Forum: Wirtschaft
Bei einem Verbot des Verbrennungsmotors: Wirtschaftsforscher sehen 600.000 Arbeitsplä
Audi

Das Ifo-Institut spricht sich dagegen aus, Neuwagen mit Verbrennungsmotoren zu verbieten. Die Ökonomen kommen auf rund 600.000 Arbeitsplätze in Deutschland, die nach heutigem Stand von einem Aus für Benziner und Diesel betroffen wären.

Seite 33 von 34
ds123987 19.07.2017, 11:57
320.

@cindy2009 gibt es also nur Elektroautos von Tesla? Wusste ich noch gar nicht. Tesla gibt allerdings nur ein kurzer Statement über die Motoren ab. Hier der "Beweis", dass im Motor und der Batterie des Teslas keine seltenen Erden stecken https://forums.tesla.com/de_AT/forum/forums/no-rare-earth-metals-model-s.
@Karl Auer: Wir sprechen aber hier von anderen Größenordnungem. Ein Elektrofahrzeug Akku kann nicht mit einem Smartphone Akku verglichen werden. Mit der Einstellung "die bauen es ja sowieso ab" kann man bestimmt nicht die Umwelt retten. Nennen Sie mir doch ein paar gute Gründe warum es sich Ihrer Meinung nach lohnt auf die Elektromobilität umzusteigen.
Wie lange hält denn eigentlich so ein Akku? Muss ich mir wie beim Smartphone Gedanken darüber machen, dass er nach 2 Jahren die Hälfte seiner Kapazität verloren hat? Oder noch schlimmer wie beim E-Bike, bei dem der Hersteller nur ca. 300 Ladezyklen garantiert und hier spreche ich von einem Bosch Akku. Ich sehe zu viele Probleme aber keine passende Lösung. Sie könne gerne die treibstoffbetriebenen Fahrzeuge verbieten, wenn erstens die Probleme vollständig gelöst sind. Für seltenere Rohstoffe Alternativen geschaffen wurden und Menschen die sich kein hochmodernes Neufahrzeug leisten können und auf ein Fahrzeug angewiesen sind, finanziell unterstützt werden. Mit der Microsoft Methode ein unfertiges Produkt auf den Markt zu bringen und mit Updates auf ein brauchbares zu verbessern halte ich in diesem Zusammenhang nicht für Sinnvoll.

Beitrag melden
HerbertFronty 19.07.2017, 11:59
321.

Zitat von SR_77
Solange die Basis, sprich Primärenergie nicht klimaneutral ist, sind E-Antrieb, Brennstoffzelle mit E-Antrieb nicht besser als moderne Verbrenner, der Unterschied besteht nur in der Quelle, sprich lokal oder zentral. Leider haben wir noch keine saubere Energiequelle gefunden die sowohl steuerbar, sauber und vor allem effizient ist.
Also weiter Diesel und Rüttelmotoren fahren? 35 Prozent Ökostrom reicht noch nicht, es müssen min. 110 Prozent sein?

Beitrag melden
mats73 19.07.2017, 12:01
322. Die Luft wird seit den 60ger

Zitat von theanalyzer
Die Luft wird nicht schlechter. Die Grenzwerte werden nur schärfer.
Seit den 60ger Jahren verbessert sich die Luftqualität mit minimalen Schwankungen einzelner Schadstoffe kontinuierlich und dramatisch.
Selbst in den "Problemstäedten", in denen die (immer schärferen) Grenzwerte gerissen werden, gilt das für ganz wenige messstellen, die alle an den Schadstoffschwerpunkten gemessen werden. Trotzdem wird der Eindruck eine untergehenden Welt systematisch verbreitet.

Beitrag melden
Hans JoachimMayer 19.07.2017, 12:02
323.

Zitat von sysadm53
Es ist an der Zeit endlich neue Wege zu gehen. Ständig mit arbeitsplatzverlusten zu drohen, rettet langfristig keine Arbeitsplätze und führt ausschließlich zu Verschärfung bekannter Probleme. Verbraucher haben sich von der Autoindustrie einlullen lassen und weiterhin Diesel gekauft, obwohl das Thema seit Jahren in der Diskussion ist. Die Verschärfung tritt jetzt ein: Fahrverbote drohen. Die Autoindustrie will sich nicht damit abfinden und plant Rückrufaktionen(Daimler). Spätestens seit dem VW-Dilemma sollte man davon ausgehen, dass dies keine Lösung sein kann. Dass diese Problembehandlung nicht zielführend ist, zeigt die Diskrepanz im Umgang mit dem Problem in den USA und in Europa! Daher: keine Konzessionen gegenüber der Autoindustrie. Wer in dem Markt bestehen will, muss zukunftsfähig sein (s. Volvos Absichtserklärung, Tesla). Bisher wurde durch die Autoindustrie offensichtlich erkannt, dass sie bestimmte Dinge einfach nicht leisten kann. DAHER WURDE SCHUMMELSOFTWARE BENÖTIGT. Was Ingenieure nicht schafften, haben IT-ler hinbekommen.
Was ist an der Absichtserklärung von Volvo so aussergewöhnlich????
Das ist ein Sturm im Wasserglas!!! Volvo hat derzeit keine eigenkonstruierten Dieselmotoren. Und Mildhybride, das ist auch keine technische Innovation. Die benötigen nämlich auch den Verbrennungsmotor. Also was wollen Sie eigentlich?

Beitrag melden
HerbertFronty 19.07.2017, 12:03
324.

Zitat von ardbeg17
tatsächlich mal ein post, wo ich ihnen zustimmen kann. Nicht nur werden in der Infrastruktur Arbeitsplätze entstehen, sogar in der dt. Autoindustrie werden weniger davon wegfallen, als beschrien werden. Denn DER Verkaufsrenner wäre ein E-Auto mit genügend Reichweite für die üblichen Pendelfahrten plus Range-Extender. Dieser wiederum muss klein, kompakt, ausreichend leistungsfähig und leise sein. Er braucht eine Abgasnachbehandlung und einen Tank - also am besten ein hochintegriertes, gut abgestimmtes System. Das wiederum braucht Gehirnschmalz und präzise Fertigung. Somit: German engeneering.
Die E-Autos ab 2018 fahren 300 - 400 KM real ( Leaf2 z.b.) und sind in 30 min. (übliche Pause - ein Stopp an der Autobahntanke mit Pipi dauert kaum weniger!!!!) wieder auf 80 Prozent. Damit kann man JEDE Fahrt in Europa bewerkstelligen. Was die Leute mit dem Brett vorm Kopf machen, ist mir letztlich egal. Das hier zur Schau gebotene non-brain einiger Insassen ist erschreckend.

Beitrag melden
HerbertFronty 19.07.2017, 12:04
325.

Zitat von Promethium
Akkus haben nur eine sehr begrenzte Lebensdauer.
Ja das stimmt. Prius Taxen haben 450.000 KM auf der Uhr, und der Akku hält grad noch so. Wieviele KM wollen Sie mit einem Elektroauto eigentlich fahren? 1 Mio. KM?

Beitrag melden
Hans JoachimMayer 19.07.2017, 12:05
326.

Zitat von der.tommy
Und wie oft genau kommen sie spontan auf die Idee JETZT 1000km zurücklegen zu wollen? Nicht all zu häufig würde ich mal denken. Sie können sich jetzt gern 37 hypothetische Szenarien ausdenken, die sicher jeden von uns einmal alle 17 Jahre erwischen. Das ist kein Argument gegen Elektroautos. Für ALLE üblichen Belange der MEISTEN Menschen Deutschlands (jeden Tag Stadtverkehr, vielleicht am Wochenende mal eine Strecke von 100-200km) reicht sogar die derzeitige Reichweite der Elektroautos. Und sorry, es kommt nicht auf den einen Spezialfall an sondern auf das durchschnittliche Fahrverhalten. Mit einer Kuh können sie keine Statistik betreiben. Mit 46mio. Autos schon. Und die Aussagen, die da aus der statistischen Auswertung folgen, spiegeln die Realität sehr gut wieder.
Nur man kauft nicht Autos für jeden Zweck. wir haben ein Kfz, das muss 99% unseres Bedarfes decken und das kann kein bezahlbares E-Auto. Was in 20 oder 30 Jahren sein wird, ist mir erstmal egal.

Beitrag melden
HerbertFronty 19.07.2017, 12:07
327.

Zitat von Flari
Und wer die Bruttostromerzeugung als prozentuale Grundlage ggü. dem Nettoverbrauch ab Steckdose wählt, hat entweder null Ahnung, oder WILL vorsätzlich über entstehende Probleme täuschen, bzw. diese kleinreden.
Ein Tipp: Rufen Sie bei den Stadtwerken an und fragen jemanden der sich mit Strom auskennt! Erzählen Sie dem Ihre Horrorgeschichten über fehlenden Strom. Tagsüber wissen die Stadtwerke nicht wohin mit dem Strom! Wäre ein gute Möglichkeit im Büro oder daheim etwas Strom zu ziehen. Wenn man sich die Stromproduktion anschaut, haben wir TÄGLICH diese Situation!

Beitrag melden
mats73 19.07.2017, 12:10
328. und wie ist das passiert??

Zitat von der.tommy
Wissen sie, es gab früher mal Zeiten, als sich der Verbrennungsmotor durchsetzte, da gab es noch keine 10000 Tankstellen in Deutschland! Trotzdem ging es! Unglaublich oder? Und die Autos damals hatten deutlich geringere Reichweite als die Elektroautos heute! Und es wurde, abgesehen von der massiven Umweltverschmutzung und Gesundheitsgefährdung, eine richtige Erfolgsgeschichte. Sie tun immer alle so, als würde man nur die Autos auf Elektroantrieb umstellen, die Infrastruktur aber überhaupt nicht ausbauen. Genau so Leute wie sie haben vor 100 Jahren gesagt, es sei unmöglich, von der Pferdekutsche auf Autos umzustellen, es gibt schließlich nicht genug Tankstellen! Es gibt keinen plausiblen Grund der der flächendeckenden Umstellung auf Elektroautos entgegensteht. Aber es gibt wenigstens einen zwingenden Grund, der das Schicksal von Verbrennungsmotoren besiegelt, sehen sie es doch bitte endlich ein.
M.W. hat niemand die Pferdekutschen verboten, sondern die Technologie hatte trotz der zunächst fehlenden Infrastruktur nach und nach durchgesetzt. Wenn das wieder so passiert - so what!

Wer kein Auto wollte oder kaufen konnte/durfte ect., ist einfach weiter Pferdekutsche gefahren - ein paar gab es in meiner Kindheit sogar noch, die ihr Gewerbe in der Stadt mit einer Pferdekutsche gemacht haben (Handwerker, Klüngelskerle, Kohlenlieferenaten)

Vorstellung aktuell ist aber, die Pferdekutschen per Gesetz abzuschaffen, so dass ich nicht mehr selbst entscheiden kann was für mich besser ist. Darauf bezieht sich die Hauptkritik.

Beitrag melden
mats73 19.07.2017, 12:15
329. Sie verwechseln

Zitat von HerbertFronty
Die E-Autos ab 2018 fahren 300 - 400 KM real ( Leaf2 z.b.) und sind in 30 min. (übliche Pause - ein Stopp an der Autobahntanke mit Pipi dauert kaum weniger!!!!) wieder auf 80 Prozent. Damit kann man JEDE Fahrt in Europa bewerkstelligen. Was die Leute mit dem Brett vorm Kopf machen, ist mir letztlich egal. Das hier zur Schau gebotene non-brain einiger Insassen ist erschreckend.
Sie verwechseln Real und Aussage der Werbebroschüre.
Ginge es nach der, würden auch unzählige Autos im Schnitt deutlich unter 5 Lt /100km verbrauchen.

Neben der 20% Schönung kommen noch Umwelteinflüsse dazu - Kälte/ Hitze(Klima) und andere Verbraucher, die alle an der Reichweite zehren. Verlassen Sie sich lieber auf ca. 200km.

30 Min Zwangsstopp sind mehr als Inakzeptabel!

Beitrag melden
Seite 33 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!