Forum: Stil
Rezept für Nizza-Salat: Ab nach Südfrankreich
Peter Wagner

So manche Wurst ist in Wahrheit ein armes Würstchen, denn sie wurde nicht nach einer Metropole benannt wie Frankfurt, Wien oder Lyon. Willkommen zur großen Städtespeisenreise - wir beginnen mit einem Salade niçoise.

Seite 1 von 4
heldi 27.05.2017, 09:10
1. Salade niçoise ?

Wenn ich dieses Rezept lese wird mir übel,
der "Koch" hat wohl noch nie ein richtiges
salade niçoise gegessen, das vor allem durch
seine feine Einfachheit so lecker ist (nichts mit mariniert und Eierschaum und so !).
Teutonische "Köche" sollten lieber die Finger von mediterranen Delikatessen lassen und sich auf Haxen und Knödel mit Kraut beschränken !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hcd 27.05.2017, 09:42
2. Warum salade nicoise?

jeder darf natürlich seinen Salat nennen wie er will, aber warum einen Salat "nicoise" benennen. der mit Nizza absolut nichts zu tun hat? OK wir bezeichnen ja ein Essen das uns nicht geschmeckt hat, als "deutsches Essen". Und sich auf Escoffier zu berufen, der Verräter, der gar nicht aus Nizza kam sondern aus Villeneuve im Département Var und der Kartoffeln in den Salat vorsah (pfui), geht nicht. Als absolutes Muss gilt: keine gekochte Zusätze und Essig nur, wenn man keine Tomaten aus dem Garten verwendet.So.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 27.05.2017, 11:27
3. Ein bisschen viel Chichi...

... und "Salade Nicoise" ist das irgendwie auch nicht, aber durchaus lecker klingend. Ich präferiere allerdings die "normale" Variante - ein simpler aber dennoch feiner Genuß an heissen Tagen, sofern die Zutaten alle erstklassig sind. In Nizza selbst wird sich unter Köchen wie Essern gerne und lebhalt über die richtige Zusammensetzung gestritten, wenn man nachfragt: Thunfisch und/oder Anchovis, grüne Bohnen ja oder nein, Salatblätter (wenn ja, welche und wie viele)... Das bodenständige Restaurant meines Vertrauens in Nizza bastelt den Salat aus: Tomaten, wenig fein geschnittenen Zwiebelringen, Gurkenscheiben, ein bisschen roten Paprika, eine Handvoll Salat(herzen)blätter, Sardellenfilets, gekochten Eischeiben sowie den hinreissenden kleinen Nizza-Oliven. Erstklassiges Olivenöl drauf, ggf. ein Hauch Essig (wenn die Tomaten zu wenig Eigensäure haben) und on top ein wenig fein gezupftes kleinblättriges Basilkum. Dazu eine Scheibe krosses Weißbrot und einen kühlen regionalen Rosé - wundervolle Sache. Ich habe allerdings in Nizza auch schon sehr schöne Varianten mit grünen Bohnen und sogar ein paar kleinen Kartöffelchen gegessen; wie gesagt: es gibt nicht DAS Rezept, da verwirklicht so ziemlich jeder seine persönliche Variante.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersois 27.05.2017, 12:06
4.

Den blöden Witz mit Paris und dem weltweit beliebten Kautschukprodukt hätten Sie sich sparen können! Oder glauben Sie, das Ding heißt in Frankreich genauso? (Die schieben das auf die Engländer (capote anglaise)!) Und dann gibt es auch noch die Stadt Condom und die hat ein Präservativ-Museum. Weitere Witze dazu sind überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldi 27.05.2017, 12:08
5. @ancoats

Ihr Rezept entspricht der Wirklichkeit, uff, es gibt noch zivilisierte Menschen in Deutschland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
InesH 27.05.2017, 12:55
6.

Zitat von heldi
Wenn ich dieses Rezept lese wird mir übel, der "Koch" hat wohl noch nie ein richtiges salade niçoise gegessen, das vor allem durch seine feine Einfachheit so lecker ist (nichts mit mariniert und Eierschaum und so !). Teutonische "Köche" sollten lieber die Finger von mediterranen Delikatessen lassen und sich auf Haxen und Knödel mit Kraut beschränken !!!
Joah, mich gruselt es vor dem Tag, an welchem sich PeeWee am salade perigourdine vergreift.
Aber - wir müssen das ja nicht nachkochen bzw. nachmachen.
LG
InesH

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grätscher 27.05.2017, 17:17
7.

Ein Salat "nicoise" zeichnet sich durch seine Einfachheit in der Herstellung und seiner Frische aus. Wer will denn bitte an heißen Tagen eine Eiercreme aus Sahne und fette Speckbohnen zu einem frischen, gesunden Salat kredenzt bekommen? Dieser Hobbykoch hat absolut keine Ahnung von leichter, mediterraner Küche, die einzigen Konstanten an den Rezepten sind Meersalz und eine gehäufte Prise Schwachsinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 27.05.2017, 21:28
8.

Wennwir schon bei Städten sind, sollten wir doch lieber die Deutsch- Französische Freundschaft pflegen und dieses überladene Gericht einfach beiseite legen. Ich empfehle ein frisch gebackenes Paderborner Landbrot ( ist genau so eine Metropole wie Wien oder Frankfurt) und dazu leckeren französichen Roquefort. Zubereitungszeit: eine Minute. Schlicht und einfach. Einfach lecker. Lecker dazu ein Bier mit dem Namen von Stadt X. Oder um auf der Städtereise zu bleiben und dazu den europäischen gedanken zu pflegen: Wein aus Griechenland (meist nicht perfekt, aber ein Art Soli Süd) Mit dem Wein lässt sich hier auch versteckter Spargel oder Baby- irgendwas (wir haben ja heute wieder ein Babynahrungsmittel im Essen) herunterwürgen.

Kommen wir zum Positiven: Danke, dass eine Alternative für den Pfeffer angegeben wurde. Das wüde mir beim Nachkochen eine Menge Suchaufwand ersparen. Würde! Im Sommer erwarte ich leichte Gerichte.


Kommen wir erneut zum Wein: Bekommen Sie für die Empfehlung eine Vergütung oder sonstige "Wohltaten"? Werbung ist in Ordnung, wenn sie denn gekennzeichnet wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Intressierte Leser 27.05.2017, 22:08
9. Interessantes Gericht

mag zwar keinen Thunfisch, aber wenn man ihn den mag ist es bestimmt ganz lecker.

Zu den anderen Kommentaren hier brauch man nicht viel sagen, wer so verbohrt ist und immer nur das essen will was er kennt oder nur das essen will wovon er meint das es zum Namen des Gerichtes passen würde, dem ist eh nicht mehr zu helfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4