Forum: Wirtschaft
Abschwung und Handelskrieg: Dem deutschen Exportmodell droht das Ende
imago/ Christian Ohde

Lange galt Deutschlands Wirtschaft als vorbildlich. Doch die weltweite Konjunkturschwäche und die Abkehr vom Freihandel gefährden das exportorientierte Erfolgsmodell. Auf die Industrie warten heftige Verwerfungen.

Seite 1 von 21
max-mustermann 06.01.2019, 11:36
1.

Puh da haben wir ja nochmal glück gehabt und wir habe wieder einen Grund mehr gefunden warum die Unternehmen auch weiterhin keine anständigen Löhne bezahlen "können".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jacek G 06.01.2019, 11:39
2.

Immaterielle Werte werden an der Börse als erstes abgestoßen, wenn die Zeiten schlechter werden. Dann wird immer auf feste Werte gesetzt. Das hat schon seinen Hintergrund. Und Maschinen werden immer gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobidd 06.01.2019, 11:40
3. Kommen sie Herr Müller

Also wirklich Herr Müller mit Angst verkauft man Artikel das ist klar. Und mein Komentar zu ihrem Artikel unterstützt das auch noch... Dennoch wieso ist regelmäßig das "deutsche System" in Gefahr bei einer Wirtschaftskrise? Das deutsche System hat mehrere große Kriege unter anderem falls es ihnen entgangen ist den 1. und 2. Weltkrieg überstanden. Des weiteren ist ein Abschwung keine Gefahr für die deutsche Wirtschaft sondern eine Chance den Markt zu klären und zu bereinigen was am Ende ein größeres Wachstum schafft. Das Problem ist keinesfalls IRGENDEIN Außenpolitischer Event. Es wird immer ein innerpolitusches Problem sein. So wie aktuell zum Beispiel die Bildungspolitik die uns deutsche zu mittelmäßig guten Angestellten und Verbrauchern erzieht. hier muss angesetzt werden so, dass wir die nächste Krise als Chance sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 06.01.2019, 11:43
4. Wettbewerbsfähigkeit ist wichtiger denn je

Die drohende Weltwirtschaftskrise wird die Politiker in Deutschland und der EU endlich dazu bringen, wichtige Reformen durchzuführen und zwar in den Bereichen Steuern und Abgaben, sowie eine Verschlankung gesetzlicher Vorschriften (vor allem beim überbordenden Datenschutz) und den ausufernden Sonderrechten für Arbeitnehmer ( Stichwort Teilzeit). Die Steuern und Abgaben müssen gesenkt werden und damit einher die hohe Staatsquote, damit die hiesige Wirtschaft international konkurrenzfähig bleibt. Dann bleiben den Unternehmen hierzulande auch notwendigen Mittel, um in die Digitalisierung zu investieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 06.01.2019, 11:44
5. Industrie lässt sich nicht aus dem Nichts schaffen

Unsere Maschinenbauer können mehr, als nur Maschinen bauen. Sie beobachten seit Jahrzehnten die Märkte, entwicken Lösungen für Probleme, die andere noch gar nicht erkannt haben und arbeiten vom Ingenieur bis zum Azubi in der Werkshalle eng im Verbund mit dem Vertrieb. Theoretisch wissen viele Länder, was besser laufen muss, allein, es fehlt das Know-how für die Umsetzung. Dazu kommt, das eine Produktionsanlage einen materiellen Wert darstellt. Der Wert von Immateriellen Firmen ist dem Markt viel stärker ausgeliefert. Nachlassendes Interesse kann in kürzester Zeit ein erfolgreiches Startup ruinieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 06.01.2019, 11:45
6. "Lange galt Deutschlands Wirtschaft als vorbildlich"

Eine Wirtschaft, deren Gedeihen auf enormen Leistungsbilanzüberschüssen beruht, kann nur Vorbild für einige wenige sein. Phi mal Fensterkreuz gibt es eine obere Grenze bei 50% - die einen nehmen , dia anderen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 06.01.2019, 11:48
7. In der Tat !

Deutschland hat auf die falschen Pferde gesetzt. Anstatt nur Automobile zu produzieren, sind heute und in der Zukunft Mobilitätskonzepte gefragt. Alternative Antriebe, autonomes Fahren, Logistik wie man Menschen komfortabel von A nach B bekommt wird gefragt sein und da ist Deutschland überall im Hintertreffen. War Deutschland in punkto Umwelttechnik und alternative Energien einmal weltweit führend, so hat dies ursprünglich die CDU/FDP-Regierung gegen die Wand gefahren, aber auch die CDU/SPD Koalitionen haben hier nicht viel getan. Auch im Bereich Biotechnologie wurde kaum gefördert ( im Vergleich zu Subventionen im Bereich Verbrennungsmotoren geradezu ein Witz). Wo Deutschland noch ziemlich gut aufgestellt ist, ist der Bereich Medizintechnik, der noch immer satte Wachstumsraten bietet. Allgemein wurde viel zu wenig Geld in den Bereichen Wissenschaft, Forschung und Bildung ausgegeben, die Digitalisierung schlichtweg verschlafen. Die zu starke Fokussierung auf die veraltete Automobilindustrie und den damit verbundenen Maschinenbau wird uns in den nächsten Jahren massiv auf die Füsse fallen, man sollte dann nur nicht behaupten, dass dies nicht vorhersehbar war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirsch 06.01.2019, 11:52
8. Panikmache?

Die SPON- und Spiegelartikel der letzten scheinen eine Krise geradezu herbei zu sehnen. Mir kommt das langsam seltsam vor.
Vor wenigen Wochen beklagte man noch den Fachkräftemangel. Wurden die Arbeitnehmer zu aufmüpfig, dass man sie ein bisschen bremsen muss damit sie nicht zu viel fordern?
Wahrscheinlich ist die deutsche Wirtschaft in vielen Bereichen nicht optimal aufgestellt. Bei Elektronik und Software hat D (gefühlt?) nicht viel zu melden. Andererseits macht Software (allein) niemanden satt, verschafft niemanden Kleidung,baute keine Maschinen, Schiffe oder Autos. Dafür wird immer noch Hardware benötigt und die wird immer noch von Ingenieuren entwickelt und von Fachleuten gebaut.
Ein Mac oder ein Samsung Galaxy, ein VW oder ein ICE bauen sich nicht von allein, das Material dafür fällt nicht vom Himmel.
Vielleicht wird von all dem in Zukunft weniger benötigt, ob Deutschland dann gleich unter geht - wer weiß.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hajopistensau 06.01.2019, 11:52
9. Das könnte die Politik eventuell mal wecken?

So blöd es klingen mag, aber ich bin sicher unsere Politik braucht diesen Schuss vor den Bug wie ein Herzstillstand den Devribilator.

Wo soll denn all das Geld herkommen, dass in Deutschland vergeudet wird? Wenn ich mir die deutsche Politik anschaue, komme ich zu dem Schluss, dass unsere Führung meint da steht irgendwo eine biblische Manna-Maschine - vermutlich in der EZB.

Das Manna kann man dann in Sinnlosigkeit versenken, wie:
- Euro Rettung (eigentlich Rettung der Banken ...)
- Superzahlmeister in Brüssel (erst rechnt nach dem Brexit)
- Klimaschutz (wissenschaftlicher Nonsens)
- Sozialmigration in beliebigem Umfang

Und weil man ja die Manna-Maschine hat, kann man auch gleich noch die einheimische Schlüsselindustrie politisch ruinieren.

Kann mir das bitte mal einer erklären???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21