Forum: Stil
Wohnen wie ein Rockstar: Bon Jovi verkauft sein Penthouse
The Corcoran Group

Sieben Zimmer im südlichen Manhattan und ein fantastischer Blick auf den Hudson River: Vor zwei Jahren kaufte Jon Bon Jovi dieses Penthouse, nun will er es abstoßen - mit gehörigem Aufpreis.

Seite 1 von 3
Worldwatch 15.06.2017, 06:56
1. Spon hat in letzter Zeit dankenswerter Weise ...

... etliche zum Verkauf von Luxusheimen verschiedener Stars aus Rock, Pop und Showbuis gezeigt.
Gar erschroecklich ward hierdurch zu gegenwärtigen, wie bieder-langweilig und mainstreamig diese Stars so hausen.
So machem Fan muss beim Anblick der Luxuschemenaten sicher ein grauslich Schauer erfasst haben.
Andererseits ja auch beruhigend; Stars, auch wenn sie auf hart und cool mimen, sind privat auch nur schlichte Biedermeier und Kleinbuerger; nur eben solche, mit viel Geld für ebengleiche Ideenlosigkeiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leibdschor 15.06.2017, 08:03
2. Och nee!

So bieder wohnt ein Rocker? Ich dachte immer, die wohnen zwischen Bierdosen, Kifferbesteck und total verloddert. Aber so clean, nichts liegt rum? Auf nichts kann man sich mehr verlassen. Selbst diese Rocker sind alles nur noch Fakes. Ach ja, Bon Jovi ist ja Schmuserocker! Läuft scheinbar im Tutu zu Hause rum und eine Putzbunny rennt ständig hinterher... Man ist das langweilig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
explorer666 15.06.2017, 08:08
3. Ist ja nicht verwerflich

etwas mit Gewinn zu verkaufen. Ich glaube das er das bereits so eingerichtet gekauft hat und fast nie dort gelebt hat. Der hat doch sein Haus in New Jersey und das war wohl ein Steuerberater Ding was er jetz wieder abgestoßen hat. So wohnt doch kein Mensch. Auch kein JBJ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
voiceecho 15.06.2017, 08:36
4. It's my life!

Schade, dass mir das nötige Kleingeld fehlt, um dieses Haus zu kaufen, denn dann könnte ich sagen: "l'll be there for you" für alle, die ich mag hat hätte für jeden ein "Bed of Roses".
Ich hätte das Haus auch dauerhaft behalten, denn für mich wäre es "this House is not for sale".
Schade, somit bin ich aktuell "livin' on a prayer" und wünsche jedem "have a nice day".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davornestehtneampel 15.06.2017, 10:34
5.

Zitat von Worldwatch
Gar erschroecklich ward hierdurch zu gegenwärtigen, wie bieder-langweilig und mainstreamig diese Stars so hausen.
Ich bin ziemlich sicher, dass nicht die private Einrichtung von Herrn Bongiovi zu sehen ist. Bei Objekten dieser Kategorie ist es üblich, dass Mietmöbel-Firmen im Maklerauftrag die Wohnung während der Verkaufsphase einrichten, damit Interessenten sich besser vorstellen können, was mit der Wohnung möglich ist. Hinterher wird das Mobiliar bis zum nächsten Auftrag wieder eingelagert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beinlausi 15.06.2017, 10:41
6. 25 Jahre

Zitat von Leibdschor
So bieder wohnt ein Rocker? Ich dachte immer, die wohnen zwischen Bierdosen, Kifferbesteck und total verloddert. Aber so clean, nichts liegt rum? Auf nichts kann man sich mehr verlassen. Selbst diese Rocker sind alles nur noch Fakes. Ach ja, Bon Jovi ist ja Schmuserocker! Läuft scheinbar im Tutu zu Hause rum und eine Putzbunny rennt ständig hinterher... Man ist das langweilig!
nach meinem ersten Joint und und auf mehr Tage mit als ohne zurückblickend, frage ich mich:
Was ist ein Kifferbesteck?
Besteck hatten doch sonst die Fixer?!
Oder ist das das Zeug, mit dem mann sich das Haschisch spritzt?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Worldwatch 15.06.2017, 11:31
7. @ davornestehtneampel*heute, 10:34 Uhr

Schon möglich, dass dazu aufgeräumt, hübsch-möglich gezeigt wurde. Aber dennoch; es ändert gleichwohl nicht viel am Rückzugs-Biedermannimage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 15.06.2017, 12:24
8. Was genau ist daran verwerflich?

Man stelle sich mal vor irgendwer würde etwas kaufen und dann für einen höheren Preis wieder verkaufen. Also wirklich! Ich meine, wo kämen wir denn da hin, wenn das einer machen würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 15.06.2017, 13:12
9.

Wer in einer solchen Umgebung heimisch ist, der kann meiner Meinung nach nur noch biedere, irrelevante, uninnovative Mucke produzieren, was bei Herrn BJ ja auch zutrifft. Ganz ähnlich liegen die Dinge bei Sting oder David Bowie, deren Luxusbuden kürzlich präsentiert wurde.

Rockmusik von steinreichen Rockmusikern ist fast immer eine fade Angelegenheit. Wovon soll einer, der das Luxusleben eines Hochadeligen lebt, auch noch zu guter Rockmusik inspiriert werden? Sting lässt sich anscheinend von Livrierten bedienen. So hört sich seine Musik auch seit Jahren an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3