Forum: Wirtschaft
Bei Brexit ohne Deal: Grafschaft Kent erwartet Verkehrschaos am Ärmelkanal
DPA

Verkehrskollaps, Müll auf den Straßen und schlechte Luft - eine neue Studie warnt vor Chaos am Ärmelkanal, sollte es zu einem Brexit ohne Deal kommen. Denn Zollkontrollen würden die Region vor große Probleme stellen.

Seite 1 von 4
busbernd 07.12.2018, 16:50
1. Die spinnen, die Briten! (Obelix)

So langsam dämmert es dem letzten britischen Hinterwäldler, was geschehen wird, sollte Gross-Britannien die EU ohne Abkommen verlassen. Und prompt werden im Unterhaus Stimmen laut, die verheissen, man könne ja durch ein zweites Referendum den Ausstieg rückgängig machen, und sogar den Britenrabatt könne man behalten. Seid der Verkündigung des Brexit sind Abermillionen von £+? verbrannt worden und tausende Tagungsstunden in den EU-Gremien abgehalten worden, soll das ungesühnt bleiben? Der Britenrabatt gehört auf der Stelle abgeschafft, zumal die Grundlagen dafür seit Jahren nicht mehr gegeben sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radlrambo 07.12.2018, 17:08
2. wie war das doch gleich

"No deal is better than a bad deal". Das gilt wohl irgendwie nicht für Dover?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bleiglass 07.12.2018, 17:21
3. Wie einseitig...

.. also der Stau nur in UK wäre, um Calais/Dunkirk wird es nicht besser sein. Vergessen sollte man nicht: nicht die Engländer wollen kontrollieren, sondern die EU. Liebesgruesse aus Brüssel, UK ist schon mit schlimmeren fertiggeworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 07.12.2018, 17:38
4. Schon richtig!

Zitat von bleiglass
.. also der Stau nur in UK wäre, um Calais/Dunkirk wird es nicht besser sein. Vergessen sollte man nicht: nicht die Engländer wollen kontrollieren, sondern die EU. Liebesgruesse aus Brüssel, UK ist schon mit schlimmeren fertiggeworden.
Aber das Schlimmere, mit dem die Briten fertiggeworden sind, wurde ihnen aufgezwungen. Durch den Brexit haben sich die Briten aber freiwillig für das Elend entschieden, das sie bald zu spüren bekommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielhoogland2 07.12.2018, 17:38
5. Wiedereintritt vielleicht, aber nicht mit den alten Sonderrabatte

Stattdessen müssten die übrigen EU Länder sich einigen über eine Summe als Schadensersatz für die grenzenlos zeit-aufreibende und kosten-spielige Verhandlungen . Genau wie Busbernd es sagt: die Sonderrabatte von dieser wüsten Frau mit Handtasche sind Vergangenheit. Am Liebsten sähe ich, dass einen Wiedereintritt behandelt wird wie ein Neueintritt : also weg mit dem Pound, und gezwungener Eintritt in Schengen. Nein , das ist keine Gehässigkeit den Briten gegenüber. Das ist Gerechtigkeit allen denjenigen Europäischen Mitbürgern gegenüber, die die Vorteile sehen, dafür aber auch ihres geleistet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschädigter5 07.12.2018, 17:38
6. Dann würden ja in Restbritannien

die Preise für viele Güter endlich steigen. Viel Spaß wünsche ich Ihnen. Leider würden sie erst dann merken, in was für ein Chaos sie die Regierung schickt. Und die tritt dann auf nimmerwiedersehen zurück. Die Engländer würden dann sehen, wie klein ihr ehemals riesiges Commonwealth geworden ist. Denen kann nur noch eine neue Abstimmung helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 07.12.2018, 17:46
7. -

Zitat von bleiglass
.. also der Stau nur in UK wäre, um Calais/Dunkirk wird es nicht besser sein. Vergessen sollte man nicht: nicht die Engländer wollen kontrollieren, sondern die EU. Liebesgruesse aus Brüssel, UK ist schon mit schlimmeren fertiggeworden.
Daher werden die Franzosen dann Fracht aus dem UK einfach in Calais und Dunkirk von Bord und passieren lassen, oder wie?
LKW, die das UK verlassen haben, werden ohne Kontrollen gar nicht erst an Land gelassen, d.h. der Verkehr staut sich dann in Dover rück, weil gar nicht so viele Fähren in Betrieb sein können. Und wenn Sie die Lage Dovers kennen, dann wissen Sie auch, dass das gar nicht lustig ist, wenn es sich dort staut, da ziemlich eng durch die Cliffs. Das Hinterland von Calais und Dunkirk hingegen ist viel weitläufiger.
Nichts für ungut, wenn die Briten selbst es sogar wissen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heigernst 07.12.2018, 17:47
8. Die Brexiter vergessen immer gerne

dass die Ausstiegsbedingungen von GB mit beschlossen wurden. Also sollten sie nicht so überrascht sein wenn sie jetzt auch angewendet werden. Und Grenzkontrollen "will" vermutlich niemand aber sie sind im Umgang mit einem Nicht-EU Staat unabdingbar.
Wie heißt es so schön:
Gestern standen wir noch kurz vor dem Abgrund, heute sind wir schon einen Schritt weiter...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artognou 07.12.2018, 17:47
9. Ich gönne

es den Briten so richtig auf die Nase zu fallen. Das UK hat es sich selbst eingebrockt. Mal sehen wie die Brexiteers ihren Mitbürgern dann so einiges beibringen müssen. In vielen Bereichen wurde schon zurück gerudert. Vollmundig wurde der Brexit als die Lösung aller Probleme der Insel propagiert. Die rosa-glorreiche Zukunft die versprochen wurde, wird es nicht so geben. Seitdem die May Regierung merkt nichts damit gewonnen zu haben kann man ja ggf. doch in der EU (oder ganz nahe) daran bleiben als sei nichts geschehen (und es dann in ein paar Jahren wieder versuchen die Rest EU mit Austrittsankündigungen zu erpressen, wenn man seine Rosinen nicht bekommt). Wenn UK damit durch kommt, dann werden andere EU Mitglieder ebenfalls mit Austritt drohen und versuchen Vorteile für sich zu picken. Das darf nicht sein.
Brexit means Brexit - bitte nun auch Liefern. Ich hoffe auf "no Deal"! Danach sehen wir weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4