Forum: Wirtschaft
Ankauf von Euro-Anleihen: Notenbank plant Kampfansage an Zinsspekulanten
REUTERS

Die Zinsen für Krisenstaaten wie Spanien wachsen ins Unerträgliche - diese Entwicklung könnte die EZB nach SPIEGEL-Informationen bald mit einem neuen Instrument stoppen. Sie erwägt, Zinsziele für alle Euro-Länder festzulegen und immer dann zu intervenieren, wenn diese überschritten werden.

Seite 1 von 54
goethestrasse 19.08.2012, 12:11
1.

Alle Tricks werden aus dem Hut gezogen. Nur nicht, die Staatshaushalte unter Kontrolle zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 19.08.2012, 12:13
2. Zauberformel

Wenn eine sog. "Verunsicherung der Märkte" schon ausreicht, die Zinsen nach oben zu treiben, wird es ein Leichtes sein, die EZB für sich einzuspannen. Ein wenig Streit hier, eine Diskussion dort, eine Abstufung beim Rating... und schon tritt die zinsblähende Verunsicherung ein. Das macht aber nichts, denn die EZB kauft nach diesem Plan ja alles vom Markt, was "hochpreisig" ist. Ein tolles Geschäft! Die Zauberformel für optimal maximierte Geldanlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gernot999 19.08.2012, 12:17
3. Unlimitiierte Staatsfinanzierung mit der Druckerpresse

Es wird zwar formal Auflagen geben, aber die werden von den Spaniern und Italienern genauso wenig eingehalten werden wie von den Griechen. Warum auch?! Es gibt ja de facto keine Sanktionen. Lasst die Troika halt prüfen, sagen sich die Südstaatler, na und, wir werden sie einfach ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 19.08.2012, 12:17
4. optional

Die Inflations-Notenpresse wird angeworfen! FED 2.0!
Aber wenn die Zinsschwelle fuer Deutschland bei -0.1% liegt: Go for it!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachgefragt_ 19.08.2012, 12:18
5. Wunderwaffe?

Vor zwei Wochen verkündete Draghi, nur am kurzen Laufzeitende am Markt aktiv zu werden. Nun dies. Herr Draghi scheint von Panik ergriffen zu sein, oder er hat den Überblick verloren.

Zwar kann die EZB unbegrenzt Anleihen aufkaufen; was passiert aber, wenn die Rückzahlung am Laufzeitende nicht erfolgt? Antworten auf diese Frage, die sich ja insbesondere in Bezug auf GR stellt, suche ich bislang vergebens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simplestmind 19.08.2012, 12:18
6. Spekulanten, wirklich?

Zitat von sysop
Die Zinsen für Krisenstaaten wie Spanien wachsen ins Unerträgliche - diese Entwicklung könnte die EZB nach SPIEGEL-Informationen bald mit einem neuen Instrument stoppen. Sie erwägt, Zinsziele für alle Euro-Länder festzulegen und immer dann zu intervenieren, wenn diese überschritten werden.
Was ich wirklich nicht verstehe: wer genau sind diese "Spekulanten" und wie "trieben sie die Preise hoch"?

Ich hatte das bisher so verstanden, dass ein Staat eine Auktion auf 10 Milliarden macht, und dann das für ihn günstigste Angebot nimmt. Wenn also ein Investor, sagen wir die Allianz, meint, dass 3 % den Risiko nicht angemessen sind, dann kauft er halt nicht zu diesem Zinssatz, sondern erst wenn er 7% beträgt?

Oder sind die Spekulanten die, die die Preise für Kreditversicherungen hochtrieben indem sie sie massenhaft kaufen um auf einen Ausfall zu wetten? In dem Fall sollte es doch genügen, diese Geschäfte nur für die zuzulassen, die auch tatsächliches Risiko haben - also auch Staatsanleihen halten.

Das sollte doch eine Regelung sein, die sich ohne Probleme nur in Europa oder der Eurozone durchsetzen liesse. Wenn die USA oder UK dann so was trotzdem zulassen, bitte, dann sollen sie halt auch auf dem Risiko sitzen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maruk0815 19.08.2012, 12:19
7.

Hier ergeben sich gleich 2 neue Problemstellungen.

1) Alles was unter dem von der EZB festgelegtem Zinsniveau liegt ist somit eine sichere Anlage. Für die Anleger also null Risiko und hohe Rendite.

2) Wenn die Rendite den Anlegern allerdings zu gering ist, wer garantiert dann dafür, dass diese die Zinsen für deutsche Anleihen nicht künstlich in die Höhe treiben? Hierdurch würden die Zinsen für die anderen Staaten ja auch automatisch ansteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nachgefragt_ 19.08.2012, 12:19
8.

Zitat von Hörbört
Wenn eine sog. "Verunsicherung der Märkte" schon ausreicht, die Zinsen nach oben zu treiben, wird es ein Leichtes sein, die EZB für sich einzuspannen. Ein wenig Streit hier, eine Diskussion dort, eine Abstufung beim Rating... und schon tritt die zinsblähende Verunsicherung ein. Das macht aber nichts, denn die EZB kauft nach diesem Plan ja alles vom Markt, was "hochpreisig" ist. Ein tolles Geschäft! Die Zauberformel für optimal maximierte Geldanlage.
Sofern die EZB hochpreisig, dass zu Kursen deutlich unter 100% kauft und diese tatsächlich zurückgezahlt werden stimmt die Rg ja noch. Das Problem eskaliert erst dann, wenn der Schuldner bei Endfälligkeit nicht (an die EZB) zahlen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 19.08.2012, 12:22
9. Transferunion in neuen Kleidern?

Transferunion in neuen Kleidern?

Zitat von sysop
Die Zinsen für Krisenstaaten wie Spanien wachsen ins Unerträgliche - diese Entwicklung könnte die EZB nach SPIEGEL-Informationen bald mit einem neuen Instrument stoppen. Sie erwägt, Zinsziele für alle Euro-Länder festzulegen und immer dann zu intervenieren, wenn diese überschritten werden.
Ist das nicht nur eine Transferunion mit anderen Namen?

Letztlich haften doch auch hier die Staaten, denen es besser geht, über die EZB für die Schulden der Krisenstaaten. Und früher oder später wird das auch in deren Zinsen für ihre Staatsanleihen eingepreist, - d.h. sie zahlen hohe Zinsen, um die Zinsen der anderen zu drücken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 54