Forum: Stil
Seltene Rebsorten: Geheimtipps aus Südeuropa
DPA

Es gibt Rebsorten und Weine, die einem nie angeboten werden. Einfach, weil es sie nicht an jeder Ecke gibt. Es lohnt aber, nach ihnen zu suchen. Drei Vorschläge für neue Weinerlebnisse.

Seite 1 von 3
ambulans 11.08.2018, 19:41
1. aha,

der autor war wohl also auf einer von diesen, von mehreren weingütern/-regionen gesponsorten - remember: gesponsorten(!) wein-touren. denn: sonst würde er z.b. nicht über einige wenige rebsorten - und, vor allem cuvees ( er möchte es hier, zweifellos verächtlich, als "verschnitt" brandmarken - s. etwa "soave") herziehen. und, wenn er dann auch noch "wüsste", dass es z.b. auch noch rebsorten wie etwa den "grecchetto" gibt (na - wo, woher??) gibt - nun, dann müsste er eigentlich nach dem motto "si tacuisses ..." ziemlich laut ... schweigen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomymind 12.08.2018, 11:13
2.

Wow, Geheimtipps aus Italien, Spanien und Portugal. Haha. Wie wäre es denn mal mit dem Großvater des Zinfandel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mähtnix 12.08.2018, 18:19
3.

Das einzig Sinnige hat der Autor schon am Anfang verbraten: Dass viele "Weinkenner" den Cuvée meiden. Sollen sie tun. Ich trinke den Wein, der mir schmeckt. Und wenn es ein Cuvée ist: Sehr gerne. Was genau soll falsch sein, Trauben so zu mixen, dass ein großartiger Wein daraus wird? Oder anders herum: Was habe ich davon, dass der Wein sortenrein ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 13.08.2018, 10:25
4. Schlicht und einfach: Ich werde die Weine probieren

Nicht einfach, bei SPON über Wein zu schreiben. Da kann einem Promotion, Banalität oder was auch immer vorgeworfen werden. Na gut, ist Teil vom Spiel.
Für mich ist die Sache einfach: Ich freue mich über die Anregungen und werde mal versuchen, diese Weine zu probieren. Die Fragen, die sich stellen: Finde ich die Weine, wie teuer und wie schmecken sie? Danach weiß ich mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 13.08.2018, 12:44
5. Interessante Empfehlungen und die Wirklichkeit

Ich habe also versucht, die Weine zu kaufen. Auch bei meinem Weinhändler. Der hat ein sehr große Auswahl. NIX. Und im Internet kann ich nicht jeweils eine Flasche bestellen. Und eine ganze Kiste bestelle ich nicht, wenn ich den Wein nicht kenne.

Statt dessen habe ich etwas anderes von Dirk van Nieport gekauft, einen einfachen Tinto und vom Vesuv einen Vendemmia 2010. Immerhin ein Vulkanwein, was immer das heißt. Und da die Ausbeute bescheiden war auch ein Riesling von Philipp Kuhn. Und als Empfehlung einen Roten von Meyer-Näkel von der Nahe, soll einer der besten Rotweine sein, "US DE LA MENG". Und so wurde aus einer Weinempfehlung der Zufallsgenerator. Vielleicht ist das ja der Weg zum wahren Glück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 13.08.2018, 13:44
6. Interesse

Zitat von Mähtnix
Das einzig Sinnige hat der Autor schon am Anfang verbraten: Dass viele "Weinkenner" den Cuvée meiden. Sollen sie tun. Ich trinke den Wein, der mir schmeckt. Und wenn es ein Cuvée ist: Sehr gerne. Was genau soll falsch sein, .......
Um die Frage zu beantworten: Der Weinkenner möchte nicht einen den Wein finden der ihm schmeckt. Er möchte wissen was es alles für Weine gibt und wie sie sich zueinander verhalten. Er möchte quasi die Arbeit des Verschneiders verstehen. Dazu muss er die grundlegenden Bausteine probieren. Ist wie viele Hobbys, einen praktischen Nutzen gibt es nicht (immer), es geht um den Spass an der Sache.
Jedem das seine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuechenchef 13.08.2018, 13:52
7. Nicht nur...

...in Deutschland hat die Qualität im Weinberg und im Keller stetig zugenommen, das mag auch dazu führen, daß Weine, die früher nur "autentisch" vor Ort geschmeckt haben, jetzt auch zu Hause zu geniessen sind.
In Sachen Greco kann man auch Apulien eine Chance geben, bspw beim Erbaceo von Colli della Murgia, einem Cuvée aus Greco und Fiano Minutolo.
Und wer es lieber rot mag: Ruché aus dem Piemont. Außergewöhnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 13.08.2018, 14:45
8. >papazaca (#5, oben),

Zitat von Papazaca
Ich habe also versucht, die Weine zu kaufen. Auch bei meinem Weinhändler. Der hat ein sehr große Auswahl. NIX. Und im Internet kann ich nicht jeweils eine Flasche bestellen. Und eine ganze Kiste bestelle ich nicht, wenn ich den Wein nicht kenne. Statt dessen habe ich etwas anderes von Dirk van Nieport gekauft, einen ......
"vulkan-wein" bedeutet, dass der wein auf vulkanischem boden (heißt: außerordentliche mineralität) gewachsen ist, "vendemmia" ist gleich "jahrgang"; der wird sie sicher nicht enttäuschen. dirk van nieport ist ein genuiner (selbst-)vermarkter; seine weine sind mir häufig zu glatt und flach. das wgt. mayer-näkel von der ahr ist ein guter treffer für spätburgunder & co.; viel besser gehts kaum (s. auch preis-/leistungsverhältnis). slainte ... dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 13.08.2018, 15:50
9. Darf man auch noch "Verschnitt" sagen ...

... wenn es sich nicht um eine Supermarktabfüllung, sondern um ein "Premier Grand Cru" (nach der Einteilung von 1855) aus dem Bordeaux handelt? Zum Beispiel: Chateau Lafite (Rothschild) - 71% Cabernet-Sauvignon, 25% Merlot, ein wenig Cabernet-Franc und Petit Verdot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3