Forum: Stil
Stiftung Warentest:: Chlorat, Nickel und Keime in Sojadrinks
Getty Images

Sojadrinks sind der beliebteste Milchersatz. Die Stiftung Warentest hat 15 Getränke getestet - und jedes dritte als "mangelhaft" eingestuft. Unter anderem fanden die Tester Nickel und einen Keim.

Seite 1 von 2
9f017deb 25.07.2018, 16:18
1. Irreführende Aussage zum Konsum bei "östrogensensitivem Brustkrebs"

Die Aussage, dass Menschen mit "östrogensensitivem Brustkrebs aufpassen sollten" wenn sie _nicht stark verarbeitete_ Soja-Produkte wie zum Beispiel Edamame, Tofu oder Soja-Milch konsumieren lässt sich nach kurzer Recherche nicht direkt erhärten.

Eine Übersicht zu diesem Thema bietet zum Beispiel folgendes Video: "nutritionfacts.org - Is Soy Healthy for Breast Cancer Survivors?" https://www.youtube.com/watch?v=6yeZ-rRJz0A

Die "American Cancer Association" schreibt in der aktuellen Version ihres Leitfadens für Brustkrebs-Überlebende folgendes:

"Many women have questions about whether soy products are safe to eat after a diagnosis of breast cancer. Soy foods are rich sources of compounds called isoflavones that can have estrogen-like properties in the body. However, some recent large studies have not found that soy food intake affects breast cancer coming back or survival rates. While eating soy foods doesn’t seem to pose a risk, the evidence regarding the effects of taking soy or isoflavone supplements is not as clear." (American Cancer Association, 25.7.2018, https://www.cancer.org/cancer/breast-cancer/living-as-a-breast-cancer-survivor/can-i-lower-my-risk-of-breast-cancer-progressing-or-coming-back.html).

Diese Formulierung im Artikel ist also im besten Fall umstritten, im schlimmsten Fall irreführend. Es wäre interessant zu wissen welche Publikation oder Meldung die Grundlage für diese Formulierung gewesen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
9f017deb 25.07.2018, 16:22
2. Fragwürdige Aussage zum Konsum bei "östrogensensitivem Brustkrebs"

Die Aussage, dass Menschen mit "östrogensensitivem Brustkrebs aufpassen sollten" wenn sie _nicht stark verarbeitete_ Soja-Produkte wie zum Beispiel Edamame, Tofu oder Soja-Milch konsumieren lässt sich nach kurzer Recherche nicht direkt erhärten.

Eine Übersicht zu diesem Thema bietet zum Beispiel folgendes Video: "nutritionfacts.org - Is Soy Healthy for Breast Cancer Survivors?" https://www.youtube.com/watch?v=6yeZ-rRJz0A

Die "American Cancer Association" schreibt in der aktuellen Version ihres Leitfadens für Brustkrebs-Überlebende folgendes:

"Many women have questions about whether soy products are safe to eat after a diagnosis of breast cancer. Soy foods are rich sources of compounds called isoflavones that can have estrogen-like properties in the body. However, some recent large studies have not found that soy food intake affects breast cancer coming back or survival rates. While eating soy foods doesn’t seem to pose a risk, the evidence regarding the effects of taking soy or isoflavone supplements is not as clear." (American Cancer Association, 25.7.2018, https://www.cancer.org/cancer/breast-cancer/living-as-a-breast-cancer-survivor/can-i-lower-my-risk-of-breast-cancer-progressing-or-coming-back.html).

Diese Formulierung im Artikel ist also im besten Fall umstritten, im schlimmsten Fall irreführend. Es wäre interessant zu wissen welche Publikation oder Meldung die Grundlage für diese Formulierung gewesen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus's Meinung 25.07.2018, 18:09
3. Warum nicht selber machen

ich kaufe Bio Sojabohnen für ca. 10 Euro pro kg. Nicht Bio, 3 EUR pro kg.
Aus 100 g , oder leichter mit 50g, Sojabohnen mache ich mit einem Sojamilch Bereiter 1 Liter frische Sojamilch. In 10 Min.
Ohne Verpackungsmüll. Ohne Chemie und Zusatzstoffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cem_iker 25.07.2018, 21:56
4. Bigotte Geisteshaltung

Neue Züchtungsmethoden sollen verboten werden (siehe Artikel von heute), es könnte ja irgend wie gefährlich sein, obwohl man keine Idee hat wie.
Soja enthält Östrogen-ähnliche Substanzen (endokrine Disruptoren, wie die Chemikalie Bisphenol), aber dagegen darf man nichts sagen. Soja ist ja ein natürliches Wundermittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unimog_andi 26.07.2018, 00:10
5. Oooooch, nicht so Bio

wie versprochen?

Ja Scheiße aber auch, die scheiß Kapitalisten haben den Bio-Öko-Markt längst erobert :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 26.07.2018, 08:19
6. Sojaprodukte...

....machen vor allem Kinder hoch aggressiv. Einfach mal auf youtube Herrn Pollmer (Lebensmittelchemiker) zuhören.....da lässt man das ganz schnell mit den Sojadrinks...auch ohne giftige Inhaltsstoffe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Independent 26.07.2018, 08:22
7. ...

Zitat von 9f017deb
Die Aussage, dass Menschen mit "östrogensensitivem Brustkrebs aufpassen sollten" wenn sie _nicht stark verarbeitete_ Soja-Produkte wie zum Beispiel Edamame, Tofu oder Soja-Milch konsumieren lässt sich nach kurzer Recherche nicht direkt erhärten. Eine Übersicht zu diesem Thema bietet zum Beispiel folgendes Video: "nutritionfacts.org - Is Soy Healthy for Breast Cancer Survivors?" https://www.youtube.com/watch?v=6yeZ-rRJz0A
Sie haben vergessen zu erwähnen, dass "nutritionfacts.org" von Michael Herschel Greger gegründet wurde, der nicht nur Mediziner, sondern auch glühender Veganer ist, der auf Podiumsdiskussionen auch mal gerne die These verbreitet, dass bereits eine einzige Mahlzeit mit einem hohen Anteil an tierischen Produkten einem die Arterien lahmlegen kann (er benutzt den Ausdruck "cripple"). Beweise, die seinen harschen Behauptungen widersprechen, diskutiert er außerdem grundsätzlich nie.

Es dürfte also klar sein, dass nutritionfacts nicht unabhängig ist, und definitiv eine ganz eigene Agenda verfolgt.
Bei den in der Sojamilch enthaltenen Flav. scheint es wiederum bei 2 Krebsgruppen sogar einen positiven Effekt zu geben, und zwar bei Krebsarten die im Zusammenhang mit Rauchen entstehen können ("reduced aerodigestive tract cancer risk in smokers") und bei Karzinomen im Magenbereich (letzteres wohl nur bei Frauen : "Dietary flavonoid intake is associated with reduced gastric carcinoma risk in women." , González CA, Sala N, Rokkas T , 2013, "Gastric cancer: epidemiologic aspects". Helicobacter).

Engültige Aussagen bzgl. der Möglichkeit, dass die Inhaltsstoffe der Sojamilch das Wachstum bestimmter vorhandener Tumorarten oder gar die Entstehung solcher Tumore fördern könnten, liegen noch nicht vor, denn die untersuchten Patientengruppen/Studien waren zu klein, um eine serlöse Aussage zu treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 26.07.2018, 11:41
8.

Das Zeug brauchen doch nur Asiaten, die Milch nicht vertragen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roberto_claasen 26.07.2018, 13:45
9. Die menschliche Dummheit ist unendlich

Haben die Ernährungsterroristen ein neues Feld gefunden: Sojamilch mit Bakterien. Wie dumm muss man sein? Esst Doch einfach eine Vollmilch für 40 Cent. Die ist hundet Mal besser. Was reg ich mich auf. Es gibt auch Leute, die kaufen verkeimtes Plastikwasser für 3 Euro. Aus dem Hahn kommt es 3234x besser für 1,3 Cent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2