Forum: Stil
Vegetarisches Hauptgericht für Fleischesser: Verkohltes Schnitzel
Peter Wagner

Schnitzel mit Cremesauce und Couscous - aber alles aus Blumenkohl. Dieses vegetarische Trio wird sogar von hartgesottenen Anhängern deftiger Fleischspeisen als vollwertige Mahlzeit anerkannt.

Seite 1 von 2
zzzzxy 18.11.2017, 08:56
1. Ja, voll cool

Vollwertige mahlzeit weil paniert und dann noch fett sosse.
Sagt doch einfach, dasd es schmeckt. Notfalls kann man sicher auch einfach echten couscous reinballern, statt sich einen abzureiben um die couscous-ähnliche bröseligkeit hinzubekommen, nech?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erwin S. 18.11.2017, 09:05
2.

Blumenkohl ist, auch paniert und gebraten, lecker. Das ist seit Jahrzehnten bekannt und genau so lange kenne ich Blumenkohlschnitzel. Als Fleichesser erkenne ich im Übrigen einen großen Teil von vegetarischen und veganen Speisen als vollwertige Mahlzeit an. Die sind prima als Beilage geeignet und wenn das Fleisch alle ist, gibt es eben Gemüse...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 18.11.2017, 09:51
3. Pur genießen

Warum sollen dem Blumenkohl eigentlich immer so viel andere Aromen hinzugefügt werden? Blumenkohl mit zerlassener Butter, mehr braucht es nicht. Der feine Kohlgeschmack wird durch die Butter betont und nicht verändert. Das ist wahrer Kohlgenuss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.michael62 18.11.2017, 09:57
4. Warum "Schnitzel"?

Ich habe nie verstanden (als Ex-Vegetarier) warum man "Fleischgerichte" vegetarisch nachkochen will?
Wenn ich vegetarisch leben will koche ich kein "Kunstschmitzel".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 18.11.2017, 10:07
5. Verarschung mit Aromen

Wenn ich Lust habe auf Kohl, esse ich Kohl. Wenn ich Lust habe auf Fleisch, esse ich Fleisch.
Mit Ausnahme von Zuckern und anderen Kohlehydrat-Bomben vielleicht, weiß der Körper ganz gut warum er welchen Appetit erzeugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bulli_buckelwal 18.11.2017, 10:44
6. Schnitzelförmiges Essen

Zitat von k.michael62
Ich habe nie verstanden (als Ex-Vegetarier) warum man "Fleischgerichte" vegetarisch nachkochen will? Wenn ich vegetarisch leben will koche ich kein "Kunstschmitzel".
Ein kleiner Hinweis wäre: Weil Fleisch geil schmeckt? Und weil man versucht, nahe an den Geschmack von Fleisch heranbauen möchte? Und zwar, ohne dass dafür Tiere quälerisch gehalten, mit Antibiotika vollgepumpt und schließlich von Laien qualvoll um die Ecke gebracht werden müssen? Warum stört das eigentlich so viele, dass manche Vegetarier gerne Fleisch essen würden, den Tieren zuliebe aber darauf verzichten? Muss man den Rest seines Lebens aus Rücksicht auf Carnivoren auf alles schnitzelförmige verzichten? ... Jedenfalls Danke für das interessante Rezept!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaugschieter 18.11.2017, 11:56
7. Geschmackssache

Alles nur eine Frage des Geschmacks - sagte der Affe und biss in die Seife.
Ich weiß auch, dass man Gemüse panieren kann, gehört aber nicht unbedingt zu den besten Arten, es kulinarisch zu verarbeiten.
Aber ein „Schnitzel“ aus Blumenkohl als kulinarisch gleichwertig mit fleischkost anzupreisen - so etwas nenne ich Augenwischerei oder gar Betrug. Fleisch lässt sich nicht „ersetzen“, weder durch Tofu, durch Soja und auch nicht durch Gemüse.
Ich respektiere aber jeden, der meint, selber auf Fleisch verzichten zu müssen. Soll auch da „jeder nach seiner Facon selig werden“, wie es der Alte Fritz einst zur Religion meinte.
Aber umso energischer weise ich auch jeden Versuch von selbst ernannten Tierschützern zurück, mich zum Vegetarier zu bekehren.
Im Grunde nehmen diese Leute meinem Essen das Essen weg :-)
Dass wir Menschen das Fleisch von Tieren essen, entspricht unserem natürlichen Wesen. Auch diese Natur gilt es zu respektieren.
Und viele Tiere, die extra zu unserer Ernährung gehalten werden, würden gar nicht leben, wenn es den Bedarf dafür nicht gäbe. Allerdings sind alle Tierhalter aufgefordert, dafür zu sorgen, dass es den Tieren gut geht. Extreme Massentierhaltung lehne ich ab, deshalb bin ich dafür, dass Bio-Labels gestärkt werden und Großanlagen verboten werden, auch auf die Gefahr, dass Fleisch teurer wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 18.11.2017, 12:04
8. Tierleid schnell untergepflügt

Zitat von bulli_buckelwal
Ein kleiner Hinweis wäre: Weil Fleisch geil schmeckt? Und weil man versucht, nahe an den Geschmack von Fleisch heranbauen möchte? Und zwar, ohne dass dafür Tiere quälerisch gehalten, mit Antibiotika vollgepumpt und schließlich von Laien qualvoll um die Ecke gebracht werden müssen? Warum stört das eigentlich so viele, dass manche Vegetarier gerne Fleisch essen würden, den Tieren zuliebe aber darauf verzichten? Muss man den Rest seines Lebens aus Rücksicht auf Carnivoren auf alles schnitzelförmige verzichten? ... Jedenfalls Danke für das interessante Rezept!
Das wäre kein Argument gegen Fleischkonsum, sondern gegen schlechte Tierhaltung.
Pflanzliche Nahrungsmittel werden fast ausschließlich unter Inkaufnahme von sehr viel Tierleid erzeugt. Bio übrigens noch mehr als konventionell.
Eine Tierschutzdiskussion kann man nicht an der tierisch/pflanzlich-Grenze führen. Dass darüber in Vegetarierkreisen offenbar überhaupt nicht nachgedacht wird, ist schrecklich für die Betroffenen.

http://theconversation.com/ordering-the-vegetarian-meal-theres-more-animal-blood-on-your-hands-4659

Beitrag melden Antworten / Zitieren
csvote 18.11.2017, 12:14
9. @bulli_buckelwal

Das waren gut gewählte Worte, Danke. Ich mag Fleisch sehr, aber was an Leid dahinter steckt ... da verdreht es mir den Magen... nicht alles was schmeckt sollte auch konsumiert werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2