Forum: Wirtschaft
AmazonSmile: Wie Amazon bei Spenden spart
obs

Amazon wirbt für ein neues Programm, mit dem es soziale Organisationen unterstützt. In Wirklichkeit konnten gemeinnützige Einrichtungen aber früher viel höhere Spenden über den Onlinehändler einsammeln.

Seite 1 von 3
falco1001 12.11.2016, 12:03
1. Fortschritt

So wie es jetzt ist, ist es jedenfalls besser und demokratischer, man kann sich die Organisation aussuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horst67 12.11.2016, 12:04
2. Eigentlich logisch

Gedacht waren diese Programme ja eigentlich für Websites, die damit Werbung für Amazon machten und ihnen so neue Kunden zuführten. Bei den Websites der Charitys haben wollten die Leute ja von Anfang an einkaufen und haben den Umweg über die Charitys genommen, um so auf Kosten von Amazon - die zahlten ja die Provision etwas gutes zu tun. Kann schon verstehen, dass Amazon das nicht so toll findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 12.11.2016, 12:17
3. Ihr Kommentar ist einzuordnen unter ...

Zitat von mariner59
wir Deutsche haben immer was zu nörgeln. Ich könnte mir wichtigeres vorstellen. Zum Beispiel unsere Grenzen besser überwachen, und sorgen das es wider Ruhe gibt im Land. Fluechtlingskrise? Was wir haben is eine Regierungskrise! Und zwar schon seit ein Paar Jahrzehnten. Eine Regierung die nur tatenlos zusieht und wenn was gemacht wird is es das Falsche. Was machen unsere Soldaten in Afghanistan? Diese Suppe haben sich die Ami's eingebrockt weil sie nicht den Unterschied kennen zwischen Afghanistan und Saudi Arabien. Sind zwar beide noch im Mittelalter und regiert von einem Wüstenfaschismus aus dem 7ten Jahrhundert, aber eins hat kein Oel. Alles nicht so wichtig. Aber Amazon, ja, was die machen geht auf keine Kuhhaut. Hoffentlich wird der Deutsche Michel noch mal wach.
Ihr Kommentar ist das absolut niedrigste was ich seit langem hier gelesen habe. Pfui Teufel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.11.2016, 12:28
4. und?

was soll das gemecker. Charity ist ueberfluessig, wuerden unsere Politiker wirklich das wohl der buerger im sinn haben, braeuchte es keine charity.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 12.11.2016, 12:31
5. Spenden

besser vor Ort - da hat man eher einen Überblick, was mit den Spendengeldern (Geld- o. Sachleistungen) finanziert wird.
Es gibt so viel zu tun vor Ort !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael200669 12.11.2016, 12:40
6.

Zitat von mariner59
wir Deutsche haben immer was zu nörgeln. Ich könnte mir wichtigeres vorstellen. Zum Beispiel unsere Grenzen besser überwachen, und sorgen das es wider Ruhe gibt im Land. Fluechtlingskrise? Was wir haben is eine Regierungskrise! Und zwar schon seit ein Paar Jahrzehnten. Eine Regierung die nur tatenlos zusieht und wenn was gemacht wird is es das Falsche. Was machen unsere Soldaten in Afghanistan? Diese Suppe haben sich die Ami's eingebrockt weil sie nicht den Unterschied kennen zwischen Afghanistan und Saudi Arabien. Sind zwar beide noch im Mittelalter und regiert von einem Wüstenfaschismus aus dem 7ten Jahrhundert, aber eins hat kein Oel. Alles nicht so wichtig. Aber Amazon, ja, was die machen geht auf keine Kuhhaut. Hoffentlich wird der Deutsche Michel noch mal wach.
Schließen sie sich bloß ein und beklagen sie ihr Leben, aber hören sie auf Menschen zu belästigen. Schon mal daran gedacht, das auch andere Themen wichtig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.11.2016, 12:48
7. warum

Zitat von sozialismusfürreiche
Ihr Kommentar ist das absolut niedrigste was ich seit langem hier gelesen habe. Pfui Teufel.
koennen Sie das auch begruenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manotti 12.11.2016, 12:51
8. Soziales Deckmäntelchen umhängen,

aber bei den eigenen Mitarbeitern gnadenlos gegen Arbeitnehmerrechte vorgehen. Darum sollten die sich erst mal kümmern und ihre Steuern bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achweindoch 12.11.2016, 13:06
9. Bitte mehr Fakten und weniger Meinungsmache

Jaja böses Amazon! Der Artikel suggeriert, dass über Smile wesentlich weniger Spenden erzielt werden als über die Affiliate-Portale. Belegt wird dies nicht. Mit ein wenig Recherche wäre es doch sicherlich möglich gewesen die für Deutschland zu erwartenden Spenden über Smile zu berechnen (Anteil der US Kunden die Smile verwenden (Annahme: ähnliche Adaption in Deutschland) multipliziert mit Umsatz in Deutschland). Zuviel Arbeit oder wäre am Ende etwa keine Story mehr bei rausgekommen?
Der Prozentsatz der gespendet wird ist zwar bei Smile geringer, aber es ist doch zu erwarten, dass wesentlich mehr Kunden das einfach zu benutzende Smile aktivieren als bisher verhältnismäßig umständlich über eine Affiliate-Seite auf Amazon zu shoppen. Das Einkaufen über eine solche Seite ist für den Kunden (anders als im Artikel suggeriert) eben nicht genauso einfach wie der Einkauf auf Amazon direkt (Suche, stöbern, etc) vom ständigen Umweg über eine andere Webseite ganz zu schweigen. Die genannten 2,6Millionen seit 2012 (im Verhältnis zu 6,8Mrd Umsatz allein in 2012) sind für mich ein Beleg dafür, dass nur wenige Kunden diesen Weg in der Vergangenheit gewählt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3