sie allein mit der horrenden Zutatenvielfalt, in jedem Rezept, schon abschrecken. Leute die so kochen können und wollen, kaufen sich die teuren Bücher und kochen danach. Leute die nicht kochen können und wollen, kochen gar nicht.

Sie erklären nicht bei wie viel Grad sie die Fleischbälle (die dürften jeweils locker 80g schwer sein, das ist ja schon fast ein Klops. Ich bin sicher, die auf den Bildern sind leichter.) 12 Minuten lang, bei geschlossenem Deckel, garen.
Sie schreiben etwas von indirektem Grillen, machen auf Bild 5 aber das genaue Gegenteil.
Sie erklären nicht wie man den Alkohol erhitzt, und vor allem nicht warum. Kippen Sie ihn rein, im Topf (Tschuldigung - der grossen Sauteuse) isses schön warm...

Entweder wollen Sie nur inspirieren, dann lassen Sie den ganzen halbgaren Quatsch weg. Oder Sie wollen Kochen lehren, dann aber bitte richtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 30.07.2017, 05:33
6. Das erinnert an die bekannten Trockenpflaumen im Speckmantel.

Oder Datteln desgleichen. Zumindest von der Aromenkombination her. Das um Gehacktes und Schafskäse zu erweitern klingt interessant, nur den Knoblauch kann ich mir dadran gar nicht vorstellen. Aber das wäre auszuprobieren. Ich würde die Kugeln auf jeden Fall zum Abschluss direkt grillen, bis der Speck kross ist, oder andernfalls diesen ersatzlos weglassen.

Muss man die Soße wirklich flambieren, wenn niemand zusieht, um den Showeffekt zu genießen? Schmecken wird man das über all den anderen Aromen doch wohl nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegri 30.07.2017, 10:54
7. Der Herr Jabs

Der Josh (Hartmut ist ja auch zu profan) ist Inhaber von HaJaTech und BBQ-Spezialist. Der SPON-Artikel lässt vermuten, dass das vorgestellten Buch mit geballtem "Fach-Sprech" aufwartet. Ich kenn' noch Lummerkotelett. Von C-Cut habe ich noch nie was gehört. Wachtel hochkant auf Jägermeister-Flaschen. Das haben diese Vögel nicht verdient. Bei all diesem Effekt-heischenden Rumgespiele kommt mir der Respekt vor der Kreatur, die dafür dran glauben musste etwas zu kurz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davornestehtneampel 30.07.2017, 13:33
8.

Zitat von Miere
Ich würde die Kugeln auf jeden Fall zum Abschluss direkt grillen, bis der Speck kross ist, oder andernfalls diesen ersatzlos weglassen.
Bei Moin Balls mit Bacon-Mantel ist indirektes Grillen durchaus sinnvoll, da das Hackfleisch deutlich länger braucht als der Bacon (ich hab neulich eine Ladung 45 Minuten schmurgeln lassen). Der Mantel ist danach fest genug, um den Balls Halt zu geben; man kann die Dinger aber auch noch essen wenn sie etwas abgekühlt sind, ohne sich durch dann harten Speck nagen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davornestehtneampel 30.07.2017, 13:39
9.

Zitat von hegri
Von C-Cut habe ich noch nie was gehört.
Die im Artikel aufgeführten Schnitte sind das, was man in anderen Ländern beim Metzger bekommt - Steak ist halt nicht immer überall gleich Steak. Warum nicht einfach mal bißchen lesen und über den eigenen Tellerrand rausgucken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3