Forum: Stil
Rezept für Hühnerroulade mit Granatapfel-Linsen: Rollenschmaus
Peter Wagner/ Foodbild

Angsthasen kommen in der Küche nicht weit. Man muss sich auch mal etwas trauen. Zum Beispiel Granatapfelkerne mitkochen als Beilage zu Hühnchen. Oder ein Kochbuch von Jorge Mario Bergoglio lesen - dem amtierenden Papst.

Seite 1 von 2
Wolfvon Drebnitz 28.04.2018, 12:32
1. Hühnchen- und Putenfleisch nur noch BIO kaufbar

Verzichten Sie auf solche Gerichte, wenn das Hühnchen nicht aus BIO-Haltung ist. Die Mastbroiler sollten Sie nicht essen - sie sind mit Impfstoffen angereichert und nach getriebener Mast in ca. 32 Tagen schlachtreif - wollen Sie sowas essen? Ich nicht! Mastputen sind noch schlimmer. Geben Sie bei Wikipedia mal "Geflügelproduktion" ein - dann vergeht ihnen der Appetit. Nirgenwo macht BIO mehr Sinn als bei Geflügelprodukten.Kaufen Sie ein Biohuhn für 25 Euro - dann kann der Kleinlandwirt von der Hühnerhaltung leben und Sie haben wirklich was ordentliches zu essen! Mit den Turbo-Broilern verdient der Mäster ca. 5 Cent pro Tier - deshalb haben Bauern mit 10.000 Tieren aufgehört - es rentiert nicht - es braucht viel größere Einheiten. Es ist das Ergebnis einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Landwirtschaft. Die Bedürfnisse von Tier und Mensch wurden missachtet - es ging nur um Redite für Großbetriebe. Ändern Sie was - boykottieren Sie solche Lebensmittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvonne_rinnert 28.04.2018, 18:43
2. Bitte Bild entfernen!

Diese Darstellung halbrohen Hühnerfleisches als Rollenschmaus zu präsentieren ist schlicht ekelhaft. Man kann nur hoffen, das beim tatsächlichen Verzehr keine Salmonellen erhalten waren!
Finde ich unverantwortlich vom Hobbykoch, ein unfertiges Produkt anzupreisen, ohne Warnhinweis...
Klar wird in Japan rohes Huhn verzehrt, und etliche spielen wohl bei Instagram Salmonellen-Roulette mit 'rare chicken', aber es gibt auch Leute auf youtube, die sich Zitronensaft ins Auge träufeln....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stwiessner 29.04.2018, 23:08
3. @2

ich denke, dass was sie als rohes gefluegelfleisch erkennen, ist der schinken. darüber hinaus sollten sie es doch bitte jedem selber überlassen, mit welcher garstufe er seinen gummiadler zu essen gedenkt.

@1: vollste zustimmung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zuversicht 29.04.2018, 01:01
4. Wirklich?

Zitat von Wolfvon Drebnitz
Verzichten Sie auf solche Gerichte, wenn das Hühnchen nicht aus BIO-Haltung ist.
Na ja, dt. Biohühnchen schmecken auch kein Deut anders als ihre armen Verwandten aus der verachtenswerten Massentierhaltung. Zwar ist - wenn man Glück hat - der Bestand etwas kleiner, aber im Endeffekt leben die Tiere auch kaum länger. Nur das Futter ist Bio, der Einsatz von Medikamenten etwas besser geregelt aber die Haltungsmethoden ähnlich.
Richtige Hühner, die noch artgerecht auf Bauernhöfen gezüchtet werden, findet man selten in Deutschland. Sind es aber wert aufgestöbert und gegessen zu werden. Kein Vergleich mit dem Supermarktangebot.

Ein guter Kompromiss sind französische Label Rouge Hühner. Sie leben fast 3 Monate, haben garantieren Auslauf und werden nicht mit genmanipulierter Nahrung gefüttert. Die besten von ihnen kommt aus Les Landes, wo sie im Regelfall frei in den Pinienwäldern picken können und auch noch die frische Atlanitk-Briese einatmen. Die findet man öfters mal in Feinkostläden in Deutschland. Nicht billig, aber von einem Huhn kann eine 4-köpfige Familie satt werden.

Man sollte sie aber nicht zu Tode braten. Da kommen wir dann zu yvonne_rinnert:

Verwechseln sie da nicht gerade den Schinken mit rohen Hühnerfleisch? Kann schon im Hygienewahn der heutigen Zeit untergehen, der uns so manchen fantastischen Genuss verbieten will und leider auch schon hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 29.04.2018, 03:53
5. Zu Nr. 2

Danke für den Hinweis. Ich hielt diesen rosa Streifen ursprünglich für Kochschinken, konnte dann aber ebenfalls das rohe Fleisch entdecken. Mein Fazit: Als klassisches Cordon Bleu gebraten gart das Huhn wenigstens gleichmäßig durch. Mir erschloß sich sowieso nicht, warum man daraus eine Rolle machen muss. Allerdings werde ich gelegentlich mal versuchen, Linsen und Granatapfel zusammenzubringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baladin 29.04.2018, 10:26
6. Wie man leicht sieht,

wird Hühnchenfleisch in dieser Dicke in 20 min nicht gar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfeiffffer 29.04.2018, 14:47
7.

Sollte man die Rolle nicht irgendwie verschließen, mit nem Zahnstocher oder so?

Die fällt einem doch spätestens beim Frittieren auseinander, oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RASCH 29.04.2018, 18:13
8. Aufhören!

Wann endlich schiebt man diesen Autor ins Archiv. Ekelhafte Gerichte in Gruseloptik. Zum Fremdschämen für alle, die diesen Job professionell betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verd8 29.04.2018, 18:44
9. Waoh!

„Normalerweise werden diese kleinen Saftspritzen ja stets entweder in kalte Umgebungen untergehoben, oder (bei warmen Speisen oder Suppen) am Ende vor dem Servieren darüber gestreut.“
Ich frage mich woher die Leute das „normalerweise“ haben. Her Hobbykoch Wagner scheint weder im Iran, noch in ein einem persischen Restaurant gewesen zu sein. Dort wird normalerweise sehr vieles mit Granatapfelkernen eingelegt, gekocht, bzw. Saucen gemacht, drübergestreut, mitgekocht, usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2