Forum: Stil
Streit um Camembert: Starköche warnen vor "vulgärer weicher Paste ohne Geschmack"
Getty Images

Camembert ist aus Rohmilch von Kühen aus der Normandie. So einfach war das bisher. Weil künftig aber auch pasteurisierte Milch verwendet werden darf, gehen französische Spitzenköche auf die Barrikaden.

Seite 1 von 4
lobivia 16.05.2018, 13:44
1. Recht haben sie

Es gibt schon genug produktionsfreundlichen Industriefraß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bretone 16.05.2018, 14:15
2. Und wieder sind die Amerikaner ...

... die eigentlich Schuldigen, da das ganze Theater um französische und hierbei vor allem die in den USA beliebten normannischen Käse damit losging, dass die US-Amerikaner bereits vor einigen Jahren keinen Rohmilchkäse mehr einführen wollten - angeblich aus Angst vor eingeschleppten Listeria- und anderen Bakterienkulturen. Die Käseindustrie - und eindeutig nicht die lokalen Produzenten, die den Camembert auch heute noch nach traditionellem Rezept, also mit Rohmilch und verschiedenen Bakterienkulturen, herstellen (vor allem die beiden letzten verbliebenen Produzenten im gleichnamigen Ort Camembert im Departement de l’Orne, hier vor allem die Käserei Durand) - hat sich dem weiland gebeugt, damit sie auch weiterhin den wichtigen nordamerikanischen Markt beliefern darf. Ohne Rücksicht auf die ursprüngliche Qualität produzieren seitdem Firmen wie Président und andere diesen und auch mittlerweile europäische Märkte mit Camembert aus pasteurisierter Milch, der, gelinde gesagt, mit dem originalen Camembert nur mehr den Namen gemeinsam hat. Man kauft halt richtigen Qualitätskäse nicht im Supermarkt, sondern beim Käser um die Ecke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 16.05.2018, 14:24
3. Listerien

Wer einmal eine Listerienvergiftung hatte, isst nie wieder Rohmilchprodukte. Wir leben nicht mehr im Mittelalter und Hygiäne hat seinen Grund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NewYork76 16.05.2018, 14:41
4. Und wieder ist die Unwissenheit...

Zitat von bretone
... die eigentlich Schuldigen, da das ganze Theater um französische und hierbei vor allem die in den USA beliebten normannischen Käse damit losging, dass die US-Amerikaner bereits vor einigen Jahren keinen Rohmilchkäse mehr einführen wollten - angeblich aus Angst vor eingeschleppten Listeria- und anderen Bakterienkulturen. Die Käseindustrie - und eindeutig nicht die lokalen Produzenten, die den Camembert auch heute noch nach traditionellem Rezept, also mit Rohmilch und verschiedenen Bakterienkulturen, herstellen (vor allem die beiden letzten verbliebenen Produzenten im gleichnamigen Ort Camembert im Departement de l’Orne, hier vor allem die Käserei Durand) - hat sich dem weiland gebeugt, damit sie auch weiterhin den wichtigen nordamerikanischen Markt beliefern darf. Ohne Rücksicht auf die ursprüngliche Qualität produzieren seitdem Firmen wie Président und andere diesen und auch mittlerweile europäische Märkte mit Camembert aus pasteurisierter Milch, der, gelinde gesagt, mit dem originalen Camembert nur mehr den Namen gemeinsam hat. Man kauft halt richtigen Qualitätskäse nicht im Supermarkt, sondern beim Käser um die Ecke!
...der eigentlich Schuldige. Denn
1) niemand zwingt die franzoesische Kaese-industrie dazu den amerikanischen Markt zu beliefern. Die Entscheidung wird wohl eher aus betriebswirtschaftlicher Sicht von den Kaesereien getroffen, und
2) Kaese aus unpasteurisierter Milch kann sehr wohl in den USA verkauft werden solange der Kaese mindestens 60 Tage gereift ist.

Abgesehen davon ist es schon etwas kurios sich ueber strenge Gesundheits-Standards fuer Lebensmittel zu beschweren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
likaner 16.05.2018, 14:44
5. Wo ist da das Problem

Auf dem einen steht dann halt "Rohmilchcamembert" ubd auf den anderen nicht. Der Kunde kann dann entscheiden.
Funktioniert zum Beispiel beim Bergbauernkäse auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.tommy 16.05.2018, 14:45
6. @ein denkender Querulant

Ich esse häufiger echten Camembert. Eine listerinen-Vergiftung hatte ich bisher keine. Sie MÜSSEN ja auch keinen echten Camembert essen. Aber ich finde es bedenklich, wenn sich praktisch alles Camembert nennen darf, obwohl es mit diesem weder geschmacklich, noch hinsichtlich der Herkunft, noch hinsichtlich der Erzeugung etwas gemein hat. Sie nennen blauschimmelkäse ja auch nicht Salami.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 16.05.2018, 15:01
7.

Zitat von Ein_denkender_Querulant
Wer einmal eine Listerienvergiftung hatte, isst nie wieder Rohmilchprodukte. Wir leben nicht mehr im Mittelalter und Hygiäne hat seinen Grund.
Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt.
Mein Leben lang esse ich schon Rohmilch - Camembert aus der Normandie und in Griechenland Frischkäse aus Ziegen - Rohmilch.
Wo ist das Problem?
Im Übrigen, wie wird der Mensch immun gegen alle möglichen Krankheiten? Nicht durch Angst vor Bakterien und Kontaktvermeidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huz6789 16.05.2018, 15:13
8. Klar draufschreiben und dem Kunden die Wahl lassen

Ich bin ein absoluter Rohmilchkäse-Fan. Allerdings gibt es einige (aber nicht viele) gute pasteurisierte Käse. Unlängst habe ich einen super Camembert gegessen, der zu meiner Überraschung aber pasteurisiert war. Bei solchen Streits geht es meist nur um Interessen von Lobbies. Die Lösung ist aber einfach: Klar draufschreiben und dem Kunden somit die Wahl lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasdingausdemsumpf 16.05.2018, 15:13
9. Mir egal...

Ist doch egal was drauf steht. Schreibts halt "Karma-Bär". Wenn der Käse schmeckt und nicht 100 Zusatzstoffe drin sind, dann kaufe ich ihn trotzdem. Ich lese eh immer die Zutatenliste: Wenn Natamycin, Geschmacksverstärker, Rattengift etc. enthalten ist, lasse ich den Käse im Regal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4