Forum: Wirtschaft
Bahn-Streichliste: Mehr als 200 kleine Güterbahnhöfe vor dem Aus
DPA

Eisenhüttenstadt, Kablow und Schwetzingen: 215 Güterbahnhöfe will die Deutsche Bahn einer internen Liste zufolge schließen, weitere 154 sind gefährdet. Der Grund: "wirtschaftliche Optimierung".

Seite 1 von 8
-wanderlust- 19.05.2016, 17:01
1. Eine Katastrophe

Es ist unglaublich, wie widersprüchlich, verlogen und pseudo-liberal in diesem Land politisiert und gewirtschaftet wird. Man hat das Ziel, den Bahnverkehr zu stärken; man lächelt bei Neueröffnungen in die Kamera und verspricht, dass alles besser wird. Wenns dann um Zahlen geht, ist das alles vergessen. Die Bahn ist Daseinsvorsorge, und wer das mit ihrer Stärkung auch nur ansatzweise ernst gemeint hat, soll jetzt das Rückgrat haben, die Schließung zu verhindern.

Beitrag melden
manskyEsel 19.05.2016, 17:07
2. Solln se Seddin zumachen...

...dann koennen von dort keine Haeftlinge mehr verfrachtet werden...
Ich habs nicht vergessen...

Beitrag melden
i.b.s 19.05.2016, 17:08
3. Man nehme sich

ein Beispiel an der Schweiz und Österreich. Dort wird auch optimiert, aber in die richtige Richtung. LKW-Transporte werden entsprechend klein gehalten, die Bahn hat Vorrang. Aber Grube war schon als Daimler-Manager eine Fehlbesetzung genau wie Dobrindt heute eine ist. Erst wenn auf unseren Autobahnen nichts mehr geht, wird die Politik vielleicht aufwachen. Manchmal fragt man sich, ob die Entscheider, die solche Dinge entscheiden, besoffen sind.

Beitrag melden
torsten_raab 19.05.2016, 17:10
4. Teufelskreis

...mit der Verringerung der möglichen Transportziele werden weitere Kunden sich von der Bahn abwenden. Denn wenn jetzt z.B. 8 von 10 Routen über die Bahn laufen können und künftig nur noch 4 von 10, weil die Bahnhöfe weggefallen sind... wird die Firma vermutlich gleich ganz auf die Straße verlagern.

Beitrag melden
knutBoetticher 19.05.2016, 17:11
5. (Ab) heute geschlossen...

Der Staatskonzern DBAG hat ab heute geschlossen: geschlossene Gesellschaft.
Dann schließen wir am besten auch die Grenzen...

Beitrag melden
Ungläubig blick 19.05.2016, 17:13
6. Da wirds jetzt Zeit

zu erkennen das die Privatisierung der Bahn ein Generalfehler war. Denn die Ansage meint doch nur das man wieder mal will, dass der Subventionstopf weit aufgemacht wird. Dann lieber eine Behörde die wenigstens macht was der Staat will und nicht eine privatisierte Bahn die macht was sie will aber sich das dann auch noch schön subventionieren lässt.

Beitrag melden
dipl.inge83 19.05.2016, 17:14
7. Schlaf gut

Interessanter Bericht dazu gestern auch im SWR. Grundsätzlich aber ein alter Hut, die Logistikbranche auf der Straße lässt einfach leichter auspressen und liefert schön bequem bis Haustür/Werkstor. Den volkswirtschaftlichen Schaden bzgl. Strassenabnutzung, Unfälle, Staus, Luftverschmutzung trägt ja nur die Allgemeinheit. Gute Nacht Deutschland.

Beitrag melden
yvowald@freenet.de 19.05.2016, 17:16
8. Das schweizer Bahnsystem als Beispiel

Die Deutsche Bahn ist und bleibt ein Chaos-Unternehmen.
Anstatt das Schienennetz und auch die Transport-Infrastruktur den Erfordernissen anzupassen (Weg von der Straße, rauf auf die Schiene), plant die Deutsche Bahn das genaue Gegenteil.
Sie sollte sich ein Beispiel an der Schweiz nehmen: Dort funktioniert das Bahnsystem sowohl beim Personentransport als auch beim Gütertransport hervorragend. Warum nicht auch in Deutschland?

Beitrag melden
Rincewind 19.05.2016, 17:16
9. Güter auf die Schiene?

irgendwie kann das so nicht funktionieren.
Vollkommenes Versagen der Verkehrspolitik und ein Armutszeugnis für dieses Land.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!