Forum: Wirtschaft
Abschaltung von Kraftwerken: Union und FPD bieten Kohlekompromiss an - Grünen-Chefin
DPA

Um die Klimaschutzziele doch noch zu erreichen wollen die Grünen 20 Kohlemeiler abschalten. Union und FDP haben in den Jamaika-Gesprächen nun die Stilllegung von zehn Kraftwerken vorgeschlagen - aber ob das reicht?

Seite 1 von 12
hausfeen 13.11.2017, 16:52
1. 10, die dann doppelt intensiv buddeln.

So kann man auch über den Tisch gezogen werden. Außerdem sollten Union und FDP das nicht den Grünen zuliebe machen, sondern wegen der Umwelt und der Gesundheit der eigenen Wählerklientel.
Das mit den Arbeitsplätzen ist sowieso ein saudummes Argument. Wer in alte Hüte investiert, steht morgen nackerd da. Die NRW-Kohlereviere wären heute besser aufgestellt, wenn rechtzeitig in die Konversion von Kohle zu Wind und Solar investiert worden wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florianm-k 13.11.2017, 16:52
2. Sehr gut so

Wichtig bei diesem wichtigen Vorhaben standhaft zu bleiben. Allerdings stellt sich mir immer die Frage, ob z.B. beim Autoverkehr die realen Werte oder die Betrugswerte der Hersteller zum CO2-Ausstoß zu Grunde gelegt werden. Vermutlich Zweitere, was eine noch größere Lücke bedeuten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 13.11.2017, 16:57
3. Um hier seriös zu wirken,

sollte der Autor auch die Anzahl Kohlekraftwerke in BRD angeben. Das sind nämlich 148! Die Grünen fordern 20 Abschaltungen und mit Sicherheit die größten Dreckschleudern. Jetzt kann jeder das Angebot der CDU/FDP selber beurteilen. Ich persönlich bin der Meinung hier gibt es nichts zu feilschen. Denkt an die Zukunft der Erde, unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Die müssen das, im wahrsten Sinne des Wortes, ausbaden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UnitedEurope 13.11.2017, 17:02
4.

Wenn sie da einknicken haben die Grünen bewiesen dass sie nicht Mal bei ihrem absolut wichtigsten Kernthema was reissen können, was ein Eingeständnis der Überflüssigkeit wäre.
Ich halte die Abschaltung vieler Kohlekraftwerke für richtig, aber als 9% Partei hat man halt schlechte Karten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guidomuc 13.11.2017, 17:06
5. Alle reden vom Abschalten...

aber kann uns mal bitte jemand erklären, was stattdessen ANgeschaltet wird, woher also der Strom dann kommt und welche Konsequenzen das für wen hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischergeist 13.11.2017, 17:08
6. ....und der Strom kommt aus der Steckdose

20 ältere Kohlekraftwerke entsprechen einer Strommenge von mindestens 10 Gigawatt. Wenn wir die nicht brauchen, warum haben sie die Betreiber nicht schon länger abgeschaltet, denn sie sind selbst Stand-by ein Kostenfaktor? Wenn sie zur Winter-Reserve gehören um die Ausfälle bei Dunkelflauten zu überbrücken, muss jemand anders liefern. Ob das geht wird die Netzagentur und nicht Politiker entscheiden. Die Grünen sind immer schnell dabei beim Abschalten. Für den Ersatz fühlen sie sich scheinbar nicht zuständig. Natürlich kann man diese Kraftwerke durch Gaskraftwerke ersetzen. Dadurch spart man etwa 50% CO2. Dumm nur dass wir das Gas deutlich teurer einkaufen müssen und dazu noch im Ausland. Der Strom dieser Gaskraftwerke wird dann so um 30 € pro Megawatt teurer sein und mit den vielen staatlichen Abgaben auf den Strompreis beim Endkunden landen, der zur Zeit sowieso den höchsten Strompreis in Europa zahlt. Das ficht die Grünen jedoch nicht an, den sie gehören ja zu den Besserverdienern. Haupsache ein gutes Gewissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aranea avicularia 13.11.2017, 17:09
7. Realsatire

der Kompromiss wird dann sein, dass tendenziell in absehbarer Zeit bis zu 12,25 Kohlekraftwerke abgeschaltet werden, deren Schornstein nicht mindestens 120 m hoch ist und nicht grün angestrichen ist. Im Gegenzug erhalten die Grünen ein Ministerium für Integration und Migration , das als Obergrenze für abgelehnte Asylverfahren die Zahl 200.000 einhalten muss. Alles drin, für jeden was. Nehmt mich auf den Jamaikabalkon, ich finde für euch alle eine Kompromiss. Leute Leute, wer soll diese Jamaiko-Soap und ihre Kandidaten noch ernst nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 13.11.2017, 17:12
8. Die Ausgangslage ist doch ganz einfach

Alle Regierungen haben sich bislang dazu verpflichtet, die Klimaziele 2020 einzuhalten. Also müssen Union und FDP Massnahmen auf den Tisch legen, durch die diese Ziele einzuhalten sind. Wenn sie das ohne die Abschaltung von 20 Kohlekraftwerken hinbekommen: bittte. Wenn nicht steht die Abschaltung von 20 Kohlekraftwerken außerhalb jeglicher seriösen Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvin__ 13.11.2017, 17:13
9. Welche Vorschläge macht denn Frau Merkel?

Als sie in Paris das Abkommen unterschrieben und sich als Klimakanzlerin feiern lassen hat, wird sie ja konkrete Pläne in der Tasche gehabt haben, wie sie die von ihr mitgetragenen Ziele erreichen will.
Wie wäre es, wenn Frau Merkel diese Pläne mit uns teilen würde? Es verwirrt ein bisschen, dass die Klimakanzlerin bei den Verhandlungen und in der Tagespoiitik den Eindruck erweckt, die Bremserin zu geben just bei den Themen, die sie angeblich vorantreiben will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12