Forum: Stil
Münchner Mode: Fesch uniformiert
Mary Goldau

München ist eine labelgläubige Bling-Bling-Stadt. Auf den Festen in der bayerischen Metropole funkelt es mehr als anderswo, wie unsere Bilderstrecke zeigt.

catcargerry 12.11.2018, 16:41
1. Nepp- und Abzocker-Metropole

Wenn "Mode und Stil den Weg in eine offenere Gesellschaft weisen" sollen, ist schon klar, dass das Pferd vom Schwanz her aufgezäumt werden soll und man die Leute über den Tisch zu sich holen will. So kennt man die Schicki-Mickis. In keiner Großstadt Deutschlands ist das Preis-Leistungs-Verhältnis so schräg wie in München. Und die Gesichter auf den Fotos unterhalten mit der passenden Schnöseligkeit. Ich bin sehr gern in Bayern und unter Bayern, aber München ist, was Wien für die bodenständigen Österreicher ist, nur nicht so authentisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 12.11.2018, 18:21
2.

Ich erkenne bei den Klamotten jetzt keinen Unterschied, ob sie von "Marken-Labels" kommen oder von C&A. Und 99% der Deutschen würde es genauso gehen, wenn nicht in fetten Buchstaben irgendwo Gucci, Armani oder sonstwas prangen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pek 12.11.2018, 20:48
3. Ich hab mal ...

eine Fleece-Jacke bei Patagonia gekauft, vor vielen, vielen Jahren. Als ich dann zufällig in deren Laden in München war sah ich das sie einen Wettbewerb laufen hatten: Wer hat das älteste Teil von Patagonia?
Da kam mir meine alte, blaue Fleece-Jacke in den Sinn. Ich brachte sie hin und hab leider nur den zweiten Preis gemacht, denn da gab es wirklich jemaden der ein älteres Teil abgegeben hatte.
Das ist Jahre her.
Ich hab die Jacke immer noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 13.11.2018, 08:42
4.

ist es nicht völlig egal, was jemand anhat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 13.11.2018, 09:48
5.

Zitat von hegoat
Ich erkenne bei den Klamotten jetzt keinen Unterschied, ob sie von "Marken-Labels" kommen oder von C&A. Und 99% der Deutschen würde es genauso gehen, wenn nicht in fetten Buchstaben irgendwo Gucci, Armani oder sonstwas prangen würde.
ich komme ja auch ein wenig "casual" daher - aber kostenlose Reklame für Überschätzte würde ich doch nicht an meinem Kittel dulden.
Ein bisschen Stolz hat man dann doch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oliver_loessl 13.11.2018, 16:00
6. Genau...

...und wo wir gerade dabei sind, in Berlin rasieren sich weniger die Achseln, und in Hamburg gibt es die meisten Barbour Jacken, im Ruhrgebiet laufen sehr viele Leute mit Arbeiter-Kleidung rum und in Stuttgart gibt es eine verdammt hohe Mercedes-Dichte. So - und was machen wir jetzt mit den Informationen und den ganzen Vorurteilen...? Ich hab' eine Idee. Wir schreiben einen Artikel im SPON. Nächste Woche: Fesch uniformiert. Punks in Berlin würden nie Anzug, Hemd und Krawatte tragen. Was für ein Quatsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 13.11.2018, 21:11
7.

Keine Ahnung, wie das Deutsche immer wieder schaffen, aber sie wirken einfach meist ein wenig bieder und provinziell. Ich war jetzt in letzter Zeit in Berlin und in Hamburg, aber so richtig überzeugend war keine der beiden Städte. Berlin wirkt letztendlich einfach belanglos - und dürfte wahrscheinlich Ende der 70er noch aufregender gewesen sein. Und Hamburg vielleicht etwas schicker, aber auf so eine gediegene Art... wirkliche Eleganz habe ich da auch kaum gesehen - irgendetwas aufregendes sowieso nicht. Und München wirkt eigentlich immer irgendwie aufgesetzt bzw. unbeholfen - auch auf den Fotos hier. Und sonst halt wie alle Deutschen... Wirklich "cool" sind Münchner letztendlich nur in Dirndl und Tracht. Das können wahrscheinlich viele Deutsche wieder nicht nachvollziehen - ist aber so! Und genau dafür werden sie von New York, über Paris bis nach Shanghai und Tokyo geliebt - und vielleicht sogar etwas beneidet. Das kann einfach keiner so unverkrampft... mit dem gleichen Selbverständnis. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren