Forum: Wirtschaft
Abschaffung der Roaminggebühren : So schränken Mobilfunkanbieter ihre Leistungen im A
AFP

Zum Start der Urlaubszeit entfallen die Roaminggebühren innerhalb der EU. Doch laut einer Erhebung von "Finanztest" fallen bei manchen Mobilfunkanbietern trotzdem Extra-Kosten an.

Seite 1 von 5
jackohnereacher 14.06.2017, 10:35
1. Ja sowas,

wer hätte denn das für möglich gehalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 14.06.2017, 10:48
2. Gleichgültig, was der Gesetzgeber macht,

die Mobilfunkanbieter werden immer wieder nach Lücken suchen, um Gebührenvorschriften zu umgehen. So heißt es also, dass man über einen längeren Zeitraum verfolgen muss, welcher Anbieter keine dieser Tricks nutzt, um dann, sofern preislich akzeptabel, zu diesem zu wechseln.

Unabhängig davon ist natürlich immer das Nutzungsverhalten des Einzelnen maßgeblich. Wer nie ins Ausland fährt oder im grenznahen Gebiet wohnt, muss sich um Roaminggebühren keine Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na Sigoreng 14.06.2017, 10:53
3. Vertrag genau prüfen ....

"Deshalb sollten Mobilfunkkunden unbedingt vor dem Urlaub prüfen, ob ihr Vertrag bereits eine Roaming-Option enthält und welche Konditionen genau gelten." - guter Hinweis!
Ich bin länger bei Vodafone - als es Vodafone in Deutschland gibt.
Einen "Vertrag" im klassischen Sinne besitze ich nicht mehr. Wie / was soll ich denn da prüfen?
Mein Handy ist von Vodafone, also gebranded, die Datenfunktionen sind geschickt "versteckt", bzw. so angeordnet, dass man das Roaming nicht einfach ausschalten kann.
Ich war kurz in NL, Roaming war eingeschaltet. Ich habe das "Reiseversprechen", Flat, etc.
Genutzt habe ich nichts .... aber knapp EUR 2,-- auf der Rechnung für "Internationale Gespräche".
Vodafone meint, "dass das so sei" und seine Richtigkeit habe.
Soll ich für EUR 2,-- einen Anwalt konsultieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
priuskanada 14.06.2017, 11:09
4. btw Aldi Talk

die haben recht still und leise von 30 Tage auf 28 Tage umgeschaltet. Bedeutet das man im Jahr gut und gerne 13 mal statt bisher 12 mal den Tarif bezahlt welchen man gebucht hat. Aber gut das wir dank Siggi nun mehr Konkurenz unter den Mobilfunkanbietern haben. Manchmal könnte ich nur noch brechen bei dem was unsere Politiker so an Sch.... verzapfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 14.06.2017, 11:10
5.

Kommt jetzt jeden Tag ein Artikel mit einem bisschen Inhalt zu Roaming? Dazu das tolle Bild "Frau telefoniert".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 14.06.2017, 11:15
6. Zustimmung

Zitat von Na Sigoreng
"Deshalb sollten Mobilfunkkunden unbedingt vor dem Urlaub prüfen, ob ihr Vertrag bereits eine Roaming-Option enthält und welche Konditionen genau gelten." - guter Hinweis! Ich bin länger bei Vodafone - als es Vodafone in Deutschland gibt. Einen "Vertrag" im klassischen Sinne besitze ich nicht mehr. Wie / was soll ich denn da prüfen? Mein Handy ist von Vodafone, also gebranded, die Datenfunktionen sind geschickt "versteckt", bzw. so angeordnet, dass man das Roaming nicht einfach ausschalten kann. Ich war kurz in NL, Roaming war eingeschaltet. Ich habe das "Reiseversprechen", Flat, etc. Genutzt habe ich nichts .... aber knapp EUR 2,-- auf der Rechnung für "Internationale Gespräche". Vodafone meint, "dass das so sei" und seine Richtigkeit habe. Soll ich für EUR 2,-- einen Anwalt konsultieren?
Ich bin auch häufig im Ausland und habe danach regelmäßig 99ct oder ähnliche Kosten auf meiner Rechnung für Was auch immer. Auch ich frage mich immer, ob es sich lohnt darüber lang aufzuregen oder dem nachzugehen. Ich mache es nicht, da es ja "nur" 99ct sind. Allerdings zu Ende gedacht und unterstellt, dass dieser Anbieter das bei vielen (Mio) Kunden macht, kommt dadurch eine ordentliche Summe zusammen. Man könnte hier ja fast strukturelle Absicht unterstellen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkedm 14.06.2017, 11:30
7.

Zitat von gammoncrack
Unabhängig davon ist natürlich immer das Nutzungsverhalten des Einzelnen maßgeblich. Wer nie ins Ausland fährt oder im grenznahen Gebiet wohnt, muss sich um Roaminggebühren keine Gedanken machen.
Und kann möglicherweise dadurch sogar sparen, eben weil er keine Auslandsoption hat. Was bringt mir so eine dauerhafte Option, wenn ich nur 2 Wochen im Jahr außerhalb verbringe?

Mich nerven diese Tarife bei den großen Anbietern sowieso, wo alles "all inclusive" ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
observerlbg 14.06.2017, 11:31
8. Guter Hinweis, danke SPON

Ich reise demnächst nach Frankreich und will dort mein Notebook nutzen. Dazu habe ich extra eine Vertragserweiterung für Datenverkehr mit extra SIM-Card. Nun bin ich gespannt, ob mir die Option "Daten-Roaming", so nennt 1&1 das, wirklich weiter hilft, oder ich doch wieder eine extra Prepaidkarte bei einem französischen Provider kaufen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 14.06.2017, 11:32
9. Das ist ja wirklich das Üble an solchen Verfahren.

Zitat von aktiverbeobachter
Ich bin auch häufig im Ausland und habe danach regelmäßig 99ct oder ähnliche Kosten auf meiner Rechnung für Was auch immer. Auch ich frage mich immer, ob es sich lohnt darüber lang aufzuregen oder dem nachzugehen. Ich mache es nicht, da es ja "nur" 99ct sind. Allerdings zu Ende gedacht und unterstellt, dass dieser Anbieter das bei vielen (Mio) Kunden macht, kommt dadurch eine ordentliche Summe zusammen. Man könnte hier ja fast strukturelle Absicht unterstellen...
De Kunde wird wegen 60 ct. nicht 30 Min. in der Warteschleife hängen wollen.

Und wegen 60 ct. steht auch niemandem ein Klageweg offen. Und die Staatsanwaltschaft würde kein Vefahren einleiten, wenn man nun wegen Betrugs Anzeige erstattet. Macht auch niemand, eben wegen dieser "nur 60 ct".

Und blöd wäre natürlich, wenn man hier wirklich einsteigt um dann festzustellen, dass die 60 ct. áufgrund irgendeiner Passage in den AGB unanfechtbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5