Forum: Stil
Zu Besuch bei den Tee-Scouts: Heiße Ware
Lena Frommeyer

Zwei Hamburger Unternehmer haben in Deutschland die Wertschätzung für Tee vermisst. Nun mischen sie in der Craft-Tee-Szene mit und wandern für die besten Pflanzen bis ins chinesische Hochgebirge.

Seite 1 von 3
docker 16.12.2018, 11:45
1. Snobism.

Bis dato war dieser Barrista Snobismus ausschließlich auf die ach so schwierige, präzise, unglaublich feine , fast heilige Art Espresso zuzubereiten beschränkt.
Doch da der Barrista gleich nach dem Papst den Platz hinter der Theke betreten darf, wird es wohl jetzt dem
Tee an den Kragen gehen.
PS.: In Hamburg gibt es seit Jahren erstklassige Teehändler. Schreibt doch auch mal über die liebe Spons !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
power.piefke 16.12.2018, 12:02
2. herzlichen Glückwunsch

hippster entdecken etwas, dass vor ihnen Millionen Menschen gemacht haben. Ich hoffe, dass die zwei den Leuten in meiner Herkunftsregion (weltweit höchster pro Kopf Teekonsum) den Leuten nicht auch noch das Teetrinken erklären wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 16.12.2018, 12:09
3. Ich bin irritiert

Gibt es irgendeine pflanzliche Substanz, die in Foodartikeln nicht nach Nuss schmeckt. Bei exotischem Fleisch muss ja immer das Hühnchen zum Vergleich herhalten. Ich denke, Leser, die gerne Tee trinken, kennen im groben die Unterschiede zwischen Assam und Darjeeling, zwischen Schwarztee, Grüntee und Oolong und haben mit der Zeit bestimmte Vorlieben entwickelt. Allerdings wird kaum jemand ohne lange Übung und sensibilisierte Geschmacksknospen diese minimalen Unterschiede bei dem Nischenprodukt identifizieren können. Aber man kann ja um alles ein Gewese machen und die schönen Reisen wollen natürlich über den Preis des Tees finanziert werden. Ich denke, wer es nicht ins Gängeviertel schafft, ist beim Teehändler seines Vertrauens auch weiterhin gut aufgehoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 16.12.2018, 13:08
4. Das nächste banale Ding

das zum Lifestyle und Kunst erhoben wird. Ich warte schon darauf das jemand mit garantiert handgeschöpftem Klopapier um die Ecke kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 16.12.2018, 15:19
5. Jeder darf sich seine eigene Teezeremonie entwickeln

Ich, z. B., setze mich jeden Morgen um 06:40 auf meine überdachte Terrasse nach draußen, im Winter eingehüllt in eine Decke, und trinke einen Liter Darjeeling (FTGFOP) mit Kandiszucker und genieße die frische Luft. Banal daran ist gar nichts, es ist für mich eine Form der Meditation, um gut in den Tag zu kommen. Der Tee zieht 5 -10 Minuten, was auch nicht den gängigen Vorgaben entspricht, aber mir schmeckts. Einen Austausch mit anderen Teetrinkern brauche ich nicht, aber es ist doch ganz in Ordnung, wenn man sich mit Gleichgesinnten austauschen will. Manche Amateurradfahrer müssen auch gleich das Profiequipment ihr eigen nennen oder der Whiskytrinker philosophiert übers richtige Nosing-Glas. In Deutschland ist und war Genuss immer schon verpönt, spätestens nach den letzten beiden Weltkriegen, was ich sehr schade finde. Neben dem Tee gönne ich mir auch mal ein Gläschen 23 Jahre alten Rum oder einen Islay Whisky oder einen hochwertigen Cognac, alles ab 50 Euro aufwärts. Diese Geringschätzung des Genusses führt dann dazu, dass ich die wenigen Genießer untereinander verstärkt austauschen. PS: In Japan baut man spezielle Gartenhäuser nur für die Teezeremonie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 16.12.2018, 16:46
6.

Zitat von power.piefke
hippster entdecken etwas, dass vor ihnen Millionen Menschen gemacht haben. Ich hoffe, dass die zwei den Leuten in meiner Herkunftsregion (weltweit höchster pro Kopf Teekonsum) den Leuten nicht auch noch das Teetrinken erklären wollen.
Allerdings ist es doch so, dass die Teekultur ausserhalb der Herkunftsländer meist doch sehr beschränkt ist. Gerade in europäischen Ländern ist es oft schon nicht einfach, auch nur einen ordentlich richtigen Tee zu finden. Stattdessen dominieren vielerorts irgendwelche schrecklichen Fruchtmischungen in Beuteln, die das Prädikat Tee noch nicht mal verdient haben. Etwas mehr Bildung punkto Tee tut in Deutschland darum sehr wohl not und wenn dadurch das Angebot in Läden und Cafes besser wird, dann umso besser.

Man kann sich ja über Trends wie beim Kaffee, Wein, Craft-Beer, etc. lustig machen, manche extremen Auswüchse sind ja durchaus überzogen oder sogar absurd. Aber: in allen Fällen überwiegen die Vorteile allemal. Wenn man mal den übertriebenen Firlefanz und die Wichtigtuerei mancher Leute weglässt, dann bleibt in allen Fällen, dass die generelle Qualität der Produkte stark zugenommen hat. Und zwar nicht nur in irgendwelchen Spezialisten-Buden, sondern in der ganzen Breite. Wenn also solche "Hipster-Trends" dazu führen, dass grottiger Filterkaffee, industrielle Bierplörre, etc. durch bessere Produkte verdrängt werden, dann sage ich doch: ja, bitte, unbedingt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimimann 16.12.2018, 17:32
7. Geiz ist geil

@ Nr. 6: auf den punkt gebracht. was heute bei uns zählt ist: Geiz ist geil, Nahrung dürfen nichts kosten und/ oder wie ein anderer Forist schreibt, Genuß ist verpönt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 16.12.2018, 17:52
8.

Zitat von power.piefke
hippster entdecken etwas, dass vor ihnen Millionen Menschen gemacht haben. Ich hoffe, dass die zwei den Leuten in meiner Herkunftsregion (weltweit höchster pro Kopf Teekonsum) den Leuten nicht auch noch das Teetrinken erklären wollen.
https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/ostfriesen-trinken-mehr-tee-als-der-rest-der-welt-14522838.html

Mit den besten Tee, den ich je getrunken habe.

Erfahrung? Grüner Tee und Pu'er in China mit knapp 30 Jahre Berufstätigkeit vor Ort. Eins hab ich in den letzten 10 Lebensjahren vor Ort dort gelernt. Es wird, seit die chemische Keule dort verkauft wird, auch in höheren und etwas unzugänglicheren Regionen gespritzt auf Teufel komm raus. Viel hilft viel, ist der Verkaufsslogan der (Gift-) Verkäufer an die noch unwissenden Bergbauern, deren Ertrag natürlich sofort gestiegen ist nach dem Einsatz von Spritzen.

Danach hab ich aufgehört Tee vor Ort zu trinken und bin auf heißes Wasser umgestiegen. Übrigens auch ein früheres und übliches Nationalgetränk in China.

Das Märchen vom Bio-Tee aus China, sollen die kaufen, die dran glauben. Um das zu garantieren, müssten die Teekäufer rund um die Uhr vor Ort sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wetzer123 17.12.2018, 23:31
9. Nix Kapiert

"Zuletzt saß der Hamburger Tee-Sommelier über 30 Stunden in drei verschiedenen Flugzeugen und musste dann noch mal zweieinhalb Tage mit Bus und Bahn fahren, bis er am Ziel war"
Bei solchen Öko Säuen kaufe ich gar nix.

Schauen Sie sich lieber Greta Thunberg an (vgl. http://www.spiegel.de/video/kattowitz-schuelerin-greta-rechnet-in-rede-mit-politik-ab-video-99023586.html ), Sie sind nicht Avantgarde sondern Zeichen des Untergangs und damit für eben diesen von Menschen mitverantwortlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3