Forum: Wirtschaft
Atomstreit: Deutschland will US-Sanktionen gegen Iran umgehen
REUTERS

Anfang November will die US-Regierung neue Sanktionen gegen Iran in Kraft setzen - was Geschäfte europäischer Unternehmen mit dem Land blockieren würde. Einige EU-Staaten planen nun, die Sanktionen zu umgehen.

Seite 1 von 8
freddygrant 13.09.2018, 20:58
1. Sie müssen es nicht nur wollen ...

... sie müssen es auch tun. Und das möglichst bald,!
Die Art des Austausches von Waren und Geld sowie
deren Finanzierung muss bald möglichst so frei sein,
wie es auch der freie, globale Handel sein sollte. Dies
gilt nicht nur im Falle der Verträge mit dem Iran. Wie
kann man nur aus Bequemlichkeit sich solchen
Forderungen der aktuellen US-Regierung unterordnen,
welche sowohl wirtschaftlich wie kulturell und politisch
z. Zt. auf einem falschen und gefährlichen Dampfer sitzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 13.09.2018, 21:46
2. Eine sinnlose Scheinlösung!

Die Zweckgesellschaft wird selbstverständlich mit den Sanktionen der USA konfrontiert, sobald diese Geschäfte mit dem Iran macht. Jegliche EU-Firmen und Banken werden ebenfalls sanktioniert, welche mit der Zweckgesellschaft Geschäfte treiben. Eine Vermittlungsstelle als ein Puffer oder eine Zwischenzone kann das extraterritoriale Prinzip der US-Sanktionen nicht neutralisieren oder umgehen. Die hoffnungslos verzweifelten Franzosen wissen vermutlich schon, dass dieser Schrottplan zum Scheitern verurteilt ist. Offenbar versucht man hierbei, die Dinge unter dem Vorwand "Lösungsfindung" in die Länge zu ziehen und Zeit gewinnen mit der Hoffnung, dass Trump aufgrund seiner Affäre zunehmend unter Druck gerät, ein Wunder in den USA passiert und Probleme sich von sich lösen. Sollten sich die Dinge in der Tat wie beschrieben im Artikel entwickeln, kann man das Atomabkommrn in absehbarer Zeit als beendet erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
J_A_P 13.09.2018, 22:51
3. schön gedacht

wird aber an der Realität scheitern. Nur die wenigsten Unternehmen werden das USA Geschäft riskieren. Und die EU hat leider nicht genügend Power. Einfach weil wir immer noch nicht eins sind. Eigentlich geht es um was Gutes für die Menschheit ...aber es stehen finanzielle Interessen gegenüber. Was da gewinnt, dass habe ich inzwischen schmerzvoll akzeptiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 13.09.2018, 22:54
4.

Zitat von Farhad
Die Zweckgesellschaft wird selbstverständlich mit den Sanktionen der USA konfrontiert, sobald diese Geschäfte mit dem Iran macht. Jegliche EU-Firmen und Banken werden ebenfalls sanktioniert, welche mit der Zweckgesellschaft Geschäfte treiben.
Solange die Banken selbst nicht mit der Zweckgesellschaft Geschäte machen, sind diese aus dem Schneider - und genau darum wird es gehen: die Banken vor Sanktionen schützen. Dem Unternehmer selbst ist es dann freigestellt, in den USA noch Geschäfte zu machen - es dürfte genug Mittelständler geben, die auf das US-Geschäft verzichten, und damit auch in die Lage versetzt werden, dies zu tun, weil sie nicht über ihre Bank gehen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 13.09.2018, 22:55
5. Was soll der Schwachsinn

Totaler Unfug das Ganze. Letzten Endes können die Regierungen versuchen was sie wollen, es sind die Banken und Firmen die am Ende sowieso nicht mitmachen.
Und ganz ehrlich, Trump hin oder her, der Iran ist zusätzlichen Streit mit den USA überhaupt nicht wert. Ganz egal an was die EU da festhalten will, der Zug mit dem Atomdeal ist abgefahren. Die USA sind draussen, und der Iran wird sich auf KEINEN FALL an irgendwelchen Deals mehr halten. Die EU kann bei dieser Angelegenheit nur verlieren.
Das kleinere Übel in meinen Augen ist es, in diesem Fall mit bei den USA mitzuspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Porcher 13.09.2018, 23:00
6. die Geldgierigen gehen ueber Leichen

Iran als Terrorzünder im Nahen Osten, indirekt geschickt die Kriegsmaschine Steuerberater die tausende Unschuldige sterben oder zu Krüppel werden lässt,
nur zu stoppen mit dem was Trump macht. Aber Europa mit Deutschland an der Spitze als Hauptwaffenlieferant nach Nahost an beide Fronten, aus Umsatz Geldgier mit voller Blindheit zu dem was Menschenleben bedeutet macht weiter mit Waffenexport und anderen Exporten nach Iran und anderen Kriegslustigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c700 13.09.2018, 23:00
7. Heuchlerische EU

Prima, einige EU Staaten verurteilen den Krieg der Iraner gegen die Rebellen in Syrien, aber gleichzeit wollen sie den Handel mit dem Iran weiterführen?
Was sind das nur für heuchlerische Staaten in dieser EU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellenbetti 13.09.2018, 23:10
8. Geschäfte sind nur dann wichtig

wenn sie die USA betreffen. Saudi Arabien zum Beispiel. Im Iran ist für die USA nichts zu holen. Also wird Israel und SA befriedigt und nebenbei, anderen das Geschäft im Sinne von Israel und SA, versaut. Man kann nur gewinnen und hat nichts zu verlieren. Das ist also unser großer Freund. Europa ist aber auch groß und sollte erwachsen werden. Die USA zündeln wo es nur geht da deren Wirtschaft die Rüstung ist. Kein Wunder das es überall brennt. Krisen bringen Geld. Auch die Flüchtlingskrise oder Nahost. Auch an Europa, China oder Russland zündeln bringt immer was. Deren Nachbarn starten dann eine Aufrüstung und da sich Nachbarn selten mit Waffen gegenseitig versorgen, übernehmen das die USA. Ein verkommenes Land. Und diesen Halunken laufen wir hinterher ? Vielleicht sollte Europa mal einen Krisenplan entwickeln wie wir der USA in den Arsch treten. Aber richtig das die dort aufwachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mosquitojg 13.09.2018, 23:11
9. Manager verfolgen

Die USA brauchen einfach nur die Manager der Firmen in Europa, die mit Iran handeln sollten, auf die Schwarze Liste setzen. Dann können sie so wie Winterkorn ihr Heimatland nicht mehr verlassen, ohne Gegenstand eines internationalen Haftbefehls der USA zu werden. Dann bin ich mal gespannt, wie viele da bei dem Spiel der EU noch mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8