Forum: Stil
Wagner-Rezept für Schmorkarotten: Auf Ur-Karotten in den Schmorhimmel So fein kann v
Peter Wagner/ Foodbild

Obwohl die klein geschnittenen gemischten Wurzeln sogar den Namen "Schmorgemüse" tragen, kommen Karotten & Co. nur selten als Hauptdarsteller in den Bräter. Zeit, das zu ändern.

Seite 1 von 2
larifaris 20.01.2018, 08:59
1. Hey Du!

Man kann keinen Braten gratinieren, das gratinieren geht nur mit Gratins...(mit Sahne und Käse) oder warst du mal besonders kreativ und hast heimlich ein Schweinekrustenbratengratin entwickelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 20.01.2018, 09:24
2.

Das sieht sehr gut aus. Nur beim Sternanis wäre ich viel sparsamer, der übertüncht alles. Ich habe mal einen lang gekochten Fond damit versemmelt. Ich würde einen Abschnitt dazugeben und bei Bedarf langsam mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollis.post 20.01.2018, 09:58
3.

Was für eine selten merkwürdige Kochmeister Webseite. Man klickt auf ein Rezept, und man wird weitergeleitet auf eine Übersicht mit weiteren Rezepten. Bloß nie auf das Rezept das man gerne hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 20.01.2018, 12:08
4. tot

Schade um die interessante Karotte. Totgeschmort, und damit man's nicht merkt unter einem Berg Gewürzen begraben, damit auch garantiert jeder Eigengeschmack gekillt wird. Ein schönes Rezept aus dem Mittelalter, als man ja noch tatsächlich verzweifelt jede Restwärme eines mühselig holzgefeuerten Ofens ausnutzen musste. Aber dass wir inzwischen technisch weiter sind, es mal eine nouvelle cuisine gegeben hat und auch z.b. asiatische Kochweisheiten (ich sag' nur: kurzgebraten im Wok!) keine gigantischen Geheimnisse sind ... ich wette, irgendwelche Vitamine sind da garantiert nicht mehr drin, und die Karotte selbst ist ein ausgelutschter Brei, der lediglich noch durch die Karottenhaut zusammengehalten wird.
Der Schmorsud ist sicher super, bestimmt ein wuderbarer Fond für eine würzige Sauce, die man anderweitig verwenden könnte (z.B. über nen netten Reis zu im Wok kurzgebratenen Urkarotten), doch so, wie präsentiert, wird auch klar, warum die vegane Küche einen so schlechten Ruf hat.
Wie gesagt: Sehr schönes Rezept für eine sicher tolle Sauce, aber aus den Zeiten, dass wir totes Gemüse auf den Teller legen, sollten wir seit ungefähr 45 Jahren raus sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saumhuhn 20.01.2018, 12:53
5. @autocrator

Dass die vegane Küche einen schlechten Ruf hätte, ist eine subjektive Einschätzung im Gewand der Objektivität. Jede Art von Küche, ob vegan, vegetarisch oder konventionell kann man mit Lieblosigkeit, schlechtem Fachwissen, wenig Erfahrung und Fantasiemangel zu Tode reiten. Oder eben das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axel o. lottel 20.01.2018, 14:08
6. Überschrift

Zwiebeln und Knoblauch 3-4 Minuten bei voller Hitze braten? Da verbrennt doch alles, oder? Vor allem der Knoblauch wird vollkommen bitter. Und die Würzung ist wirklich ganz schön heftig. Aber vielleicht schmeckt es ja irgendwie trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autocrator 20.01.2018, 15:16
7. naja

Zitat von saumhuhn
Dass die vegane Küche einen schlechten Ruf hätte, ist eine subjektive Einschätzung im Gewand der Objektivität. Jede Art von Küche, ob vegan, vegetarisch oder konventionell kann man mit Lieblosigkeit, schlechtem Fachwissen, wenig Erfahrung und Fantasiemangel zu Tode reiten. Oder eben das Gegenteil.
* lol * ... und weil die vegane küche so nen tollen ruf hat, ist inzwischen jedes 2. restaurant in der stadt ein veganes, gibt's überall vegane supermärkte und kann man serinen Lieben nichts besseres antun, als zu weihnachten ein veganes menue auf den tisch zuzubereiten.
Nichts gegen Ihre persönlich begeisterung für die vegane küche, die ich durchaus teile, aber von einem allgemeinen guten ruf in unserer gesellschaft ist sie noch kilometer weit weg, - ganz objektiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 20.01.2018, 16:32
8. klingt in etwa wie meine Beinscheiben auf Gemüse

ohne Anis dafür aber mit muhkuh. ja das vegane essen. ich vergaß das man dort keine muhkuh drin will. ich esse Unmengen selbst angebautes Gemüse und manches ist halt geschmacklich mit "etwas" Fleisch gering giftig ,aber besser!
und ja man kann Knoblauch sehr scharf anrösten , man nimmt halt keinen zerquetschten Knobi sondern Feinschnitt ( das wirkt allgemein auf die Bitterstoffe positiv - nie quetschen!). gute Zutaten und gute Küche ergeben erst gutes Essen. schön das hier auf die Urkarotte zurück gegriffen wurde. die hat auch bei mir im Garten ihr Schutzgebiet. Steckrübe (engl. turnip) uralt und viel zu wenig im Umlauf in Deutschland! da importiert man lieber Süßkartoffeln die dann im Supermarkt liegen. Topiambur bringt als Knolle auch viel leckeres mit und ist im Rohkostsalat mir lieber wie Karotten. ( nein, es gibt keinen vernünftigen Fleischersatz auch nicht mit Soja - die Fasern und das tiereigene Fett sind nicht zu kopieren! da reicht es wenn ich die Menge reduziere )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 20.01.2018, 20:19
9.

Rösten funktioniert auch gut. In nicht zu kleinen Stücken mit etwas Öl und Salz aufs Backblech, dann Volldampf und Bräunen. Karotten, Blumenkohl, Brokkoli, Rosenkohl, wird alles klasse.
Noch warm als Beilage oder Hauptgang essen oder als lauen/kalten Gemüsesalat anmachen... mjam, Röstaromen und Geschmackskonzentration durch Wasser raus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2