Forum: Stil
Postsowjetische Mode: Ost Couture
Mercedes Benz Fashion Week

Eine neue Generation russischer Designer sucht ihren Platz in der Welt, welche Strategie ist die richtige? Was funktioniert: Mode, die nicht weit weg ist von alten Traditionen - sie aber nicht zu ernst nimmt.

fatherted98 20.11.2018, 15:06
1. Mode?

...sorry....sieht eher aus wie in einem alten Rotkäppchen Film aus den 50ern. Das kann man nicht mal bei historischen Stadtfesten oder Ritterspielen tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schöneberg 20.11.2018, 15:44
2. Postsowjetisch?

Jetzt noch von postsowjetisch zu reden ist in etwa das selbe, als wenn man jeden Designer bei uns als Postnazi-Designer bezeichnen würde. Man kann ja unterschiedliche Geschmäcker haben was das Design angeht, aber Politik in so einen Artikel mit einzubeziehen ist schon arg daneben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 20.11.2018, 16:26
3. Danke für die Freude

Sehr guter Bericht. Wenn man allerdings die Fotos sieht, wird einem der Unterschied zwischen Theorie und Praxis sehr schnell klar.

Ich habe für mich ein kleines Experiment gemacht und habe große Russen und Sowjets mit den hier abgebildeten "Klamotten " eingekleidet, gedanklich. Eine tolle Gesellschaft, von Ivan dem Schrecklichen über Stalin bis zu Super-Putin, alle hatten diesen Superkreationen an. Deshalb muß ich mich jetzt ganz sicher vor Putin fürchten, das hat ihm noch keiner angetan. Aber selbst Stalin und Ivan der Schreckliche werden aus ihren Gräbern kommen und mich zurecht bestrafen. Diese Mode haben selbst die größten Bösewichte nicht verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 20.11.2018, 16:53
4. Zu Nr.3 Papazaca

Ich muss zu Ehrenrettung dieser Designer sagen, in meinem Fundus befindet sich ein weißes Leinen Hemd mit eingesetzten Spitzen, dass frappierend an eines der Modelle auf den Fotos erinnert. Und ich habe es in Hamburg vor ca. 25 Jahren zu verschiedenen Gelegenheiten getragen. Gut, man fällt auf, aber dass ist ja der Sinn der Sache. Gerade junge Leute wollen entdecken und provozieren und da muss man schon was finden, dass gegen den Mainstream ankommen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 20.11.2018, 17:10
5. Die Ehrenrettung durch einen Ehrenmann

Zitat von dasfred
Ich muss zu Ehrenrettung dieser Designer sagen, in meinem Fundus befindet sich ein weißes Leinen Hemd mit eingesetzten Spitzen, dass frappierend an eines der Modelle auf den Fotos erinnert. Und ich habe es in Hamburg vor ca. 25 Jahren zu verschiedenen Gelegenheiten getragen. Gut, man fällt auf, aber dass ist ja der Sinn der Sache. Gerade junge Leute wollen entdecken und provozieren und da muss man schon was finden, dass gegen den Mainstream ankommen kann.
Lieber Freund eleganter Kleidung: Meinten Sie das Lieblingshemd von Ivan dem Schrecklichen? Klar, das jagt auch heute noch jedem einen Schrecken ein. Und Sie haben damit vor 25 Jahren die Szene von Poppenbüttel bis zum Kietz aufgemischt?

Und ich dachte, Sie wären nur daran interessiert, die SPON-Leser durch den besten Plumm-Pudding außerhalb des Königreiches glücklich zu machen. Damit wird klar, das hinter jedem Pudding das Grauen lauern kann. Kleidungsmäßig.

Falls Ich Ihnen begegne und Sie erkenne, grüße ich trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Modetussi 20.11.2018, 17:26
6.

zu Postsowjetisch von Schöneberg

Wie sonst sollte man diese Zeit nach 1991 bezeichnen? Und wieso darf Mode mit Politik in einem Bericht nicht gemeinsam genannt werden? Was man trägt, sagt viel über den Zustand der Gesellschaft aus, vielleicht etwas subtiler als sonst. Es sei denn, man ignoriert Mode komplett, aber selbst diese Entscheidung ist auch eine Haltung. Spiegel hat schon mal darüber geschrieben, hier: http://www.spiegel.de/stil/politische-mode-kleidung-hat-immer-eine-aussage-a-1144010.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 20.11.2018, 18:30
7. Nicht ernst nehmen

Zitat von dasfred
Ich muss zu Ehrenrettung dieser Designer sagen, in meinem Fundus befindet sich ein weißes Leinen Hemd mit eingesetzten Spitzen, dass frappierend an eines der Modelle auf den Fotos erinnert. Und ich habe es in Hamburg vor ca. 25 Jahren zu verschiedenen Gelegenheiten getragen. Gut, man fällt auf, aber dass ist ja der Sinn der Sache. Gerade junge Leute wollen entdecken und provozieren und da muss man schon was finden, dass gegen den Mainstream ankommen kann.
Ich hoffe, Sie haben das Augenzwinkern verstanden. "Dont take it
personally:" Diese Vorlage bot sich einfach an. Ist aber wirklich nicht gegen Sie gerichtet, Sie schreiben oft wirklich gute Kommentare. Ich bin höchsten etwas neidisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 20.11.2018, 19:41
8. Zu Nr.7 Papazaca

Im Gegenteil, ich habe mich sehr amüsiert. Sie haben nämlich was wichtiges angesprochen. Damals raus und Spaß haben, heute, zurückziehen und genießen. Ich habe übrigens dieses Hemd, mit dem ich mich je nach Kombination und Accessoires vom Piraten (oder Iwan dem Schrecklichen) bis zum Pfaffen stylen konnte, nur noch aus Sentimentalität aufbewahrt. Gutes Essen und modische Kleidung werden Feinde, sobald der Stoffwechsel dagegen arbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren