Forum: Stil
Rezept für Feta-Zucchini-Röllchen: Zucchini in der Hauptrolle
Peter Wagner/ Foodbild

Diese Feta-Zucchini-Rollen bringen Abwechslung in den sommerlichen BBQ-Speiseplan. Gebettet auf frischem Carpaccio sind sie genau richtige für Tropennächte.

Seite 1 von 2
dasfred 28.07.2018, 11:01
1. Schön sommerlich

Also das Zucchini Carpaccio und die Fetaröllchen kommen bei mir auf die Liste. Den Quinoa Salat muss ich nicht unbedingt haben. Liegt aber mehr an meiner Abneigung gegen ein krümeliges Mundgefühl. Ansonsten bin ich dankbar, für jede Anregung, Gemüse mal zu variieren. Man kann es ja immer noch mit anderen Beilagen kombinieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 28.07.2018, 12:46
2. Warum Quinoa?

Das Gericht selbst klingt lecker und stimmig.
Doch wieso Quinoa? Weil es modern ist und wir uns selbst das Pseudogetreide rund um die Welt fliegen lassen müssen? Um hip zu sein?
Ich werde es mit Bulgur versuchen und freue mich schon drauf.
MfG
InesH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 28.07.2018, 13:21
3. hauptrolle

ich fürchte, so wie rezeptiert, spielt bei diesem gericht die zucchini wohl eher nicht die hauptrolle, sondern geht gnadenlos gegen das übersalzene feta und kurkuma-geschwängerte essig-kräuter-quinoa unter.
kleiner tip: statt der salatgurke in der quinoa-pampe wiederum zucchini (besser: zucchinischalen) benutzen.
Diese zu brunoise schneiden und in einer pfanne mit minimal öl anrösten (gerne sesamöl, das gibt nen netten asiatischen touch) – davon auch unter die feta-füllung mischen.
Zucchini hat ein wunderbares aroma, allerdings ist es ein bißchen schwach auf der brust und braucht viel unterstützung und wenig konkurrenz auf dem teller, um selbst als hauptrolle glänzen zu können.
Schöne grundidee von Peter Wagner, eignet sich auch gut für die massenherstellung als catering bzw für ein buffe. Aber vorsicht mit dem salz und dem kurkuma und den vielen kräutern, das könnte leicht ein bissl too much sein und die Zucchini untergehen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palef 28.07.2018, 19:32
4. ...wieso ich mir zunächst mal noch...

...eine (Quellenangabe???) Abhandlung über völlig unbekannte Kürbissorten reinziehen muß, erschließt sich mir nicht. Wieso beim Thema Zucchini mit einem Mal Quinoa auf den Zettel soll...keine Ahnung. Meine Oma hätte so ein Gericht als 'Kuddelmuddel ' bezeichnet, ich nenne es 'modernistisch'.
Das Schlimmste ist bei Herrn Wagners Rezepten, dass man sich eben teilweise den Wolf abfährt, um an die Zutaten zu kommen. Er hat ja wohl die Zeit, wir leider nicht.
Lieber Herr Wagner, schauen Sie mal rein bei Benedetta Parodi. Einfaches, schnelles und sehr leckeres italienisches Essen. Kriegt auch nicht immer den Fotopreis, ganz wie bei Ihnen. Aber alle Zutaten kriegen Sie um die Ecke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrieFie 28.07.2018, 20:43
5.

Die entscheidende Information fehlt: Je jünger die Zucchini, desto aromatischer. Ganz kleine kann man einlegen wie Cornichons... ein Gedicht!
Was an Zucchini bitter sein und durch marinieren auszumerzen wäre, ist mir ein Rätsel. Vielleicht war da vor einigen Hundert Jahren mal was bitter, vielleicht sogar noch wie bei den Gurken bis in die 70er, aber wenn, dann wäre eine leichte Bitternote doch (wie bei vielen Salaten) eher positiv?
Anscheinend misstraut Wagner aber allem Eigengeschmack von Gemüse, ein Wunder das es nicht wieder in Geflügelfond gegart und/oder mariniert werden muss. Kleine, sowieso aromatische Tomaten mussten die letzen male, die sie zum Einsatz kamen, immer vor dem Grillen noch gezuckert werden... als wären vollreife Cocktail-Tomaten nicht sowieso schon zuckersüß. Auch die Strünke von Broccoli sind Wagner zu bitter (dabei sind sie höchsten holzig, aber wenn man das holzige wegschneidet, sind sie zart und mild).
So lesen sich die Gemüse-Rezepte, als würde ein ausgesprochener Gemüsemuffel, der als Kind höchstens Tomatensauce tolerierte, sich alle Mühe geben, dem Material was abzugewinnen.
Quinoa muss bei mir auch nicht sein, seit ich davon las, wie der Boom den Bauern in Südamerika die Existenz entzog. Inzwischen gibt es auch einheimische Quinoa (von wegen "regional einkaufen), aber dazu fehlt jeder Hinweis...

Die Röllchen sind allerdings mal wieder eine gute Anregung. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltraumschrott 30.07.2018, 11:30
6. "Gute" Zucchini sind nicht bitter

"Wenn Zucchini bitter schmecken, sollten Sie die Früchte auf keinen Fall essen: Der bittere Geschmack deutet auf Cucurbitacine hin, eine Gruppe von Bitterstoffen mit chemisch recht ähnlichem Aufbau, die extrem giftig sind. Das Fatale ist, dass diese Bitterstoffe hitzebeständig sind, sich also beim Kochen nicht zersetzen. Werfen Sie die Früchte also umgehend auf den Kompost, sobald Sie auch nur einen leicht bitteren Geschmack wahrnehmen. Hier wird das Gift zuverlässig zersetzt und kann sich nicht auf andere Pflanzen übertragen." https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/nutzgaerten/bittere-zucchini-sind-giftig-24221
Bitterstoffe in Zucchini weisen auf selbstgemachte Rückkreuzungen mit Kürbissen hin.
Bei sortenreinem Saatgut haben Zucchini keinerlei Bitterstoffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltmamsell 30.07.2018, 19:20
7. Und wenn ich Sie noch so bewundere

sprachlich, kulinarisch und für diese unglaublich interessante Portion Chemie oder gar Physik aus Bräter und Backofen (macht schon Freude) aber: Zucchini roh? Und mögen die Scheiben noch so dünn sein und noch so lange mariniert, äh nein, doch lieber nicht.
Kleiner Zusatz: Das Bewußtsein, dass die kleinen Zucchetti schon noch feiner sind, ist in Deutschland etwas unterentwickelt. Hier läßt man Keulen heranreifen. Ein paar Worte dazu wären vielleicht auch nicht so ganz verkehrt. Ich persönlich entnehme Ihren Rezepten immer mal wieder Anregungen zu Geschmackskombinationen, die man noch nicht so auf dem breiten Rezepttampelpfad ausbreitet. Entdeckungen halt. Danke dafür und auch für die sehr schöne Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the4thpip 31.07.2018, 08:42
8. Beschichtete Pfanne "sehr heiß"?

Die meisten beschichteten Pfannen eignen sich überhaupt nicht dafür, sehr heiß gemacht zu werden. Die Beschichtung hält das auf Dauer nicht aus. Ich benutze meine eher für Eierspeisen und greife sonst auf unbeschichtte zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fisschfreund 31.07.2018, 15:32
9.

zucchini. in meiner kindheit baute mein opa jedes jahr unmengen von dem zeug an, so dass es zur erntezeit IMMER zucchini gab, meist mit hackfleisch in einer sosse. die dinger waren riesig und schmeckten nach gar nichts. insofern, wenn ich heute eine zucchini bekomme, dann werfe ich sie gleich auf den kompost, aber esse sie ganz gewiss nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2