Forum: Stil
Sanierter Bauernhof in Italien: Alte Schale, neuer Kern
Kristian Septimius Krogh

Ein Erdbeben hat dieses Bauernhaus in Umbrien schwer beschädigt - vermutlich das beste, was dem Gehöft passieren konnte. Denn eine Architektin hat das Anwesen modernisiert. Neidfaktor: sehr hoch.

Seite 1 von 2
Irene56 03.11.2017, 15:00
1. Bin von Italienern

etwas anderes gewöhnt. Das ganze Haus wirkt auf mich kalt, steril und ungemütlich. Die Küche selbst wirkt wie eine Gemeinschaftsküche, ebenso das Wohnzimmer. Ein Wohlfühlgefühl kommt da bei mir nicht auf.
Es gibt in GB und in den USA bessere Beispiele, wirklich sehr stilsichere Aufarbeitungen/Sanierungen alter und sehr alter Gebäude. Jedenfalls wäre diese Architektin nicht die Architektin meiner Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Overseasreader 03.11.2017, 15:18
2. Wie angenehm

einmal Vergangenes mit Neuem zu kombinieren. Erfreulich auch nicht einen 65 inch grossen Ferhseher an der Wand haengen zu sehen. Einige Oelgemaelde an den reichlich zur Verfuegung stehenden Waenden wuerden das Konzept noch bereichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 03.11.2017, 16:07
3. Showeffekt

Sehr gut gelungen und wunderschön. Aber wo werden Kleider, Wäsche etc verstaut? Etwas unrealistische Darstellung mit ein paar dekorativen Zeitschriften etc hier und dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 03.11.2017, 16:11
4. Viel Glück.

Schön. Ich hoffe aber, dass das örtliche Bauamt und seine fleißigen Bienchen mit Festanstellung nicht plötzlich im geländegängigen Panda vorbeischauen. Das geht auch nach 30 Jahren. Mit Klemmbrett unter dem Arm und Vorschriften im Gepäck kann das schnell unangenehm werden. Da wird eine ehemalige Ruine ohne fließend Wasser und Dach nachträglich schnell zu einer lokalen Kostbarkeit, bei der nicht mal ein kleines Fenster minimal und liebevoll vergrößert werden darf. Dass das jeweilige Schrott-Haus von Engländern, Deutschen oder italienischen Großstadtbewohnern durch viel Arbeit und Geld überhaupt (und vor der Geburt der jungen Landvermesser) vor dem Ende gerettet wurde, wendet auch die Strafe und den Rückbau nicht ab. Das zur landestypischer Form des Larifari. Wenn MAL einer am Haken ist, wird es bitter. Vielleicht hatte der Bauunternehmer beim Amt aber auch einen richtig dicken Stein im Brett. Original sieht da fast gar nichts mehr aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 03.11.2017, 16:28
5.

Wie traurig und leer muss es in Menschen aussehen, die sich an diesem fantastischen Haus nicht einfach neidlos erfreuen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 03.11.2017, 17:22
6. Nun ja

Zitat von santoku03
Wie traurig und leer muss es in Menschen aussehen, die sich an diesem fantastischen Haus nicht einfach neidlos erfreuen können?
Nun ja. Sofortiger Speichelfluss ist auch nicht gerade ein Zeichen von Reife.

Es fehlt ganz klar an Stauraum und eines der gezeigten Bäder ist einfach unpraktisch mit seiner offenen Dusche.

Die Küche sieht ebenfalls sehr unpraktisch aus in ihrer linearen Anordnung.

Ich weiss wovon ich rede nach 2 grossen Renovierungsrunden in einem französischen Bauernhaus von 1850.

Man muss schon wissen, ob mal für ein Familienleben oder für einen Artikel im Deko-Magazin renovieren will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leseoma 03.11.2017, 17:28
7. Sehr schön.

Allerdings habe ich keine Bücher entdecken können. Aus mir spricht kein Neid, ich würde mich dort einfach nicht wohlfühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegri 03.11.2017, 18:05
8. Potemkin

Viel Schein, wenig Sein. Dieses Projekt setze ich den Fachwerkhäusern gleich, die über eben diese Holzstruktur verfügen, welche aber nicht tragender Bestandteil des Baus ist, sondern nur zu dekorativen Zwecken vor die eigentlich tragende Wand „gepappt“ wird. Nicht, dass mir die hier gezeigte, großzügige Innenraumgestaltung nicht gefiele aber die Sinnhaftigkeit des (Um)Baus kann ich leider nicht erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 03.11.2017, 18:24
9. Gelungener Umbau, eigentlich ein Neubau

Ich fang mal mit dem Positiven an: Die Idee des Hauses, die beiden Mauern der Front zu verlängern und mit Fenster- und Türdurchbrüchen zu strukturieren, gefällt mir. Auch, das in den Zwischenräumen die Treppen platziert sind. Schön finde ich auch die Anordnung der zwei Höfe, inklusive der zwei kleinen Gäste-Häuschen.
Besonders gefallen mir die Fliesen in der Küche in Verbindung mit dem hellen Holz der Tische und der Küchenschränke.

Was mir nicht so gefällt sind die sehr großen Kamine, die empfinde ich als überproportioniert. Schön, das ein Modell den ganzen Bau erklärt.

Ach ja, die anderen SPON-Kommentare. Hmm. Einige Bemerkungen kommen immer wieder: kalt, ungemütlich etc. Das erklärt vielleicht, warum Toskana-Stil-Häuser bei uns beliebt sind. Und wenn man keine moderne Häuser mag, ist man einfach in der falschen Rubrik. Aber die Moderne hatte immer Akzeptanz-Probleme, wahrscheinlich seit Häuser gebaut werden. Also seit Babylon und den Pyramiden. Ist also Teil vom Spiel.
Schönes interessantes Haus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2