Forum: Wirtschaft
Anonyme Bewerbung: Hanna wird eingeladen - Ismail nicht
DPA

Diskriminierung bei Job- und Wohnungssuche ist Alltag in Deutschland. Anonymisierte Bewerbungsverfahren könnten das ändern - doch die Firmen scheuen davor zurück.

Seite 1 von 11
taglöhner 22.06.2017, 15:33
1. Augen auf bei der Namenswahl

Eltern können ihre Kinder davor schützen, indem sie gewisse Zeiterscheinungen und Korrelationen bei der Namensgebung berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 22.06.2017, 15:35
2.

Gut, Hanna wird eingeladen, Ismail auch. Hanna bekommt danach den Job.

Nebenbei, was sagt die Statistik über die Herkunft der Mitarbeiter in Unternehmen, die Bürgern mit Migrationshintergrund gehören?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beob_achter 22.06.2017, 15:43
3. Ein anonymes Verfahren

kann dazu führen, daß man nicht bereits im Vorfeld ausgesondert wird.
Spätestens beim ersten Gespräch mit der Firma wird man aber jemand gegenübersitzen, der irgendwo zwischen offen/neutral und voller Voruteile einzustufen sein wird.
Die Vorfilterung erfolgt also hier! Insofern ist diese Untersuchung für die Praxis wenig aussagekräftig.

Im Zusammenhang mit I4.0, also der Automatisierung von Arbeitsplätzen, werden zukünftig viele Personaler "wieder dem Arbeitsmarkt zugeführt" werden, den es für die aber nicht länger gibt!
Folglich werden Automaten deren Filterkritereien einprogrammiert bekommen, wobei Kopftücher wohl auch digitalisiert werden...

Schütz das bedingungslose Grundeinkommen vor Fehleinschätzungen von HR-Robotern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulvernica 22.06.2017, 15:43
4. Was soll das ?

In Südafrika sind die Unternehmen auch verpflichtet Menschen mit schwarzer Hautfarbe zu einem vorgegebenen Anteil anzustellen. Mit dem Ergebnis, dass die Unternehmen lieber freiberufler einstellen um dem zu entgehen.
Es macht keinen Sinn Unternehmen oder Vermieter zu zwingen bestimmte Bevölkerungsgruppen einzustellen oder Wohnungen zu vermieten.
Wenn man irgendwann einmal schlechte Erfahrung gemacht hat möchte man die nicht wiederholen. Ich habe häufig mit türkischen Kollegen zusammen gearbeitet und es ging im Team immer schief. Und zwar immer dann wenn Frauen (als Chef) oder anderswie ins Spiel kamen. Die türkischen Kollegen konnten es nicht ertragen sich von einer Frau etwas sagen zu lassen.
Die Familien dieser türkischen Kollegen kamen allesamt aus armen ungebildeten Schichten aus Anatolien.
Durchaus positive Erfahrungen habe ich jedoch mit iranischen Kollegen und Kolleginnen. Diese flüchteten alle als der Ajatollah Khomeni an die Macht kamen und kamen alle aus gebildeten Schichten. Hier ist der Background der Immigranten wohl entscheidend.
Und von daher möchte ich als Arbeitgeber keine neuen Experimente mit Türken machen und das sollte nachvollziehbar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floersche 22.06.2017, 15:45
5.

"Ein Mittel dagegen könnten anonymisierte Bewerbungsverfahren sein. Die aber werden hierzulande kaum genutzt. Die Vorbehalte sind groß."

Weil niemand gerne die Katze im Sack kauft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andro 22.06.2017, 15:46
6. Bei Bewertungen auf öffentliche Stelle ist das gerade anders. Sonst passen die "religiöse" Menschen in die Gesellschaft lange nicht mehr

In der Tat ist das fraglich. Die öffentliche Ausschreibungen sind schon aus der " politischer" (das macht die deuutsche Politik) Stimmung durch bevorzugt durch Ausländer besetzt. Was sich hier anmerken lässt. Diejenige, die ihre "Religion" offentlich leben, werden gemieden. Und das ist gaz gut verständlich.Soweit sind die Menschen in Deutschland. Falsche Vorbehalten gegen sich selbst braucht man auch nicht hegen. Da müssen sich die Menschen mit den Namen, so wie es in dem Artikel angegeben wurde, sich allesamt an unsere Gesellschaft sowei anpassen das sie andere damit nicht stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpeterweise 22.06.2017, 15:46
7. Private Firmen und Vermieter können es sich nicht leisten, Geld zu zu verbrennen

Für öffentlich rechtliche Verwaltungen oder für kommunale Wohnungsgesellschaften ist es kein Problem, wenn durch einen unpassenden Mitarbeiter oder einen unmöglichen Mieter ein hoher wirtschaftlicher Schaden entsteht. Das wälzen sie einfach auf den allgemeinen Steuerzahler ab.
Private Firmen und Vermieter müssen dagegen Fehleinschätzungen teuer bezahlen. Natürlich würden Firmen und Vermieter gern die hervorragende Arbeisleistung von Mohamed Ali Dschihad, oder die pünktliche Mietzahlung von Hassan bin Laden in Empfang nehmen. Jeder freut sich über Profit. Aber die Erfahrung zeigt, dass es bei bestimmten Namen, ein deutlich über dem Durchschnitt liegendes Ausfallrisiko gibt. Dafür kann weder der Arbeitgeber, noch der qualifizierte Bewerber etwas. Wohl aber viele unqualifizierte Namensverwandte, welche sich ihren schlechten Ruf ehrlich erarbeitet haben. Es hat im übrigens nichts mit Ausländern im allgemeinen zu tun. Herr Stoltenberg und Frau Liu haben zwar auch ausländische Namen, aber nicht diese Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oelfinger 22.06.2017, 15:48
8.

Ihr tut gerade so, als wäre das mal wieder ein typisch deutsches Problem. Würde ich mich in Japan/Türkei/Brasilien um Job oder Wohnung bewerben müßte ich garantiert auch hinter den Einheimischen anstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 22.06.2017, 15:48
9.

Warum haben sich die Journalisten in den getürkten Bewerbungen nicht als Schwedinnen, Französinnen, Spanierinnen oder Amerikanierinnen beworben?
Hätte es dann nicht für einen Artikel bei SpiegelOnline gereicht, weil es möglicherweise eine positive Diskriminierung gezeigt hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11