Forum: Wirtschaft
Angst vor Invasion: Was Populisten dem Volk vorgaukeln
picture alliance/ akg-images

In Österreich haben die Rechten just in den Dörfern an Stimmen gewonnen, in denen vor 500 Jahren die Türken gewütet haben. Aber erst, seit die FPÖ damit Kampagne gemacht hat. So schnell lässt sich heute mit Unsinn der eine oder andere verdummen.

Seite 1 von 13
im_ernst_56 12.10.2018, 13:57
1. Die Rechnung, bitte?

"Wie die beiden Ökonomen Christian Ochsner und Felix Rösel bei der Auswertung von detaillierten regionalen Wahlergebnissen in Österreich herausfanden, hat die stark rechtslastige FPÖ just in den Bezirken besonders an Stimmen gewonnen, in denen vor - Achtung! - knapp 500 Jahren die Türken durchzogen, als sie auf dem Weg zur Belagerung nach Wien furchtbares Elend anrichteten."

1. Interessant, was Ökonomen neuerdings alles untersuchen und was dann Gegenstand einer Kolumne ist, die unter dem Motto "Die Rechnung, bitte" vorgibt, sich mit ökonomischen Fragen zu befassen. Wenn sich von neun SPON-Kolumnisten sechs fast nur noch an dem Phänomen Rechtspopulismus abarbeiten, dann wird es irgendwann langweilig.
2. Rechtspopulismus gibt es in vielen Ländern Europas, in denen die Osmanen nie gewesen sind. Die erste große rechtspopulistische Partei war der Front National in Frankreich. Und in Griechenland, das anders als Frankreich, zum osmanischen Reich gehörte, sind die Linkspopulisten stärker als die Rechtspopulisten. Könnte es sein, dass die Ökonomen Ochsner und Rösel ihre Fähigkeit zur Deutung von Statistiken vielleicht etwas überschätzt haben? Schuster bleib bei Deinen Leisten.

Beitrag melden
curiosus_ 12.10.2018, 14:08
2. Und da, wo...

Zitat von Thomas Fricke
...hat die stark rechtslastige FPÖ just in den Bezirken besonders an Stimmen gewonnen, in denen vor - Achtung! - knapp 500 Jahren die Türken durchzogen, als sie auf dem Weg zur Belagerung nach Wien furchtbares Elend anrichteten
...es mehr Störche gibt, gibt es auch mehr Kinder. Weil der ja die Kinder bringt. Merke: Eine Korrelation belegt noch lange keine Ursache-Wirkungs-Beziehung.

So schnell lässt sich heute mit Unsinn der eine oder andere (vielleicht) verdummen.

Beitrag melden
marinero7 12.10.2018, 15:23
3.

Zitat von curiosus_
...es mehr Störche gibt, gibt es auch mehr Kinder. Weil der ja die Kinder bringt. Merke: Eine Korrelation belegt noch lange keine Ursache-Wirkungs-Beziehung. So schnell lässt sich heute mit Unsinn der eine oder andere (vielleicht) verdummen.
In der mathematischen Statistik nennt man so etwas Nonsens-Korrelation. Das bekannteste Beispiel ist die Abnahme der Störche bei gleichzeitigem Rückgang der Geburten. Aber Ökonomen haben sowieso Probleme mit der Mathematik.

Beitrag melden
roland.vanhelven 12.10.2018, 15:26
4.

"populus" ist latein und bedeutet "Volk". alle politiker sollten also populisten sein, also dem volk dienen. leider wird dieses wort in den medien als negativ gewertet und auch so eingesetzt. banken und konzernen zu dienen ist nicht im sinne des volkes.

Beitrag melden
ladek 12.10.2018, 15:29
5. An Beitrag #1:

Ihre Befunde über Griechenland und Frankreich stehen nicht im Widerspruch zu den Befunden über die politische Entwicklung der entsprechenden Gegenden in Österreich seit 2005 bzw. seit Straches Türkei-Rhetorik. Sie ziehen falsche Annahmen aus einer sehr begrenzten, regional bedingten Entwicklung im Kleinen, indem sie selbige unzulässigerweise auf ein größeres, sehr viel allgemeineres Schema hochzurechnen versuchen. Vielleicht haben Sie weniger Durchblick mit Statistiken, als Sie denken?

Beitrag melden
JeanGerard 12.10.2018, 15:32
6. Was heißt denn hier "vorgaukeln"?

Ich bin mir nicht sicher, wer hier wem etwas vorgaukeln will, aber Herr Fricke hat z. B. anscheinend noch nichts von der sich anbahnenden Krise mit Italien gehört. Die Populisten müssen überhaupt nichts vorgaukeln - es reicht die Aufzählung einiger weniger Tatsachen, die manche SPON-Autoren offenbar nicht wahrhaben wollen.

Beitrag melden
none.of.my.business 12.10.2018, 15:32
7. Zusammenhang?

Die Wahlergebnisse in Zusammenhang r türkischen Belagerung sind sicher kein Zufall.
Wenn man genug nachforscht kann man sicher auch einen Zusammenhang der Sockenfarben der Einwohner finden. Oder Lieblingseis. Oder oder oder

Beitrag melden
KaroXXL 12.10.2018, 15:32
8. Fragen Sie mal die Ungarn

Die mussten am meisten darunter leiden, bei denen hat sich das am meisten ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Was auch deren Abschottungspolitik erklärt. Ansonsten sind die Ungarn mit Sicherheit eines der freundlichsten Völker in Europa..
Aber aus Deutschland ist es ja immer einfach (und ja auch typisch deutsche Mentalität) den Zeigefinger zu erheben und zu wissen was für andere besser ist.

Beitrag melden
#9vegalta 12.10.2018, 15:33
9. @1 Front National etc.

Dir französische Rechte hat sich aber zunächst arbeitet sich an den Folgen der Zuwanderung aus den ehemaligen Kolonien in Nordafrika abgearbeitet während in England es immer die Schuld (an was auch immer) der Zuwanderer aus dem Empire war - von dem das Königreich lange profitiert hat. Österreich hatte aber keine Kolonien und die FPÖ war eher eine Randerscheinung - bis vor wenigen Jahren. Aber jetzt hat am auch in der Alpenrepublik einen historischen Störenfried gefunden...

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!