Forum: Wirtschaft
Abgasaffäre: Staatsanwalt ermittelt gegen VW-Chef Müller
KOALL/ EPA/ REX/ Shutterstock

VW-Konzernchef Matthias Müller gerät in der Abgasaffäre nun ebenfalls ins Kreuzfeuer. Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Manager wegen des Verdacht der Marktmanipulation.

Seite 1 von 2
spaceagency 17.05.2017, 10:52
1. Wegen Marktmanipulation verurteilt

Genau wegen Marktmanipulation wurde VW auch in Italien bereits im September verurteilt. Das hat vielen Einzel- und Sammelklagen die Tore geöffnet. Durch falsche Zulassungsvoraussetzungen wurde von VW der markt manipuliert, die Kunden und die Behörden getäuscht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 17.05.2017, 10:56
2. Das ist sehr beachtlich vor allem....

.....weil es so lange dauerte, bis die Staatsanwaltschaft sich den Stoß gab. Aber das ist ein echter wenn auch noch kleiner Schritt in Richtung Rechtsstaatlichkeit, den man in Deutschland wohl positiv vermerken muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocFG 17.05.2017, 11:11
3. Kapitalinterressen

Die Klage dient, wenn sie Erfolg hat, allein dem Schutz von Kapitalanlegerinterressen. Wer kümmert sich um die Kompensation der Wertverluste und ggf. Nutzungseinschränkungen bei den Käufern/Nutzern der Dieselmodelle?
Kunden- und Verbraucherinterrressen bleiben unter dieser Regierung wieder mal auf der Strecke. Vielen Dank auch, Herr Dobrindt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesR 17.05.2017, 11:15
4. Wurde aber auch Zeit, denn Betrug ist und bleibt Betrug

Sogar die Aktionäre müssen erst gegen diese unehrliche Banden von Vorstand und Aufsichtsrat klagen ohne jede Unterstützung des Verkehrsministers. Der Dobrindt gehört mit auf die Anklagebank, da er seine Wähler nicht nur in Sachen ,,Diesel'' belogen hat. Wahrscheinlich brauchte die CSU noch ein paar Wahlkampfspenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 17.05.2017, 11:24
5. Was noch viel wichtiger wäre

So begrüßenswert die aktuellen Ermittlungen sind, aber sie erfolgen nicht etwa wegen Betrugs und Verletzung der körperlichen Unversehrtheit von Millionen Mitbürgern, sondern aufgrund des Verdachts der Marktmanipulation von Aktienkursen.
Eine Täuschung und Gefährdung der Bevölkerung über viele Jahre hinweg durch manipulierte Software wiegt viel schwerer und darf nicht juristisch folgenlos für die Verantwortlichen bleiben. Denn das sind keine Kavaliersdelikte.
Wann erfolgen hier die Ermittlungen und Anklagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxis.papa 17.05.2017, 11:29
6.

Nur das Kapital ist von Interesse, Lug und Trug am Kunden ( früher gabs mal ein Ehrenwort des Kaufmanns ), Wert- und Vertrauensverlust, Umwelt, gesundheitliche Schäden, ... all das ist Nebensache! Das Kapital muss geschützt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 17.05.2017, 11:50
7. Gewichtung

Zitat von KingTut
So begrüßenswert die aktuellen Ermittlungen sind, aber sie erfolgen nicht etwa wegen Betrugs und Verletzung der körperlichen Unversehrtheit von Millionen Mitbürgern, sondern aufgrund des Verdachts der Marktmanipulation von Aktienkursen. Eine Täuschung und Gefährdung der Bevölkerung über viele Jahre hinweg durch manipulierte Software wiegt viel schwerer ...
Die Märkte und die Anleger sind systemisch, der Bürger nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 17.05.2017, 12:17
8. in dubio pro reo

Es ist ja noch gar nicht sicher, ob Matthias Müller zu dem Zeitpunkt überhaupt wusste, dass sein Unternehmen etwas mit Automobilherstellung zu tun hatte. Da konnte er ja auch nicht wissen, ob der Dieselskandal ihn betrifft und die Anleger entsprechend informieren. Ein Anwalt würde sagen: "Im Zweifel für den Angeklagten!".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugt 17.05.2017, 12:37
9. Und dann?

Dann passiert nix. Selbst wenn der Manager ein Fehlerverhalten oder selbst eine Straftat zugäbe. Was würde passieren?
Nix. Vielleicht 2 Wochen Fernsehverbot, einmal kein Pudding zum Nachtisch.
Das haben uns die vielen Prozesse gegen diese Leute gelehrt.
Hast Du die richtigen Freunde in der Politik , dann gehst Du mit jedem Verbrechen straffrei aus.
Lieber brüsten sich Polizei und Staatsanwalt damit ein Kind beim Erdbeeren klauen erwischt zu haben als ihrer im Gesetz vorgegebenen Aufgabe nachzugehen. Okay, bei einem acht Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit auch nicht so hoch dass er einen an einen unbeliebten Standort versetzt oder vielleicht einen Urlaub in St. Moritz bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2