Forum: Stil
Rote Bete: Die bringt uns durch den Winter
Peter Wagner

Je länger der Winter dauert, desto runzeliger werden die heimischen Feldfrüchte aus dem Vorjahr. Gute Gelegenheit, die geschmackliche Vielfalt der Roten Rübe und ihren bunten Betebrüdern zu entdecken.

Seite 1 von 2
dieteroffergeld 04.02.2017, 13:51
0. Und?

Meint der Autor Betbrüder im Kloster oder Beetebrüder, die Früchte im Nachbarbeet?
Da sollte man auch in bissel am Federkiel Kenntnis besitzen und nicht nur den Rührlöffel schwingen(können?).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weed 04.02.2017, 13:55
1. Spinat ...

... enthält bis zur doppelten Menge an Oxalsäure im Vergleich zu Rhabarber?!? Ist da mal wieder wie beim Eisengehalt ein Komma verrutscht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weed 04.02.2017, 14:01
2. Oxalsäure

und Oxalate ist NICHT dasselbe und auch nicht das gleiche, lieber Autor !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MotziLLa 04.02.2017, 14:33
3. kein Kommafehler

Zitat von weed
... enthält bis zur doppelten Menge an Oxalsäure im Vergleich zu Rhabarber?!? Ist da mal wieder wie beim Eisengehalt ein Komma verrutscht?
ähm, ja, tut er.
Rhabarberblätter: 0,52g Oxalsäure je 100g
Spinat: 0,97g Oxalsäure je 100g
( de.wikipedia.org/wiki/Oxalsäure )
Rhabarberstängel, also das was normalerweise beim Rhabarber gegessen wird, enthalten außerdem deutlich weniger Oxalsäure als Rhabarberblätter. Also wird beim Verzehr von Rhabarberstängeln auch deutlich weniger Oxalsäure bzw. Oxalat aufgenommen als beim Verzehr von Spinat.
Zu Ihrem zweiten Kommentar: Chemisch betrachtet haben Sie recht. Oxalsäure ist etwas anderes als Oxalat (das ist das Salz der Oxalsäure). Da man Oxalsäure aber nicht pur zu sich nimmt, sondern eingebunden in diverse Nahrungsmittel, nimmt man häufig Oxalat zu sich.
"Die Begriffe Oxalsäure und Oxalate unterscheiden sich also in chemischer Hinsicht deutlich, obwohl sie im einfachen Sprachgebrauch, bzw. für den Bereich der Ernährung, oft synonym gebraucht werden." ( www.oxalsaeure.net ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mag-the-one 04.02.2017, 14:59
4. Rettich?

Die Navette, auch Mairübchen genannt, gehört zur Familie der Kohlgewächse, und ist kein Rettich. Nächste Verwandte sind die Teltower Rübchen, die es inzwischen auf fast jedem Wochenmarkt gibt. Zum Rezept: Insgesamt erscheinen mir die Marinaden zu "süß"-lastig, wobei die Frage ist, ob die extrem kurzen Garzeiten für die Bete und die Navettes durch das lange Marinieren ausgeglichen werden können. Ansonsten beißt man auf holzigen Gemüse -Plättchen herum und geht das vom Autor im letzten Satz beschworene Risiko ein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rherrle 04.02.2017, 16:14
5. Kochlöffel schwingen

Leider, zumindest für den Autor, reicht es nicht, nur den Kochlöffel zu schwingen, man sollte auch ein bisschen Ahnung von Physik und Chemie haben, sonst wird aus dem Kochen nichts, oder es kommt zumindest nicht das dabei raus, was man geplant hatte, trotz noch so energischem Schwingen, das gilt für Hobby- wie für Profi-Köche. Wie es scheint, fehlt es ja auch bei Botanik-Kenntnissen.
Und aus dem hier:
kräftig Rot ist, waren die Nudeln mit Direktsaft oder Konzentrat aus Wurzeln gefärbt. Bleibt ein laues Blassrosa, ist wahrscheinlich industrielles Betanin benutzt worden
wird wohl eher anders rum ein Schuh draus.
Navetten: ich weiß ja nicht, wo der Autor sie bezieht, aber ich habe bei Navetten rund um die Welt noch keine 'Schwefeligkeit' feststellen können, und Schärfe dürfte auch nur bei Rohgenuss von Rüben auftreten, ebenso wie beim Meerrettich übrigens.
Bei so viel geistiger (wissenschaftlicher) Diarrhoea sollte man eh mit dem F..., und nicht nur mit dem, vorsichtig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davornestehtneampel 04.02.2017, 17:07
6.

Zitat von dieteroffergeld
Meint der Autor Betbrüder im Kloster oder Beetebrüder, die Früchte im Nachbarbeet? Da sollte man auch in bissel am Federkiel Kenntnis besitzen und nicht nur den Rührlöffel schwingen(können?).
Man sollte sich aber auch vor allzu launigen Kommentaren erst mal sachkundig machen... Der Duden erlaubt sowohl 'Bete' als auch 'Beete', wobei die zweite Form wohl ein Einknicken vor den lexikalisch Herausgeforderten darstellt; 'Bete' ist jedenfalls näher am lateinischen Ursprung 'beta' ('Rübe').

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pdoky 04.02.2017, 19:28
7. Bezugsquellen

selbst auf dem großen Dortmunder Wochenmarkt sind andere Beeten als die rote Beete unbekannt.
Hat jemand noch eine Idee, wo diese interessanten Zustaten zu bekommen sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 04.02.2017, 19:45
8. Wie immer bei Wagner

Zitat von pdoky
selbst auf dem großen Dortmunder Wochenmarkt sind andere Beeten als die rote Beete unbekannt. Hat jemand noch eine Idee, wo diese interessanten Zustaten zu bekommen sind?
Wenn man nicht gerade am Viktualienmarkt in München wohnt, fährt man für jedes Rezept von diesem "Hobby-Koch", der garantiert noch nie eigene Kinder bekochen musste, mindestens 200 Kilometer, um die Zutaten einzusammeln. Ich denke, das hat Methode. So kommt kaum jemand je auf die Idee, die Rezepte wirklich nachzukochen. Dadurch könnten sie ja auch als das entlarvt werden, was sie eigentlich sind: Bloßes, leeres Blendwerk fernab der Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2