Forum: Wirtschaft
Baupfusch in Italien: Einstürzende Altbauten
AFP

Italiens Bauten bröckeln oder stürzen gar ein - auch ohne Erdbeben. Bis zu zwei Millionen Wohnhäuser in dem Land gelten als lebensgefährlich für ihre Bewohner.

Seite 1 von 2
rainerwäscher 16.07.2017, 13:07
1.

Also kann man in Italien auch nicht mehr Urlaub machen. Die Unterkunft könnte jederzeit einstürzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 16.07.2017, 13:38
2. Nur der Gutachter einer Bank hat offensichtlich genauer hingeschaut,..

Was geht der auch dahin:-(.. Wäre der Kredit nach Aktemlage vergeben worden... wie es allgemein üblich ist :-)
.
Schrottimmobilien zu überhöhten Preisen sind auch in DE reichlich verkauft worden, aber da stimmte wenigstens die Statik&Bauausführung.
.
Wie bauen in vielen südeuropäischen Ländern abläuft, wird mir wohl immer ein Geheimnis blieben. Was man auf Reisen so zu sehen bekommt, nicht nur an runter gekommenen Gebäuden, sondern auch an Bauruinen, die nie fertig wurden, versöhnt doch mit der DE Erbsenzählerei bei vielen Bauprojekten.
.
In der Regel, bei Otto Normalbürger. Bei Großprojekten erscheinen viele Rahmenbedingungen&Vorgaben auf einmal sehr interpretationsfähig zu sein:-((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkisslin 16.07.2017, 13:39
3. Ablehnung verständlich

Ich besitze jeweils ein Haus in Italien und in Deutschland, beide etwa gleich groß. Die Papiere für das deutsche Haus passen in einen Schnellhefter, die Papiere für das italienische sind zwei prall gefüllte Aktenordner. Jedes kleinste Gewerk ist detailliert beschrieben (Sicherheitsmaßnahmen, Materialien, Lautstärkeentwicklung, Entsorgungsaufwand usw.). Dazu gibt es dann noch "Konformitätsbescheinigungen". Zudem finden tatsächlich Kontrollen statt. In Deutschland habe ich noch nie gehört, dass Jahre nach der Maßnahme mal jemand zu gucken vorbeikommt. So ein Libretto wäre noch mal ein zusätzlicher Akt. Meiner Ansicht nach regelt der Staat in Italien nicht zu wenig sondern zu viel. Möglicherweise so viel, dass manch einer auf die Idee kommen könnte, nicht den anspruchsvollen offiziellen Weg zu gehen, sondern eine "Abkürzung". Dass es hierbei deutliche regionale Unterschiede gibt, ist offensichtlich. So gibt es z. B. bei vielen Banken für eine Finanzierung auf Sizilien maximal 50.000 €, da kann man der Bank vorlegen was man will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kevinschmied704 16.07.2017, 13:45
4. @rainer

doch das is kein Problem, die Hotels erfüllen die europäische norm. nur bleiben sie auch in den ecken der Urlaubsorte. drum herum würde ich nicht die Hände für ins Feuer legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
was-zum-teufel... 16.07.2017, 14:02
5. Viel Sand. Wenig Zement. Keine Bewehrung.

Ist mir als 50% Italiener alles bekannt. Einfach machen. Später die Strafe zahlen und hoffen, dass es hält. Die Bürokratie in Italien ist völlig absurd. Da baut man eben irgendwie. Trotzdem: gerade in Süditalien, besonders in der Region Neapel dürfte fast alles ohne Genehmigung gebaut sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jj2005 16.07.2017, 14:11
6. Kontrollen?

Zitat von kkisslin
Ich besitze jeweils ein Haus in Italien und in Deutschland, beide etwa gleich groß. Die Papiere für das deutsche Haus passen in einen Schnellhefter, die Papiere für das italienische sind zwei prall gefüllte Aktenordner. Jedes kleinste Gewerk ist detailliert beschrieben (Sicherheitsmaßnahmen, Materialien, Lautstärkeentwicklung, Entsorgungsaufwand usw.). Dazu gibt es dann noch "Konformitätsbescheinigungen". Zudem finden tatsächlich Kontrollen statt.
Kontrollen? Mehrzahl? Ist mir in gut zehn Jahren noch nicht passiert. Und die offiziellen Papiere sind gerade mal einen Zentimeter dick.

Wie der Artikel übrigens schon angedeutet hat, liesse sich das Problem privatwirtschaftlich elegant lösen: Einfach jedes Gebäude zwangsversichern lassen. Die Versicherungsgesellschaften stehen im Wettbewerb und haben sicher genug Sachverstand, eine dem wahren Risiko angepasste Prämie zu ermitteln; und ggf. dem Hauseigentümer zu erklären, mit welchen Instandsetzungsmassnahmen er von einer exorbitant hohen Prämie runterkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 16.07.2017, 14:42
7. Fernerkundung

Vor Jahren als ich im SPIEGEL einen Artikel über Schwarzbauten in Italien. Mit Satellitenerkundung hatten Experten ca. 2 Millionen Bauten identifiziert, für die niemals eine Genehmigung erteilt wurde. In Erinnerung blieb mir nur die Aussage der für diese Untersuchung Verantwortlichen : "Es war wie die Entdeckung eines Kontinents". Alle Vorschriften nützen nichts, wenn die Bauherren irgendwo schwarz etwas hochziehen, oder die Baufirma teure Materialien in Rechnung stellt, die nie verbaut wurden. Eintragungen in ein Baubericht-Zusatzheftchen sind dann gar nicht ernst zu nehmen, wenn man nicht lückenlos kontrolliert und bei Zuwiderhandlung hart bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummer44 16.07.2017, 15:02
8. mit Baugenehmigung bedeutet

Wartezeiten (evtl. abkürzbar durch Schmiergeld) und elend viele Vorschriften.
Ohne BG.: sofortiger Baubeginn und das - (regional unterschiedlich) eher geringe - Risiko eines nachträglichen Schmiergelds.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 16.07.2017, 15:04
9. Folklore pervers

Folgendes passiert, wenn man im Raum Neapel ein illegales auf gefährlichem Grund errichtetes Haus abreißen will: Aufgebrachte Anwohner stellen sich den Bauarbeitern in den Weg. Frauen wälzen sich schreiend und weinend am Boden. Hysterisch wird auf die armen Kinder verwiesen. Der Krankenwagen muß einen Nervenzusammenbruch verarzten. Und das ganze Spektakel versucht eine Hundertschaft Carabinieri unter Kontrolle zu kriegen. Es tut mir aus eigener Erfahrung leid das zu sagen: derartige Folklore ist ein Krebs für eine Gesellschaft und hat nichts mit Kultur zu tun. Symptome einer Mangelgesellschaft, bei aller Liebe für dieses Land.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2