Forum: Wirtschaft Arbeitsplätze in den USA: Apple preist sich als Job-Wundermaschine
Beitrag melden

Begründen Sie knapp, warum es mit diesem Beitrag ein Problem gibt.

DPA Im Ausland billig produzieren, zu Hause teuer verkaufen? Das wird Apple immer wieder vorgeworfen. Jetzt kontert der kalifornische iPhone-Hersteller: Laut einer eigenen Studie sei der Konzern für eine halbe Million Jobs in den USA verantwortlich, trotz der Auslagerung nach China. zum Artikel Antworten
Seite 4/4
#31 04.03.2012, 11:05 von picknicker1971

Zitat von Cassandra105
In der Regel sind Konzerne, die Wucherpreise verlangen auch in allen anderen Bereichen ausbeuterisch. Warum sollten Sie dort auch ehrenhafter sein?
Das ist kein Apple Phänomen.
Was ist mit Textilindustrie zB H&M? Viele Industrien produzieren in low cost countries.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#32 04.03.2012, 11:09 von picknicker1971

Zitat von Cassandra105
In der Regel sind Konzerne, die Wucherpreise verlangen a
Was regen sich alle immer über die Preispolitik von Apple auf. Wenn man einen Preis zu hoch oder als Wucher empfindet, dann kauft man es eben nicht.
Ich denke es ist der Neid, das man schon das Produkt haben möcht, sich aber für den Preis nicht leisten kann/möchte. Tough luck...

Wer regt sich den über zB Audi auf?
Die Autos haben den gleichen Standard wie VW sind aber alle idR ein paar Tausend Euro teurer wg Image...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#33 04.03.2012, 11:14 von picknicker1971

Zitat von lucas
. PS. Ich arbeite seit 20 Jahren mit Apple und bis vor 10 Jahren waren die Kisten auch noch OK, seit Apple den Massenmarkt für sich entdeckt hat kommt fast nur noch Schrott, Stichwort, aufgeplatzte Accus. Meine Whirlesstastatur und Maus sind nach einem Jahr auch schon in der Tonne.
AGREE
Geht mir genauso. Nach dem Fokus auf Consumer Geräte (iPod/Phone/Pad) ist die Qualität stark gesunken.
Das nun gepaart mit der chronischen Arroganz/Ignoranz wenn es zu (offensichtlichen) Serienfehlern kommt, macht es schwer weiterhin Produkte ausserhalb des Consumerbreichs zu kaufen.

Ich bin auch vor Dekaden mit meinem PowerBook Duo bei Apple eingestiegen.
Mein MBP 2010 ist mit neulich auch abgeraucht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#34 04.03.2012, 15:19 von Xtasy178

Zitat von Niamey
Wie immer hat so eine Veröffentlichung 2 Seiten. Klar schafft Apple indirekt die genannten Jobs in den USA und anderen Ländern in denen die Produkte verkauft werden. Also auch bei uns in Deutschland. Das die Produkte hoffnungslos überteuert sind und Apple mit dem Gewinn nicht die geldgeile Aktionärsgemeinde in Form von jährlichen Gewinnausschüttungen beglückt, steht auf einem anderen Blatt. Der arme Foxxconnmitarbeiter erhält tatsächlich nur um die 2 US$ die Stunde. Das sind dann bei 10 Arbeitsstunden 20 US$ pro Tag. Diese stellen aber 150 RMB dar. Der daraus resultierende Monatslon bei 6 Arbeitstagen ja Woche, sind dann ca. 3600 RMB. Die Foxxconnmitarbeiter bekommen daneben aber noch einiges subventionniert. Wohnung, Essen, Schulen etc. Ich weiß, es ist immer noch wenig im Vergleich zu Europa. Aber wenn es noch teurer wird for Foxxconn in den Westprovinzen, dann verlagern die ihre Produktion in den billigeren Westen von China. Sind auch teilweise schon dabei. Das ist genau der Grund weshalb unser Weltwirtschaftssystem irgendwann einmal zusammenbrechen muss. Es wird dann kein Land mehr geben, dass billig produzieren kann, da die Forderungen nach einem höheren Lebensstandard die Kosten weiter in die Höhe treiben werden. Und dann? Ja dann produzieren wir unsere Waren wieder in Deutschland und kaufen die Rohstoffe wieder im Ausland ein ;-)
Naja so einfach ist es nicht. Wer zahlt denn die Foxconn Mitarbeiter? Foxconn und nicht Apple. Apple zahlt XXX Millionen damit XXXX iPhones zusammen gebaut werden. Glaube nicht dass einen Unterschied zwischen der Person gibt die iPhones oder etwa ein HTC zusammen bastelt.


Zitat von picknicker1971
AGREE Geht mir genauso. Nach dem Fokus auf Consumer Geräte (iPod/Phone/Pad) ist die Qualität stark gesunken. Das nun gepaart mit der chronischen Arroganz/Ignoranz wenn es zu (offensichtlichen) Serienfehlern kommt, macht es schwer weiterhin Produkte ausserhalb des Consumerbreichs zu kaufen. Ich bin auch vor Dekaden mit meinem PowerBook Duo bei Apple eingestiegen. Mein MBP 2010 ist mit neulich auch abgeraucht....

super arroganz... apple hat die iPod nanos der 1ten Generation wegen einem Akku Fehler ausgetauscht welche zwischen September 2005 bis Dezember 2006 verkauft wurden...

heise online | Apple tauscht iPod nano der ersten Generation um

Ob Samsung fuer lau ein 6 Jahe altes Geraet austauscht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#35 04.03.2012, 16:55 von picknicker1971

Zitat von Xtasy178
super arroganz... apple hat die iPod nanos der 1ten Generation wegen einem Akku Fehler ausgetauscht welche zwischen September 2005 bis Dezember 2006 verkauft wurden...
Das ist m.E. etwas anderes.
Ich habe meinen iPod Nano 1st Gen auch ausgetauscht bekommen.
Da war/ist der Hintergrund jedoch eventuelle Schadensersatzklagen.

Bei anderen Serienfehlern die nicht Sicherheitsrelevant sind, tut sich Apple sehr schwer mit Kulanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#36 05.03.2012, 01:48 von Nonatomic, Retain

Des Apfels wegen

Zitat von Willem55
Komisch, damals haben die Apple-Fans immer darüber gelacht, dass Windows eine GUI für ein Kommandozeilen-OS ist. Seit Apple das mit OSX und Unix nachgemacht hat, ist Ruhe.
Vermutlich, da Opa gar nicht weiß, was eine Konsole ist, weil er sich das schicke Gerät nur zur Dekoration besorgt hat! :-)

Im Ernst: Die permanente Abwertung von Windows-Versionen durch Apple-Fanboys und umgekehrt zeugt lediglich von informatischer Unkenntnis. Wer beide Systeme unter ihrer üblichen Hardware einzuschätzen weiß (dazu sind Tests oder lange Beschäftigung nicht zwingend notwendig!) und daher sieht, wie sich bspw. neuere Mac OS-Versionen unter SSDs im Hinblick auf Systemgeschwindigkeit und Responsivität des GUI, die Speicherverwaltung oder das Dateisystem verhalten, sollte eigentlich keinen Grund haben, Eigenschaften zu leugnen und akribisch nach Fehlern bei anderen Systemen zu suchen.

Wenn die Funktionalität der Informatik auf reinem Geschmack, wie er hier präsentiert wird, basieren würde, würde diese Webseite nicht existieren. Beide Systemreihen haben objektive, beweisbare und validierbare Vor- und Nachteile, über die sich nicht streiten lässt. Darunter fallen z. B. die schnelleren Boot- und Shutdownzeiten sowie die schnellere Ansprechbarkeit nach Start von zurzeit Lion gegenüber Win7 bei fast allen Startvarianten. Dies habe auch ich auf derselben Hardware bestätigen können. Zudem scheint auch das Partitionssystem von Mac OS leichte Vorteile zu bieten.

Natürlich gibt es daneben auch Eigenschaften, die zum Teil Ansichtssache sind. Die Benutzerfreundlichkeit, Übersichtlichkeit und Simplizität, mit der Apple-Jünger oftmals prahlen, kann ich als Nutzer von Windows-Rechnern sowie Mac-Rechnern mit dualem Win7 kaum entdecken. Im Gegenteil: Bei der Gestaltung des Mac OS-GUI scheint an vielen Stellen krampfhaft versucht worden zu sein, sich von Windows zu unterscheiden, was zu Bezeichnungen, (Kontext)menü-Andordnungen und Hierarchien führt, die einfach unschön und unlogisch sind und die einen schnellen Zugriff auf wichtige Daten verzögern. Und manche umständlichen Vorgänge, die unter Windows deutlich schneller gehen, lassen sich unter Mac OS systembedingt nicht einmal durch Skripte (z. B. Bash) verkürzen. Insgesamt sorgen die Mac-Architektur sowie von Apple einfach ignorierte Features dafür, dass man leider Einiges gar nicht wie unter Windows anpassen kann. Allerdings bessert Apple i. d. R. relativ zügig nach, wobei sie sich nach meinem Eindruck noch verstärkt auf iOS konzentrieren mit den Updates.

Alles in allem muss ich sagen, dass ich die Geschwindigkeit und Energieeffizienz von Mac OS schätze (wobei Win7 z. B. unter der SSD vom MacBook Air auch verdammt schnell ist!), aber bei der Usability Win7 immer noch deutlich vorne sehe. Daher verwende ich Mac OS neben der iOS-Entwicklung äußerst selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#37 05.03.2012, 08:28 von neurobi

Zitat von BadTicket
Aha, und wieso macht dann Microsoft immer alles Apple nach? Offensichtlich haben Sie noch nie mit beiden Systemen gleichzeitig und intensiv gearbeitet, dann wüssten sie was gemeint ist.
Was denn? Windows sieht zum Glück anders (übersichtlicher) aus MacOS und das wird hoffentlich auch so bleiben!

Und einem DOSen-Rechner bekomme ich immernoch die gleiche Leistung zum halben Preis eines Mac. Und High-Preformance-Rechner gibt es eh nur mit Windows oder Linux.
Und die alte Stärke des Mac ist auch dahin. Alle anspruchsvollen Grafikprogramme gibt es heute auch als Windows-Version.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#38 05.03.2012, 10:08 von Traffical

super

Zitat von nadelix
Wie ich schon mal schrieb: Meine Schultafel vor ca. 60 Jahren hatte ungefähr dieselbe Größe und abgerundete Ecken und Sie war zur Datenbearbeitung geeignet. Und das auch noch auf beiden Seiten
auf dem Dachboden hab ich mal so ein Ding als kleiner bub gefunden.
Sie haben recht. Weis wurde das Ding auch. Geschmacksmuster - sozusagen. Das Rad kann man nicht neu erfinden. Apple macht sich mit diesen Patentklagen lächerlich. Es schadet mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#39 05.03.2012, 11:29 von geotie

yooh

Zitat von wll
Nein, aber ohne entsprechendes Auslieferungsvolumen würde er nicht benötigt, hätte also diesen Job nicht. In diesem Sinne kann man also einen Teil der Arbeitsplätze im Logistikbereich durchaus großen Versandkunden zurechnen. Wenn z. B. Amazon für 10% des Versandvolumens bei DHL verantwortlich wäre, kann man davon ausgehen, daß ohne dieses Versandunternehmen eine nennenswerte Anzahl an Mitarbeitern nicht gebraucht würde - und damit diesem Kunden ihren Job verdanken. Ein linearer Zusammenhang dürfte eher nicht gegeben sein, da ja für die flächendeckende Abdeckung immer ein gewisser Grundstock an Personal erforderlich ist.
Und wenn ich ein Apple-Idings kaufen will, so muss ich dafür arbeiten. Also hat er 'anteilsmäßig natürlich', auch mir einen Job gegeben.

Verstehe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#40 05.03.2012, 15:31 von vitalik

Wenn Sie möchten, können Sie dieses Thema bewerten:

Zitat von picknicker1971
Ist es auch. Nicht alle Postboten sind von Apple abhängig, aber man kann sicherlich sehr einfach berechnen viele Pakete 1 Postbote pro Jahr durchschnittlich ausliefert. Verglichen mit dem Versandvolumen/Zahl von Apple erhält man mehr oder weniger die Planstellen. Wie schon geschrieben wurde - sollte Amazon (mal hypothetisch) zu machen, wären sicherlich einige Stellen bei DHL betroffen.
Warum denken Sie sich Szenarien aus bei denen man die Folgen erraten muss, es gibt doch genug realle Beispiele zb Quelle ist pleite gegangen. Eines der großen Unternehmen die fast nur Versandhandel betrieben.
Hier ein Artikel dazu Logistik-Partner: Arcandor-Pleite erschüttert Post-Tochter DHL - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE

Aber eigentlich haben die Vorredner recht, wenn einer geht, kommt anderer nach. Wenn man keine IPads ausliefert, ist der Konsum ja immer noch da also werden halt Notebooks oder andere Güter versandt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4/4