Forum: Stil
Rezept für pfeffrige Erdbeeren auf Rhabarbermousse: Scharfe Früchtchen
Peter Wagner/ Foodbild

Erdbeeren mit Pfeffer anzuspitzen lohnt sich, besonders wenn der angeblich leicht aphrodisisch wirkende, ätherische Kubebenpfeffer zum Einsatz kommt.

Seite 1 von 4
tempus fugit 26.05.2018, 09:22
1. Hab' nur nach dem...

...Rezept geklickt um mir einen Grinser zu schenken, wenn ich diese
übertüttelte lange Zutatenliste angucke...

Nachher geh' ich hier in ein Wäldchen, da gibt's lecker Wilderdbeeren,
gefuttert direkt vom Stengel - lecker lecker...

Sollten Sie mal probieren, ganz ohne Pfeffer und Schmalz!

Schmalz? Ach so, stand garnicht in der Zutatenliste, aber überrascht hätt'
das keinen Leser...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thetruetruth 26.05.2018, 09:26
2. Frage eines weniger begnadeten Hobbykochs

Würde es zur Not auch ein ordinärer Pfeffer tun?
Muss beim Mörsern des erwähnten irgendwas beachtet werden? Irgendwelche Rituale, spezielle akustische Untermalung oder schamanische Beschwörungen?
Grüße an alle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 26.05.2018, 10:27
3. kann man schon

Zitat von thetruetruth
Würde es zur Not auch ein ordinärer Pfeffer tun? Muss beim Mörsern des erwähnten irgendwas beachtet werden? Irgendwelche Rituale, spezielle akustische Untermalung oder schamanische Beschwörungen? Grüße an alle
Kann man schon machen, mit ordinärem schwarzen pfeffer, dann wird's halt scheiße.
Ich persönlich ziehe das ritual vor, feines sesamöl tröpfchenweise über die erdbeeren zu träufeln, schamanistisch abgezählt (nicht mehr als 6). Zur akustischen untermalung empfehle ich Saint-Saëns' orgelsymphonie, finalsatz (kommt im sommer bei geöffnetem fenster und aufgedrehtem wummer-bass besonders gut).

Insgesamt: klar ließe sich wieder einiges mäkeln (ich persönlich "erkenne" eine erdbeere gerne und finde es barbarisch, die in würfel zu hacken), rhabarber ist jetzt ganz individuell nicht so "meins" (aber das ist ja nun mein eigenes problem), und das ganze shishi drumrum hätte man auch anders ... die anrichte-variante auf der schieferplatte sieht auch aus wie ... sei's drum: Unser guter Peter Wagner lag ja in letzter zeit oft schon ein bissl daneben, aber mit dieser kreation hat er doch wieder einiges rausgerissen. Doch, so macht das freude!

(PS: versuchen Sie's statt mit ordinärem schwarzen pfeffer mit curry und/oder gehacktem frischen rosmarin ... das ist meine persönliche lieblingsvariante ...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 26.05.2018, 11:51
4. Der Herr des Gemetzels hat wieder zugeschlagen

Beim ersten Foto hatte ich kurz die Befürchtung, ein Filet hat mal wieder dran glauben müssen. Na ja, ein Teil des Rezeptes ist durchaus schmackhaft umzusetzen. Vorausgesetzt, ich habe gerade sehr viel Langeweile. Erdbeeren in zwei Millimeter Stücke zu säbeln hat schon fast etwas meditatives. Beim Rhabarber Mousse fiel mir dann aber wieder ein, warum ich nur einmal im Jahr Zitronencreme mache. Viel zu viel Abwasch für ein Dessert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 26.05.2018, 12:27
5. Ach Geld, kein Problem, wer weiß was morgen ist ...

Das Rezept scheint nicht zu kompliziert, die Kosten für nur einige Zutaten (Himbeergeist, Erdbeerlikör, alter Balsamico, der Pfeffer, Rosenwasser) sind schon happig. Ca. 60-70 € nur für diese Zutaten ist mir die Sache nicht wert. Zudem stehen danach diese Zutaten eher rum. Ausgefallene Rezepte sind interessant, aber müssen einigermaßen praktikabel sein. Ein Rezept, das insgesamt gegen 100 € tendiert, lieber Herr Wagner, ist mir trotz der Einführung - ein fast chemischer Diskurs - einfach zu viel.

Da bin ich vielleicht zu einfach gestrickt oder einfach geerdeter als Sie. 100 € für eine Nachspeise? Da gehe ich eher zum Italiener. lasse mir eine Rieseneisbombe fertigmachen und bin danach auch fertig. Danke für den Vorschlag. Aber Widerspruch ist ja Teil des Spiels, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joshua Philgarlic 26.05.2018, 13:11
6.

Und wieder mal hat‘s Wagner geschafft, ein an sich interessantes Rezept dank allzu exotischer Zutaten für den Normalbürger undurchführbar zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klimagas 26.05.2018, 19:57
7. Es wundert auch

Zitat von tempus fugit
...Rezept geklickt um mir einen Grinser zu schenken, wenn ich diese übertüttelte lange Zutatenliste angucke... Nachher geh' ich hier in ein Wäldchen, da gibt's lecker Wilderdbeeren, gefuttert direkt vom Stengel - lecker lecker... Sollten Sie mal probieren, ganz ohne Pfeffer und Schmalz! Schmalz? Ach so, stand garnicht in der Zutatenliste, aber überrascht hätt' das keinen Leser...
keinen Leser, dass Sie das Rezept für übertüttelt lang empfinden. Es gibt eben Leute, die essen nicht nur Kartoffelstampf und Sauerkraut. Dabei geben Sie sich doch gern als Feinschmecker aus, der stundenlange Staus auf sich nimmt, nur um sich von seinen italienischen Freunden Leckerbissen, nach übertüttelten Rezepten servieren zu lassen.

Walderdbeeren vom Stängel, da grüßt der Fuchsbandwurm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 27.05.2018, 14:32
8.

Das Rezept ist zu aufwendig. Sehr viele Zutaten und darunter auch noch viele, die man nie zu Hause hat und deren Reste dann herumstehen. Dann einfach Erdbeeren lieber pur essen. Schnell fertig und wahrscheinlich leckerer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
R.hoch2 27.05.2018, 14:43
9. da sind sie wieder diese Trolls,

die es bisher in ihrem wahrscheinlich kurzem Leben geschafft haben zu irgend welchen Fast-Food-Läden zu rennen oder irgend ein Reis mit einer gekauften portionierten und getrockneten Kräuter-Mischung zu vermengen und sich jetzt hier als Kenner darzustellen, von der Materie aber eben wie oben genannt Ahnung haben.
Und einfach nichts zum Thema beibringen können.

----
Danke, nettes Rezept und die Zusammenhänge sind interessant. Man lernt nie aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4