Forum: Stil
Tischgrill-Rezept: Das zweitbeste Teppanyaki-Fleisch der Welt
Foodbild/ Peter Wagner

Das weltbeste Rindfleisch für den Tischgrill kostet bis zu 600 Dollar pro Kilo. So viel müssen Sie nicht zahlen, um höchste Gaumenfreuden zu erleben, doch auch die Alternative ist leider nicht günstig. Aber es lohnt sich.

Seite 1 von 3
dasfred 26.01.2019, 11:21
1. Nett zu lesen und schöne bunte Fotos

Diese Sorte Fleisch esse ich, wenn ich eingeladen bin. Ich muss mit meinem Haushaltsgeld wirtschaften. Die Beilagen lassen sich allerdings auch anderweitig verwenden. Vielleicht werde ich aber mal preiwerte Fleischsorten ausprobieren. Hauchdünn quer zur Faser geschnitten und mit Sojasoße mariniert sind die Unterschiede noch zu vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo-achten-van-Haag 26.01.2019, 11:25
2. Jaja

das Fleisch vom Kobe Rind. Das hat mit marmorierung fast nichts mehr zu tun. Es ist einfach nur viel Fett daran und drin. Und schmeckt auch so. Das ist wie mit dem Verzehr von Walfleisch. Muß man nicht haben. Wenn man die Sterneköche fragt, ohne Kamera und Micro, sagen die meißten........ Ist eben eine Hype.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarapo29 26.01.2019, 11:31
3. Gönn' Dir

ich gönne es jedem von ganzem Herzen sich ein Fleisch für einen solchen Preis und einer solchen Qualität kaufen zu können- leider gehöre ich die Millionen andere nicht zu diesen privilegierten Mitmenschen. mir würde es schon reichen dass das Fleisch dass ich konsumiere von Tieren stammen würde die nicht ohne jede Betäubung enthornt oder kastriert werden und in zu kleinen Ställen bist du ihren unvermeidlichen Ende vor sich hin vegetieren. ich befürchte allerdings dass die Preise die sie hier für totgestreichelte Tiere aufrufen genau diesen Billigfleischkonsum von Millionen rechtfertigen getreu dem Motto: artgerechte Tierhaltung ist nicht bezahlbar für Otto Normalverbraucher- eine Aussage der fleischverarbeitenden Industrie die schlichtweg falsch ist. Also gerne auch mehr zum Thema artgerecht und doch bezahlbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 26.01.2019, 15:07
4. Alternative:

Currywurst mit Pommes (Zubereitung wahlweise mit Backofen, Grill, Herd oder Fritteuse) Für die Pommes die zweitbeste Remoulade (ist nicht so teuer wie die zweitteuerste aber sollte es wert sein) als Getränk empfehle ich eine stilvolle Dose Pils der Marke xy (möchte hier keine Werbung machen)
Guten Appetit

P.S. Bei Bedarf kann natürlich auch Shishokresse (erhältlich bei Aldi. Vielleicht ich nicht...)über den Teller gestreut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ctwalt 26.01.2019, 19:59
5. Nebraska Flank Steak

Gibt es bei Citti in Kiel für € 45,- das Kilo und das, meine lieben Wagyu-Fanatiker könnt ihr im Blind-Test nicht unterscheiden! Dazu noch Ostseesalz + Pure Pepper Project Pfeffer und dann ist die Fleisch Diskussion beendet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 27.01.2019, 10:47
6. Forum: Stil

Mir erschließt sich absolut nicht, was der Hobbykoch bezwecken will. 600, 200 oder 100 € als kg- Preis für das bekochte Fleisch einzusetzen und im Spiegel zu bepreisen. Das zeugt schon sehr von einem degeneriertem Geist. Nicht jeder heißt Zetsche und bekommt/hat (nicht verdient) 4.200 € Rente/Einkommen pro Tag. Das erinnert doch stark an: Wenn sie kein Brot haben, sollen sie halt Kuchen essen. Das reicht auch nicht zu einer Neid- Debatte, aber vor solchen Artikeln ist Denken absolut erlaubt, aber denken ist halt Glückssache und der Hobbykoch hat kein Glück. Allerdings sollte man die verantlichen Redakteure, die das Erschreinen zu verantworten haben "claasieren" und "relotiusieren". Der ganze Artikel ist mit Verlaub: Bullshit, pardon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullerjahn 27.01.2019, 12:34
7. Ribery

was ich nicht verstehe ist die ganze Aufregung über Riberys " Goldsteak " wenn ihr hier den gleichen Hype um anderes sündhaft teures Fleisch feiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bixente 27.01.2019, 14:46
8. Verstehe das Gejammer nicht so ganz

Mit rd. 80€/kg ist der Preis nicht so weit weg von bspw. Rinderfilet. Um das mal auszuprobieren, "mal gegessen zu haben" und danach als (nach persönlichen Vorlieben nicht wiederholungswürdige) Erfahrung abzuhaken, finde ich das ganz in Ordnung. Die Kolumne wendet sich ja m.E. an Leute, die Kochen zu Ihrem Hobby erkoren haben. Ich lese hier seit vielen Jahren mit - generell muss ich sagen, dass ich die Hintergrundinfo meistens interessant finde, und bei den jeweiligen Rezepten genug eigene Erfahrung habe, um sie ggf. abzuwandeln. Dafür ist es besser, als einfach nur die Rezepte hingeknallt zu bekommen. Andere Quellen sind oft zu langweilig oder zu komplex, daher trifft das hier mein eigenes Niveau ganz gut. Die einzige andere Kolumne, die ich seit so vielen Jahren regelmäßig verfolge, ist "How to cook the perfect..." im Guardian - auch sehr unterhaltsam und mehr als nur Rezeptvorbeterei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 27.01.2019, 15:35
9. der Hype war auch nicht verständlich

Zitat von bullerjahn
was ich nicht verstehe ist die ganze Aufregung über Riberys " Goldsteak " wenn ihr hier den gleichen Hype um anderes sündhaft teures Fleisch feiert.
Ribery ißt gerne goldene Steaks, ich esse gerne Hamburger aus Wagyu Fleisch. So what. Jeder hat seine Vorlieben. Schlimm sind nur die Neidhammel, die sich darüber echauffieren und jedes Benehmen in ihrer Ausdrucksweise vermissen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3