Forum: Wirtschaft
Abgas-Skandal: Die Welt gegen Volkswagen
DPA

Volkswagen hat die Abgaswerte von Millionen Fahrzeugen geschönt. Jetzt kommt die Quittung: Weltweit ermitteln Behörden, die Schweiz stoppt den Verkauf von VW-Dieselautos. Die Bundesregierung fürchtet um das Image von "Made in Germany".

Seite 1 von 38
Fehlerfortpflanzung 26.09.2015, 17:20
1. Die Bundesregierung fürchtet um das Image von

Selber schuld. Wenn man sich immer nur als Steigbügelhalter für die Wirtschaft versteht, sieht man am End irgendwie blöd aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pratter 26.09.2015, 17:21
2. zwei Dinge fallen mir

zu diesem inzwischen zur Medien-Hysterie mutierten Skandal ein:

1. Da dreht die Konkurrenz am Rad um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen

2. Es war hohe Zeit für einen VW-Dämpfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerkarin 26.09.2015, 17:26
3. Mein nächstes Auto

wird trotz allem wieder ein VW sein, wie schon seit über 40 Jahren. Andere haben auch Dreck am Stecken, wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 26.09.2015, 17:28
4. Nicht nur das Image von VW

Einer Bundesregierung, die diese Manipulationen nicht nur duldete, sondern sie auch jetzt noch kleinredet, die auch jetzt noch NICHTS gegen die Betrüger unternimmt, kann niemand trauen. Offensichtlich stecken sie unter einer Decke. Die Kleinen werden verfolgt, aber die großen Betrüger feiern ihre Geburtstage im Kanzleramt. Das ist es, was man von Deutschland denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 26.09.2015, 17:28
5. Einigen Ländern

dürfte dieser Abgas-Skandal von VW sehr gelegen kommen, um die eigene Autoinudstrie zu stärken. Ein Schelm, wer dabei schlechtes denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 26.09.2015, 17:28
6.

Das wirft die Frage auf, wie dumm die Konzernspitze eigentlich war, zu glauben, das bliebe unentdeckt und sie würden damit durchkommen. Ich hoffe doch, die Anleger ziehen die Manager zur Rechenschaft und verklagen diese auf Schadenersatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GueMue 26.09.2015, 17:30
7. Es ist die Ueberheblichkeit der Manager

wieJain, Ackermann, Cromme, Fitschen, die schon kriminell sind. Hoffe Winterkorn und die anderen VW Manager snd nur daemlich. Schlimm trifft es die Mitarbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markuss.weidmann 26.09.2015, 17:33
8. Deutschland im freien Fall?

VW Desaster, Flüchtlingskrise, Geld zahlen ohne Ende für marode EU Staaten. Aber die Bundeskanzlerin glaubt noch immer - wir schaffen das? Wohl eher nicht, wenn ich da an die zahllosen Zivilklagen denke, die auf VW zukommen. Am Ende wird wohl der deutsche Steuerzahler zur Kasse gebeten...? Frau Merkel sollte langsam den Realitäten in's Auge sehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M655 26.09.2015, 17:37
9. Kirche im Dorf lassen

Mal überlegen was passiert ist:

- VW setzt eine Software ein, die bei Abgasuntersuchungen zu geringeren Schadstoffen führt.

Bedeutet nicht zwangsweise, das ohne diese Software unter erlaubten Testbedingungen Grenzwerte überschritten werden. Bedeutet schon garnicht, das irgendein anderes Auto (vor allem incl. der spritfressenden amerikanischen Vehikel) unter realen Verkehrsbedingungen irgendeinen Grenzwert einhalten würden. Alle propagierten Werte aller Autos dieser Welt sind unter realitätsfernen Testbedingungen erzeugt worden. Keiner dieser Werte passt, wissen wir alle.

Das Winterkorn alles sofort zugegeben hat, war vielleicht ein Fehler. Wo steht, das diese Software verboten ist ? Wo ist der Unterschied zwischen dem üblichen Abkleben von Karosseriespalten, Abschalten der Klimaanlage und anderem realistätsfernen Dingen für Schadstoff- und Verbrauchstests und eben der Softwareanpassung bei VW ?

Kirche im Dorf lassen würde ich sagen. Hier schiessen sich viele auf ein deutsches Grossunternehmen ein, denen es nicht nur um diesen Betrug geht. Grüne, die ihre Ideologie verkaufen wollen, Amerikaner, denen Diesel, deutsche Autos und VWs ein Dorn im Auge sind und manche andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 38