Forum: Wirtschaft
Aufsichtsräte attackieren VW-Boss: "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn"
AFP

VW-Chef Martin Winterkorn hat nach SPIEGEL-Informationen keine Chancen, am Ende seiner Amtszeit den Aufsichtsratsvorsitz zu übernehmen. Das Verhältnis zu Aufsichtsratschef Piëch ist gestört. Er sagt: "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn."

Seite 1 von 10
kuschl 10.04.2015, 14:14
1. Unsitte

Es ist eine Unsitte, daß CEO's nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt, im Aufsichtsrat weitermachen, um dort eventuelle Fehlentscheidungen zu vertuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eppelein von Gailingen 10.04.2015, 14:14
2. Ist diese Feststellung etwa überraschend?

Mit wem überwirft sich Aufsichtsratschef Piëch nicht? Einmal dauert es etwas länger, wie mit Winterkorn. Einmal ist die Dauer Kurzweil wie im Fall Pischetsrieder. Ein ungeduldiger Mensch - war der Großvater Ferdinand Porsche auch so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 10.04.2015, 14:19
3.

Machtspielchen unserer Eliten - Ist das wirklich eine Schlagzeile wert ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClausWunderlich 10.04.2015, 14:19
4.

Vieleicht sollte VW jetzt die Chance nutzen und einen aus der "jüngeren" Generation nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 10.04.2015, 14:21
5.

Vielleicht sollte VW mehr in Deutschland investieren als Milliarden in anderen Ländern. Außerdem ist es einfach Blödsinn der größte Auto Hersteller der Welt werden zu wollen. VW kann viel von Toyota abgucken, leider tun sie es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogel0815 10.04.2015, 14:22
6. Wollte Volkswagen nicht 2018 an Toyota vorbeigezogen sein?

Sehr ambitionierte Pläne mit Kriegsrethorik, um die Japaner einzuschüchtern. Derzeit sieht es eher anders herum aus.

Gott sei Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John Doe Berlin 10.04.2015, 14:23
7. Das Problem ist offensichtlich

die Fixierung auf Techniker bei der Loesung wirtschaftlicher Probleme. Getreu dem Motto "dem Ingeniör ist nix zu schwör" wird erwartet, dass der Materialexperte in der Lage ist, komplexe betriebswirtschaftliche Themen zu durchdringen.
Abgesehen davon sollte es sich auch nicht mit Corporate Governance vertragen, wenn Vorstandsvorsitzende den Aufsichtsratsvorsitz übernehmen. Eigentlich waren die Zeiten der Deutschland AG doch überwunden, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlo02 10.04.2015, 14:27
8. Das

Amerika sollten sie schon mal in den Griff bekommen. Und wenns mit irgendeiner Billigkarre ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lok Leipzig 10.04.2015, 14:30
9. Kombinat VW

VW ist wegen des übermächtigen Einflusses der IG Metall, die via Betriebsrat alle wichtigen Entscheidungen blockieren kann, und wegen der Sperrminorität des Landes Niedersachsen, kein betriebswirtschaftlich geführtes Unternehmen. VW ist ein Kombinat, fast so unbeweglich wie die großen Industriebetriebe in der untergegangenen DDR. In diesen Strukturen ist es für jeden Vorstand nahezu unmöglich, wesentlich bessere Resultate zu erzielen als Winterkorn. Die Autos sind prima, die Rendite Existenz gefährdend schwach, aber das kümmert Gewerkschafter und Politiker nicht. Sie wollen immer nur das ein: wieder gewählt werden. Das alles wäre eine vertiefende Recherche wert. Hawranek kann das. Warum macht er es nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10