Forum: Stil
TV-Köchin Maria Groß: Stern? Schnuppe!
Oliver Lück

Viele Grüße aus der Ostzone! Maria Groß provoziert gerne ein wenig, sie ist eine ungewöhnliche Spitzenköchin, die in der Berliner Gastroszene lernte, ein Schwein zu sein. Und die sich jetzt in Erfurt selbst verwirklicht.

Seite 1 von 5
henri_müller 07.10.2018, 15:09
1. Immer wieder, wird hier in Deutschland der selbe Quatsch verbreitet..

es gibt allein in Berlin ca. 6 besternte Restaurants, die weder steif noch irgendwas was mit Schickimicki zu tun haben. Nicht mal mehr Tischdecken gibt es da, Skandal! Und man stelle sich vor, man darf da sogar lachen! Es gibt da auch keine Stopfleber, kein Hummer, kein Kaviar etc. sondern Forelle, Sellerie, rote Beete, Spargel etc.
Vielleicht gehen Sie ja da mal hin Herr Lück und nehmen Frau Gross gleich mit, damit Sie mit ihren Klischees mal aufäumen können. Ich wäre dafür sehr dankbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblauekurfuerst 07.10.2018, 16:38
2. Ich kanns nicht mehr lesen...es nervt

Also,mal so aus den Interna meines Berufs,ich war dabei,wie Sterne erkoht wurden,das war jedesmal eine absurde Geldverbrennerei,für die andere Betriebszweige dann bluten mussten.
wer den Hugenotten zb kennt,weiss,das der Rest des Hotels deren Kosten für 10 Gäste am Abend tragen müssen...reine Medienwerbung,sonst nichts.
Klar ist jeder Koh heiss,in einer Brigade aufzusteigen,es ist nunmal eine Pyramide,das Herzchen sollte sih da nicht so haben,denn gerade Frauen in dem Beruf haben gaaaanz eigene Taktiken,um das aus zu hebeln.
Was mich auch immer wieder verwundert,was dieser ganze TV-Hype bedeuten soll....Tim Mälzer ist ein gehypter Jungkoch und Restaurantkoch,der nie eine grössere Brigade geführt hat,sind solche "Kochshows" ein Kriterium in der wirklichen Branche?
und das lustige,selbst diese Mikroküche der Dame basiert auf dem gleichen alten Grundsatz wie die Schwarzwaldstube....mittags gibts was für die Masse,das muss Muttis Experimente denn am Abend finanzieren....viel Glück dabei,solange alles vegan in Thüringen läuft,bleibt noch Hoffnung für echte Köche mit mehr Perspektive

Beitrag melden Antworten / Zitieren
01099 07.10.2018, 17:21
3.

Zitat von derblauekurfuerst
Also,mal so aus den Interna meines Berufs,ich war dabei,wie Sterne erkoht wurden,das war jedesmal eine absurde Geldverbrennerei,für die andere Betriebszweige dann bluten mussten. wer den Hugenotten zb kennt,weiss,das der Rest des Hotels deren Kosten für 10 Gäste am Abend tragen müssen...reine Medienwerbung,sonst nichts. Klar ist jeder Koh heiss,in einer Brigade aufzusteigen,es ist nunmal eine Pyramide,das Herzchen sollte sih da nicht so haben,denn gerade Frauen in dem Beruf haben gaaaanz eigene Taktiken,um das aus zu hebeln. Was mich auch immer wieder verwundert,was dieser ganze TV-Hype bedeuten soll....Tim Mälzer ist ein gehypter Jungkoch und Restaurantkoch,der nie eine grössere Brigade geführt hat,sind solche "Kochshows" ein Kriterium in der wirklichen Branche? und das lustige,selbst diese Mikroküche der Dame basiert auf dem gleichen alten Grundsatz wie die Schwarzwaldstube....mittags gibts was für die Masse,das muss Muttis Experimente denn am Abend finanzieren....viel Glück dabei,solange alles vegan in Thüringen läuft,bleibt noch Hoffnung für echte Köche mit mehr Perspektive
Sie sind der typische Vertreter der Zunft, die zum Glück keinen Nachwuchs mehr findet, der verbrannt werden kann. Hochhalten eines eigenartigen Berufsethos, der sehr viel mit dem beim Militär gemein hat. Machogehabe aus dem letzten Jahrhundert, Frauen "Herzchen" nennen, die Härte in der Gastronomie verteidigen und dann orthographisch auch noch unteres Mittelmaß sein. Deshalb bin ich aus dem Kochberuf ausgetreten und habe diesen Schritt nie bereut. Ich habe viele Gastro-Opfer kennen gelernt. Meist völlig kaputt, vorzeitig gealtert und dem Alkohol mehr als zugetan. Ohne mich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblauekurfuerst 07.10.2018, 19:04
4. @01099

Sie werden verwundert sein,in vielem stimme ich Ihnen gerade zu!
1.meine Orthographie ist schlecht,voll Zustimmung
2.auch ich denke,das ohne diesen ganzen "Sternezauber",der auf den Knochen derer bewirtschaftet wird,die in den Hotels und Betrieben wirklich Profit generieren sollen,ginge es dem Gewerbe wesentlich besser.
3.Um den Nahwuchs ist es shade,in Kontra zu Ihnen als Berufsabbreher,denn diejenigen,die sich qualifizieren und niht in D im Hamsterrad bleiben,können wirklich diesen Beruf geniessen
4. Ich war mehrere Jahre in Vollzeit als Postenchef mit einer ebenso Postenchefin liiert...mit Anfang dreissig waren die ersten Arthrose und Verschleiss-Erkrankungen gegeben....wollten Sie so etwas für Ihre Tochter? das ist wirklich der Kochberuf,die "Dämchen" in den Kochshows sind exakt jene,die meine Kritik auf sich ziehen...im Mittelpunkt stehen um jeden Preis,jede Küchenbrigade kennt das...
5.ohne Sterneküchen gaebe es auch das Problem nicht,das in ein und derselben Küche 8 überbezahlte Hanseln an einem Teller basteln,waehrend nebenan 2-3 Jungs Convinience für den Profit "veredeln" und das gerne auch in 5 Stern Hotels der Extraklasse
6. bin jetzt weit über 30 Jahre in dem Metier,im Gegensatz zu Ihnen auch auf mehreren Kontinenten.
Harter Ton und Auswahl ist normal in Berufen,die unter anderem 16 Stunden Shichten zum 8 Stunden Lohn fordern...Sie wollen das aendern? machen Sie die NGG in jedem Betrieb maechtig und schmeissen Sie Sterneköche einfach raus aus den Betrieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chipsfrisch 07.10.2018, 19:11
5. Werbung

dieser Artikel ist meiner Meinung nichts anderes als unsinnige Werbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblauekurfuerst 07.10.2018, 20:04
6. @chipsfrisch

natürlich ist es Werbung,haben Sie schon einmal eine Gastrokritiker erlebt,oder einen Reporter,der über das Business schreibt,der nicht zuvor ein frei Menu bekommen haette plus einer gaaanz eindrüklichen Einführung in die total einzigartige Betriebsphilosophie?
genau so funtioniert das ganze Sterne Business,drum sind die meisten ja müde,diese Schreiber noch zu füttern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 07.10.2018, 21:23
7. ....

"Sie lernte, dass es klare Ansagen geben muss."

Ja, aber keine Schreierei. Nicht diese Psychospielchen. Aus meiner Sicht zeigen diese Leute, die in der Küche ein A... sind, nur, dass sie gerade nicht mit Stress umgehen können, dass sie gerade nicht effektiv arbeiten, und dass sie eigentlich nicht wirklich etwas können. Wahre Leistung besteht darin, dasselbe ohne diesen Terror hinter den Kulissen zu schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A.Blume 07.10.2018, 23:45
8. Küche kann anders sein...

Der Stress wenn viele Bons auf einmal in die Küche flattern ist mein Lebenselixier, wenn mein Team erwartungsvoll ihre Wünsche und Arbeitsanweisung überträgt, wenn wir Hand in Hand arbeiten, laut, sehr laut, aber immer in Freundschaft, manchmal in Konkurenz, meist in Kammeratschaft, dem anderen die benötigten Zutaten schnell (aus dem Kühlhaus) mitbringen, laute Zurufe die durch die Küche gehen, der eine dem anderen schnell mal ne Cola in die Hand drückt, nach 2 Stunden am Herd Leber braten.. dass ist Küche.
Freude, Präzesion, Miteinander, einer hat das letzte Wort, aber wenn was schief geht hat auch nur er die Verantwortung, Und Rumbrüllen holt kein zu früh geschicktes Hähnchenfilet zurück.sic!

Jeder Teller kriegt die gleiche Frage:
"Wärst du mein Teller, würde ich dich gut finden?", nur dann geht der Teller raus.

Nach dem Geschäft zusammenstehen, auf Firmenkosten Essen und Trinken, Manöverkritik, Zukunftsvorschläge, JEDE Meinung zählt. ... das ist Küche,

Küche ist ein harter Job ... der einzige der mehr gibt, als er nimmt. Für wen das nicht so ist, der kann ihn nicht machen, ohne Schaden zu leiden.
Alex

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musorki 08.10.2018, 08:26
9. marketing, reines marketing

frau grosse hat einen stern in erfurt erkocht, wird vielfach behauptet. ich behaupte mal das gegenteil: frau grosse hat in einen restaurant namens „clara” in der küche gearbeitet, welches bereits mit einem stern ausgezeichnet war. als was sie dort gearbeitet hat, lassen wir mal dahingestellt sein (das spektrum der arbeitsplatzbeschreibungen in der küche sind ja vielfältig). ihre „kochkünste” jedenfalls sind überbar.
die bachstelze war eine beliebte gastwirtschaft in der man gerne bei kleinen ausflügen hin ging. heute ist die bachstelze für den „normalen” gast zumeist geschlossen. hier trifft sich die schicki-micki-gemeinde (oder die, die sich dafür halten) die weder zu fuß oder mit dem rad dorthin gelangen, dafür aber mit ihren sportwagen und suv vorfahren. dort findet die gentrifizierung des naherholungsbereiches statt. dafür muß man frau grosse nicht auch noch applaudieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5