Forum: Stil
Tiny Houses: Platz ist für die kleinste Hütte
Biro Zoltan

Aus Not baute sich ein junges Architektenehepaar aus Rumänien ein Mini-Haus. Inzwischen beliefern sie Kunden aus ganz Europa. Auch in Berlin steht eines ihrer Raumwunder mit Schlafzimmer, Küche, Bad und Kamin.

Seite 1 von 6
winterwoods 23.10.2018, 18:42
1. Und wieder das übliche Motto

"Bediene die Mittagspausenträume der Leser - aber verschweige einfach mal die rechtlichen Probleme, die es zum Thema Tiny Houses in Deutschland gibt" - Trotz Wohnungsnot-Desaster!

Ich mache den Journalisten keinen Vorwurf! Sie bedienen nur die Leser, das, was die Leser wollen. Sie wollen hier keine Realität. Sie wollen einfach nur kurz mal träumen dürfen.
Wer sich nämlich TATSÄCHLICH mal ernsthafter mit diesem Thema beschäftigt, bekommt schnell heraus, dass der Staat das Aufstellen und Bewohnen von Tiny Houses, Container, Wohnwägen etc. an solch haarsträubende Bedingungen knüpft bzw. meisten untersagt, so dass das ganze Thema hierzulande leider noch obsolet ist.

Indem die Medien (und Träumer!) diese rechtlichen Probleme aber hartnäckig ausblenden, wird es leider versäumt, endlich ausreichend Druck auf die Politik bzw. die Lobby der Bauwirtschaft auszuüben, so dass sich hier einmal etwas ändert!

Also: Wie immer das Übliche.

Beitrag melden
dasfred 23.10.2018, 18:58
2. Ändert das Bundeskleingartengesetz

Diese Häuser sind perfekt, um dauerhaftes Wohnen im Kleingarten zu ermöglichen. Ich bin sicher, die Nachfrage wäre riesig. Noch weit in die siebziger Jahre bestand eine Ausnahmeregelung, nach der die sogenannten Behelfsheime, die nach dem Krieg in Kleingärten errichtet wurden, stellenweise für die Dauernutzung ausgenommen wurden, solange der Erstbesitzer nicht auszog. Die meisten haben nie ihr Gartenhaus gegen eine Etagenwohnung getauscht. Von daher bieten diese tiny Houses eine perfekte Ergänzung auf dem Wohnungsmarkt.

Beitrag melden
kaltmamsell 23.10.2018, 19:11
3. Tiny Houses werden eine Zukunft haben, ABER

diese wird auf Pachtgrundstücken und privatisierten Infrastruktur-Einrichtungen stattfinden, die in einem hohen Maß zu Buche schlagen werden. Investoren wollen Rendite sehen. Klartext: Das muss man sich leisten können. Ich sage da jetzt nichts dagegen, dennoch: Da kommen Kosten und sie werden mit der Inflation voranschreiten. Wenn sich die Dinge positiv entwickeln, wird man allerdings die Möglichkeit haben, super tolle Grundstückseinheiten beispielsweise mit Seeanstoß bewohnen zu dürfen. Wer sich damit zugleich aus unserer Erwerbstretmühle ausklinken will, muss sich halt schon etwas mehr in die karge Fläche vorwagen - und braucht dann schon mal ein Auto, bevor er sich im Alter dann doch in Kleinstadtnähe noch mal neu etabliert.

Beitrag melden
altai 23.10.2018, 19:21
4. Nutzungseffizienz

Auf der Grundfläche eines Tiny-House 20 qm können maximal ein Pärchen wohnen. Und die müssen sich schon sehr verstehen.
Grundfläche für 1 Tiny- House 20 qm=2 Personen
Grundfläche für 4 Tiny-House 80 qm=8 Personen
Grundfläche für 1 "normales" Haus mit 5 Etagen gebaut auf einer Grundfläche für 4 Tiny-Houses=20 Personen

Da wird seit Jahren von irgendwelchen Träumern (scharf auf öffentliche Fördergelder) eine Sau durchs Dorf gejagt und keiner springt auf.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 23.10.2018, 19:51
5.

Diese Gebilde haben offensichtlich ein Fahrgestell und können von Autos an den Haken genommen werden. Es sind also Mobilheime mit Straßenzulassung. Alles Weitere auf dem Caravan-Salon.

Beitrag melden
Hamberliner 23.10.2018, 21:04
6. Re: Und wieder das übliche Motto

Zitat von winterwoods
Ich mache den Journalisten keinen Vorwurf! Sie bedienen nur die Leser, das, was die Leser wollen. Sie wollen hier keine Realität. Sie wollen einfach nur kurz mal träumen dürfen. Wer sich nämlich TATSÄCHLICH mal ernsthafter mit diesem Thema beschäftigt, bekommt schnell heraus, dass der Staat das Aufstellen und Bewohnen von Tiny Houses, Container, Wohnwägen etc. an solch haarsträubende Bedingungen knüpft bzw. meisten untersagt, so dass das ganze Thema hierzulande leider noch obsolet ist.
Grundstücke, auf denen man nicht bauen darf, aber sehr wohl für einige Wochen einen Hänger parken, und die dementsprechend viel billiger sind als Bauland, müssten sich doch eigentlich ganz hervorragend eignen, um darauf völlig legal in Tiny Houses zu wohnen. Man muss nur jeweils nach der zulässigen Anhänger-Parkdauer das Grundstück freimachen und ein neues bewohnen, d.h. alle Teilnehmer (mindestens zwei) rücken dann jeweils im Kreis herum eins weiter. Es reicht, wenn die beteiligten Grundstücke nicht allzuweit voneinander entfernt liegen. Aneinander angrenzen müssen sich ja nicht.

Beitrag melden
damei 23.10.2018, 22:01
7. altes nur neu verpackt

so wie die Hipster glauben, sie hätten Haare im Gesicht erfunden und erst cool gemacht, so scheint es auch mit Tiny Houses zu sein. Wie ein Forist schon bemerkte, sind die auf einem Fahrgestell mit Rädern und Kfz-Zulassung unterwegs. Wie schon immer Wohnwagen (die aber windschnittiger), oder Bauwagen (die nooooch langsamer), und die Mobilhomes und Airstream aus den USA kennt man schon lange aus dem Kino. Was sagen eigentlich Schausteller und Zirkusleute zu Tiny Houses?

Beitrag melden
friwi1 23.10.2018, 22:27
8. zu 4. Weil es Norm darstellt "normale Haeuser" zu bewegen ?

Wenn Sie den Artikel gelesen haben dann werden Sie erkennen dass es sich um mehr als zwei Wohnpersonen innerhalb dieser 20 Quadratmeter berichtet wird,
bei den Firmengruendern spaeter selbst wie bei den Kunden.
Zudem besagt eine Grundflaeche nicht die Nutzflaeche aus, denn wie Sie dem Bild des Inneren entnehmen koennen ist hier das Raumvolumen das Entscheidende,
der obere Bereich dann einige Quadratmeter zusaetzlich erbringt(duplex).
Beim " tiny house" ist neben Mobilitaet aber auch Flexibilitaet angedeutet.
Bekannt sind kleine Haeuser mit 16 qm Wohnflaeche, dabei 25 qm Nutzflaeche : sogenannter 4x4x4 Wohnwuerfel.
1000 bis 500 US-Dollar Materialkosten das Holzhaus kosten soll, welches als Bauplan bei butlerprojects zu sehen ist, 9 qm Grundflaeche:13 qm Nutzflaeche.
Teuer geht immer, billiger "jovoto: 300 US$ house",Raum- effizient " 24 Raeume in Ein" quentchen/komprimieren/konzentrieren ueber das origami/morphing Konzept.
So werden Familienwohngroessen( 4-5 Personen) von fixen 80 qm auf mobile 32 qm Wohneinheiten umhewandelt
Wohnen ist zwischen 6*-"honeymoon suite" und Formula1-Hotelbox zu unterscheiden.Dann natuerlich auch die Kosten/Investition.
Vielleicht werden wir in Zukunft Wohngebaeude bewohnen, welche ueber mobile Fundamente verfuegen, Waende und Dach aus aufblasbaren Luftkissen bestehen und das " Passiv Haus Energy Label- Standart" ausweisen.

Beitrag melden
ditta 24.10.2018, 23:25
9. Ganz witzig

- aber lebensfremd und -feindlich sind diese Karnickelställe für Menschen, höchstwahrscheinlich billig malochende Junge oder Alte mit Mini-Rente allemal. Natürlich mag eine Menge gestalterisches Können in diesen Kisten stecken, aber allein die Umsetzung der Idee ist zynisch, da sie die Arm-Reich-Schere im spätkapitalistischen Zeitalters vergrößern hilft und willfährig die Vorstellung der Globalisten bedient, die für das ihnen noch erforderliche Menschenmaterial der Welt einen möglichst geringen Anteil am global geschaffenen Mehrwert bereit halten wollen. Mit Menschenwürde und Humanismus hat das rein gar nichts zu tun! Wehren wir der Anfänge!
Die Oma hatte noch ihr klein Häuschen, das der Opa gebaut hatte, und wo man auf 100 qm leben und Kinder haben konnte. Bald Geschichte?

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!