Forum: Stil
Peche Melba 2.0: An und Pfirsich
Peter Wagner/ Foodbild

Diese Peche-Melba-Variante paart Grillpfirsiche mit Himbeer-Basilikum-Sorbet, vanillisierter Pfirsichmousse und Himbeergeist. Umwerfend!

Seite 1 von 3
bosworth 18.08.2018, 16:03
1. Fotografen dringend gesucht.....

Was ist denn diese gelbe Pampe? Sieht aus wie Schmelzkäse. Kann nicht endlich mal jemand diese Bilder vernünftig ausleuchten?
So schwer ist das nun wirklich nicht.
Ehrlich, mir vergeht da der Appetit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 18.08.2018, 16:15
2. Peche Melba?

Ich werde immer misstrauisch wenn man etablierte Gerichte wie Pfirsich Melba affektiert hinter Xenismen verbergen muß. Meistens lässt das darauf schließen, dass das Beste am Rezept der Name ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachlassverwalter 18.08.2018, 16:38
3.

„An und Pfirsich“ ist ein feines Wortspiel. Vielleicht zum ersten Mal hat es vor vielen Jahren der Dichter Robert Gernhardt gemacht in seinem Gedicht „Pfirsichernte“, wenn ich es recht weiß - das nur eben als Fußnote zum Rezept.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larslindemann 18.08.2018, 18:20
4.

Zitat von bosworth
Was ist denn diese gelbe Pampe? Sieht aus wie Schmelzkäse. Kann nicht endlich mal jemand diese Bilder vernünftig ausleuchten? So schwer ist das nun wirklich nicht. Ehrlich, mir vergeht da der Appetit.
Das liegt nicht am Bild, das liegt an der "Mousse". Pfirsiche mit ein bisschen Sahne pürieren und dann kalt abbinden ist hübsch einfach, aber hinter einer richtigen Mousse steckt einiges mehr Arbeit, mehr Können und mehr Wissen.
Es ist in meinen Augen auch nicht schlimm, wenn man das nicht beherrscht; Kochen ist nicht umsonst ein Lehrberuf. Aber man sollte das dann auch akzeptieren und einfach ein paar Pfirsiche mit Himbeeren und meinetwegen Schlagsahne servieren.
Deshalb verstehe ich den Sinn dieses Rezeptes nicht. Wer wirklich lernen möchte, wie man eine Mousse herstellt, wird hier schlicht auf den Arm genommen. Alle anderen kaufen sich eh die Fertigmische von wiesiealleheissen, fühlen sich hiervon also auch nicht angesprochen. Was soll das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 18.08.2018, 18:33
5. Auf jeden Fall lecker

Ein Rezept, dass mir beim lesen eine gute Geschmacksvorstellung erlaubt. Daher muss ich jetzt dringend den Kühlschrank plündern, da mein Appetit mehr als angeregt wurde. Das mit gegrillten Pfirsichscheiben habe ich bisher gern mit Apfelscheiben gemacht, die dann auch mit Eis oder Cremespeisen serviert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 18.08.2018, 19:21
6. Ei jei jei...

Diesmal also "magerer Joghurt" und "Gelatine-Fix" statt tibetanischem Elfenblut und antarktischem Rosenöl ?
Diese Zutaten gab es 1899 noch nicht, Herr Wagner !
Ich fände es sinnvoller, schöne Rezepte zu veröffentlichen, die jedem Zeitgeist trotzen und nicht um jeden Preis exotische Absurditäten in der Rezeptur haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Intressierte Leser 18.08.2018, 21:44
7. Ah ja...

Gerichte dürfen also nur mit den Zutaten gekocht werden die es bei der Erfindung des Gerichtes bereits gab. Schon klar.

Und welche Zutaten sind in diesem Fall exotisch? Bis auf das Jahannisbrotkernmehl bekomme ich alles in jedem Supermarkt (Bei Discounter auch, evtl. allerdings nur als Aktionsware)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 18.08.2018, 22:57
8. naja ...

Zitat von larslindemann
Das liegt nicht am Bild, das liegt an der "Mousse". Pfirsiche mit ein bisschen Sahne pürieren und dann kalt abbinden ist hübsch einfach, aber hinter einer richtigen Mousse steckt einiges mehr Arbeit, mehr Können und mehr Wissen. Es ist in meinen Augen auch nicht schlimm, wenn man das nicht beherrscht; Kochen ist nicht umsonst ein Lehrberuf. Aber man sollte das dann auch akzeptieren und einfach ein paar Pfirsiche mit Himbeeren und meinetwegen Schlagsahne servieren. Deshalb verstehe ich den Sinn dieses Rezeptes nicht. Wer wirklich lernen möchte, wie man eine Mousse herstellt, wird hier schlicht auf den Arm genommen. Alle anderen kaufen sich eh die Fertigmische von wiesiealleheissen, fühlen sich hiervon also auch nicht angesprochen. Was soll das?
Naja, spätestens seit Faria und der Molekularküchen-Kocherei ist die Frage, was eine "professionelle" Mousse sei, völlig offen. Und ohne Mühe finden Sie mindestens 10 verschiedene Rezepte / Definitionen dazu. Nur weil Sie mal in Ihrer Koch-Ausbildung auf der Berufsschule eine, max. zwei Varianten davon gelernt haben, heißt das ja nicht, dass das der Weisheit letzter Schluss wäre.
Und für so n bissl Hausfrauen-Nachkocherei für den Alltags-Gebrauch (worum es hier in dieser Kolumne nunmal geht) ... jeh, ich bin da von der Wagner'schen Simpel-Variante zwar jetzt auch nicht grad begeistert, aber es erfüllt den anvisierten Zweck.
Dass das ganze Rezept mit der klassischen Pfirsich-Melba-Kreation Escoffiers praktisch nichts mehr zu tun hat, ist da halt auch nur etwas effekthaschender Etikettenschwindel, aber auch das: geschenkt.
Rezepte sollte man sowieso bestenfalls als "Anregungen" für die eigene Kreativität, für eigene Kochvariationen, verstehen – zumal es ja hier gerade nicht darum geht, eine gleichbleibende Massen- und Dauerproduktions-Qualität herzustellen, bei der der Handschrift eines Küchenchefs hinterhergekocht werden muss. Platt: Sie dürfen gerne Ihre Mousse so herstellen, wie Sie meinen, dass es "richtig" sei.
Sie verwechseln die doch sehr allgemeine Spiegel-Kolumne (bei der der gute Autor Wagner (für gar nicht zum Rezept gehörende Anekdötchen) offenbar fleissig aus Wikipedia abschreibt) mit einer Fachpublikation, die sich an ein professionelles Fachpublikum wendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 20.08.2018, 03:53
9. Sehr aufwendig.

Und Basilikum würde ich da drin auf gar keinen Fall haben wollen. Dann lieber ein gutes Himbeereis aus der Tiefkühltruhe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3