Forum: Stil
Offene Weine frisch halten: Die Luft muss raus
Gerald Franz

Die Antwort auf den Alptraum aller Weinkenner ist: High-Tech. Mit verschiedenen Geräten soll nach dem Öffnen die Gärung unterbunden werden. Die Systeme sind grundverschieden, nur günstig ist keins.

Seite 1 von 6
phthalo 05.03.2017, 07:51
1. .....

Tja, mit dem Weingeschmack ist es immer so eine Sache. Es lief einmal eine Sendung, da hatten sie den großen "Weinkennern" in hochpreislichen Flaschen Tetrapackwein eingefüllt und fachgerecht wieder verschlossen.
Trotzdem schmeckte der Wein für die meisten dann trotzdem großartig. Ich glaube, da wird viel gesponnen und zudem darf man den Placeboeffekt auch nicht verkennen.
Letztlich ist es doch egal, wie teuer der Wein ist. Er muss schmecken und sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_loose 05.03.2017, 08:05
2. Die einzig wirtschaftliche Methode:

Einfach die Flasche austrinken und man hat keine Probleme mit der "Frische"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liquimoly 05.03.2017, 08:10
3. Der gute, alte Sahnespender tut's auch.

Einmal geöffnet, lässt sich der Wein in einem Sahnespender noch lange aufbewahren. Es ist im Übrigen kein Vakuum, dass in einer Flasche oberhalb des Füllstandes herrscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diskantus 05.03.2017, 09:11
4. Ein Vakuumier-System ist nicht teuer.

Ein "Korken" in die Flasche, dazu ein Gerät, das über den Spezalkorken die Luft entzieht.
Praktisch: Das Vakuumiergerät kann auch für spezielle Beutel und Dosen verwendet werden. So kann man angebrochene Speisen länger haltbar machen.
Kein Gewese um diese Dinge machen, werter SPON. Es braucht keine Gourmet-Restaurants für so einen Bericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsa 05.03.2017, 09:19
5. Diese Wundergase

Argon, Stickstoff (oder etwas vornehmer: Nitrogen), CO2, SF6, werden in Autoreifen, Isolierfenster, Hackfleischpackungen und jetzt auch halbleere Weinbuddeln gepumpt. Solange es dumme gibt, die daran glauben, ist es ein gutes Geschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 05.03.2017, 09:23
6. Vakuumieren reicht

Ich habe über Jahrzehnte beste Erfahrungen mit Vacuvin gemacht. Mehr braucht man nicht. Wenn Der Wein einmal offen ist, bietet man ihn eben aktiv an und dann geht er auch gut. Es ist nicht gegen die Ehre eines guten Sommeliers, so einfache systeme einzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 05.03.2017, 09:27
7. @1 Billig Weine lassen sich leicht erkennen

Blender haben CO2 zugesetzt bekommen oder haben, selbst als Rotwein, Restzucker.
Neues Barrique lässt sich auch schmecken.
Fehler wie Oxidation auch, sieht man sogar.
Untrügliche Qualitäts Merkmale sind Komplexität, Frucht, sortentypisches Bouquet. Bei Rotwein gerne auch mehr als 14 % Alkohol, tiefdunkle Farbe und gute Tannine. All das gibt's selten unter 10 obwohl es respektable Weine unter 5 ? gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 05.03.2017, 09:40
8. bei mir...

gibt's keine halben Flaschen Wein.... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flytogether 05.03.2017, 09:45
9. Gastronom Moersch meint

dass die normalen Weine in der Kühlung stehen würden.
Das Restaurant möchte ich kennenlernen, wo das Glas Wein für , sagen wir mal 5-8 Euro, korrekt temperiert ist. Weder in Frankreich noch in Deutschland wurde mir (mit ganz wenigen Ausnahmen) jemals ein Glas Rotwein im korrekten Temperaturbereich offeriert. Und bislang konnte mir auch noch kein Restaurantbesitzer erklären, warum er hochpreisige Weine korrekt kühlt, die im Glas offerierten Weine dagegen mit Zimmertemperatur einschenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6