Forum: Wirtschaft
Anstehen für Bargeld in Athen: 651,36 Euro Luxusrente
AFP

Sie stehen in Schlangen, ziehen Nummern - und manche kommen vergeblich: Szenen aus Athen, wo griechische Rentner stundenlang vor Banken auf ihr Geld warten müssen.

Seite 5 von 26
spiegelleser861 01.07.2015, 18:27
40. Luxus-Rente

Ja, 651 Euro sind eine Luxusrente - wenn man sie vergleicht mit Renten in der Slowakei, in Estland, in Litauen, in Rumänien oder in Bulgarien. All diese Länder sind in der EU, die ersten drei Länder sogar im Euro und zahlten bisher diese Renten mit. Und das Preisniveau ist auch dort hoch.
Ein Land kann halt nunmal nur so viel Gehälter und Renten zahlen, wie es sich leisten kann. Das nennt man Selbstverantwortung (im Gegensatz zu Daueralimentation durch die Nachbarn).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 01.07.2015, 18:28
41. Wie kommen die Griechen darauf, ...

... dass auch Deutschland für dieses Chaos vor den griechischen Banken verantwortlich ist? Dieses ganze Elend geht allein auf die Kappe von Syriza und Tsipras. Die sind erstens absolut unfähig und zweitens gehen sie unverantwortlich mit ihrem Volk um. Leider ist es so, wer Chaoten in die Regierung wählt, der muss auch mit Chaos im Land rechnen. Gerne bin ich für Hilfe an die normalen Griechen - aber dieser unsäglichen Regierung möchte ich keinen weiteren Euro anvertrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 01.07.2015, 18:28
42. Hmm, tja

hier rächt sich die Erscheinung die überall nach der Währungsreform zu beobachten war:
Die Preise explodierten und die Börsenkurse gleich mit Und keiner der Politiker hatte ein Interesse daran diese Preisexplosionen zu verhindern. Schließlich waren die Lohnniveaus so hoch das die Exporte weltweit zu teuer wurden.
Was nicht bedacht wurde: Die Einkommenseinbußen haben direkten Einfluß auf die inländischen Märkte die gerne mal, wie hier in Deutschland, zusammenbrachen und sich nicht davon auch nicht mehr erholt haben.

Kommt noch Brüssel hinzu das völlig realitätsbefreit was von einem EWG-weiten Einheitsmarkt zu Einheitspreisen phantasiert und den Firmen gemachte Betten hinstellt.
Tatsächlich sind es aber strikt durch die Firmen untereinander getrennte nationale Märkte geblieben die jetzt hemmungslos hinsichtlich ihrer projektierten nationalen Marktpotentiale ausgenommen werden.
Abgesichert mittels Beraterverträgen & Co in Brüssel übrigens.

Will man endlich dieses Desaster-Konstrukt namens ECU-Geld stabilisieren, werden wohl oder übel staatliche Preislimits zu kommen haben die den nationalen Inlandskonsum wieder stimulieren und dem zwangsbeglückten EWG-Insassen die tatsächliche Freiheit lassen wo und zu welchem Preis er was innerhalb der EWG kauft. Das nennt man dann Wettbewerb.
Schaden wird's nur einer Zunft: Den Börsen und den Börsenhändlern. Banken werden sich halt auch die Gürtel enger zu schnallen haben.

Begleitend wird dazu eine Art überwachte Einführung von Staaten ins Draghi-Geld und im Zweifel eine Beratung in Sachen Staatsausgaben zu kommen haben damit nicht billige Kredite für Wahlgeschenke und sonstige Wohltaten verpraßt werden.
Das setzt also nicht zwingend eine Steuer- und Sozialunion voraus die sowieso nicht machbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oasis_reloaded 01.07.2015, 18:29
43. Äußert bedauerlich

Mein aufrichtiges Mitgefühl den Menschen, die unter dieser Regierung "Opfer" zu bringen gezwungen werden.
So manch einer hat diese Regierung vermutlich nicht einmal gewählt, ebenso wie ich die Amtierenden in D nicht gewählt habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.wssk 01.07.2015, 18:29
44. Nun mal langsam,

wie immer sehr tendenziös, für die Menschen äußerst belastend, wären die unversteuerten Gelder aus der Schweiz vom griechischen Staat zurückgeholt wurden, sähe es anders aus. Und nicht vergessen, im Oktober 1957 wurde mit der Aktion Blitz in der DDR an einem Sonntag das Geld getauscht. Meine Eltern standen stundenlang vor der Sparkasse. Ich als Kleinkind wurde immer wieder geholt, für den Zeitpunkt, an dem wir mit dem Tausch dran waren, denn nur 'Köpfe vor Ort' bekamen neues Geld.
be.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moby_HH 01.07.2015, 18:29
45. Arme Rentner, die Kinder & Enkel mitfinanzieren?!?

Merkt der Spiegel eigentlich, was für einen Müll er schreibt? Einerseit heisst es, die Rentner hätten minimale Renten, dann heisst es, das die Rentner mehr als eine Existenz damit finanzieren.
Zudem sollte mal die Wohneigentumsquote dargestellt werden. Ohne Miete sind nämlich zwar 651 Euro nach Westdeutschen Maßstäben keine Reichtümer, aber auch nicht soo schlecht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fafnir 01.07.2015, 18:34
46. So langsam

müsste alles geschrieben sein.
Referendum-weitersehen.
Bis dahin an alle: Runter fahren und kühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 01.07.2015, 18:35
47. falsches Mitleid

Solche Meldungen sind nicht hilfreich.
Da man da gerne mit unseren Renten vergleicht, dabei wird gerne vergessen, daß die Produktivität nicht zu vergleichen ist, daß frühe Renteneintrittsalter, der problemlose Rutsch in die Frührente, die verschiedenen Zusatzrenten.

Wie hoch die Renten wirklich sind, kann keiner bei ein paar hundert verschiedenen Rentenkassen seriös beziffern. Und nicht zu vergessen die verschiedenen Zudatzrenten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 01.07.2015, 18:35
48.

Emotionen und Propaganda anstatt Fakten ... nein Luxusrenten gibt es in Griechenland nicht, aber auch nicht Armutsrenten wie man hier mit der ironischen Überschrift und einem nicht repräsentativen Beispiel nahelegen will.

Laut übereinstimmenden Berichten von „Welt“ und „Handelsblatt“ ist die durchschnittlich gezahlte Rente in Griechenland höher als in Deutschland. In Griechenland liegt die Durchschnittsrente demnach bei knapp 960 Euro, was 63 Prozent des Durchschnittseinkommens entspricht. In Deutschland liegt die Durchschnittsrente im Westen Ende 2013 bei 734 Euro und im Osten bei 896 Euro.

Ein etwas differenziertes Bild ergibt sich, wenn man statt der Durchschnittsrente die sogenannte Standardrente vergleicht. Sie gibt an, wieviel ein Arbeitnehmer erhalten würde, der 45 Jahre lang ein Durchschnittsgehalt bezogen und in die Rentenversicherung eingezahlt hat. In Griechenland liegt die Standardrente laut Handelsblatt bei rund 1100 Euro, was etwa 80 Prozent des Durchschnittslohnes entspricht. In Deutschland liegt sie zwar absolut gesehen mit 1287 Euro im Westen und 1187 Euro im Osten geringfügig darüber, doch gemessen am Durchschnittslohn mit 48 Prozent deutlich darunter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-49j-k5ri 01.07.2015, 18:35
49.

Hat die Dame gut erkannt. Aber das Bild was ihr gerade vermitteln wollt, dass die Rentner am Hungertuch nagen passt ja auch nur da sie Familie durchfüttern müssen. Dann sind die Renten ggf zu hoch und Arbeitslosenauszahlungen zu niedrig. Denn dieses finanzielle herumgewurschtel in der Familie ist ja auch nix!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 26