Forum: Wirtschaft
Berlin: Getränkemarkt verlangt von Flaschensammler Gewerbeschein
imago/Schöning

Pfand nur gegen Gewerbeschein - der Umgang mit einem Flaschensammler wird für eine Getränkemarktkette zum Desaster. Denn die Anweisung kam per Rundschreiben aus der Zentrale. Nun muss ein Geschäftsführer gehen.

Seite 4 von 6
kraus_adam 12.09.2018, 21:05
30.

Zitat von langenscheidt
(...)Man steht übrigens nicht jedes Mal an der Pfandrückgabe und hat wen vor sich, der zwei Säcke Pfandflaschen abgibt.
Dann kommen Sie nicht aus Berlin. In so gut wie allen Supermärkten in den "einschlägigen Vierteln" warten Sie fast immer mindestens zehn Minuten bis Sie am Pfandautomaten drankommen.
Ich bin heilfroh dass "mein" Getränkemarkt professionelle Flaschensammler rigoros abweist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 12.09.2018, 21:23
31. ...

Jeder der meint man koenne Flaschen sammeln mit Gewinnerzielungsabsicht gehoert psychiatrisch untersucht. Man fasst es echt nicht, wie asozial Deutschland geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 12.09.2018, 21:23
32.

Zitat von kraus_adam
Ich bin heilfroh dass "mein" Getränkemarkt professionelle Flaschensammler rigoros abweist.
Professionelle Sammler würden in so einem Fall wohl den Vordruck rausholen, der dem jeweilig Verantwortlichen im Getränkemarkt ein Bussgeld von bis zu 50.000,-€ androht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jo125 12.09.2018, 21:31
33. Ach ja?

Zitat von Flari
Professionelle Sammler würden in so einem Fall wohl den Vordruck rausholen, der dem jeweilig Verantwortlichen im Getränkemarkt ein Bussgeld von bis zu 50.000,-€ androht.
Und wo soll der herkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flohzirkusdirektor 12.09.2018, 21:33
34. Tja.

Zitat von ghp2
Und was ist mit denen, die für 80€(!) Pfandflaschen in den Automaten stecken? Klar ist das kein Gewerbe aber für die, die dahinterstehen schlicht eine Unverschämtheit. Für die 1,20€ die ich dann kriege 20 Minuten anstehen? Ich fang dann an zu motzen bis einer vom Personal kommt.
Da könnten Sie hinter mir stehen! Denn ich gebe Einmalpfandflaschen erst dann ab, wenn es sich auch lohnt. Und da können Sie das Personal so oft und lange rufen, wie sie wollen! Denn meinen Sie allen ernstes, nur weil Sie weniger Pfandflaschen dabei haben, wären Sie ein bevorzugt zu behandelnder Kunde?

Schon sehr abstrus, was in den Hirnen manchen Leute so vorgeht - ich hätte doch Psychiater werden sollen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LauraBauer 12.09.2018, 21:49
35. Lehmann ist Großhändler

Getränke Lehmann ist Großhändler... Daher auch Gewerbeschein, ist bei der Metro auch nicht anders. Dann muss man sein Pfand halt woanders abgeben. Aber jeder will ja immer alles, sofort und überall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 12.09.2018, 21:49
36.

Zitat von jo125
Und wo soll der herkommen?
Lesen Sie sich einfach die entsprechende Verordnung zum Mehrwegpfand durch.
Diese kann man sich auch ausdrucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flohzirkusdirektor 12.09.2018, 21:52
37. Recht unglaubwürdig

Zitat von geotie
Vor inzwischen längerer Zeit stand in der Zeitung, dass ein Sammler im Fernsehen von den phantastischen Verdienstmöglichkeit von an die 5000,-- Euro. Er würde morgens im Zug die Flaschen und Dosen einsammeln und hatte auch andere Stellen aufgeführt. Ärgerlich nur, dass das Finanzamt halt auch solche Sendungen anschaute. Das Amt hatte dann den Mann schließlich dazu verdonnert, Steuern zu bezahlen. Eben, weil das Gewerbsmäßig war. Hätte der Mann doch nur seine Klappe gehalten....
Denn das wären, die Wochenenden mitgerechnet ca. 670 Flaschen pro Tag. Ich schaffte als Maximum mal 500, das allerdings nur, weil Köln zu einem DFB-Pokalspiel in unserer Stadt war und deren Fans niedlich kleine 0,1 l Kölsch-Dosen dabei hatten. Das war zwar Zufall, eigentlich wollte ich lediglich einen Brief zur Spätleerung bringen wollte, aber lustig:
Während sich die "Profis" beinahe um eine Glasflasche geprügelt hätten, waren ihnen die Mini-Kölsch-Döschen völlig egal ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus_adam 12.09.2018, 21:56
38.

Zitat von Flari
Professionelle Sammler würden in so einem Fall wohl den Vordruck rausholen, der dem jeweilig Verantwortlichen im Getränkemarkt ein Bussgeld von bis zu 50.000,-€ androht.
Da würde ich es als Inhaber eines kleinen Getränkemarktes DEFINITIV drauf ankommen lassen. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass ein Inhabergeführter Getränkemarkt unter Androhung horrender Bußgelder verpflichtet ist, seine ganze "Manpower" darauf zu verwenden, hunderte Pfandflaschen von Einzelpersonen zu sortieren und zu verpacken. Während "echte Kunden" däumchendrehend in der Ecke stehen und warten. Halte ich für absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus_adam 12.09.2018, 21:59
39.

Zitat von flohzirkusdirektor
Da könnten Sie hinter mir stehen! Denn ich gebe Einmalpfandflaschen erst dann ab, wenn es sich auch lohnt. Und da können Sie das Personal so oft und lange rufen, wie sie wollen! Denn meinen Sie allen ernstes, nur weil Sie weniger Pfandflaschen dabei haben, wären Sie ein bevorzugt zu behandelnder Kunde? Schon sehr abstrus, was in den Hirnen manchen Leute so vorgeht - ich hätte doch Psychiater werden sollen ...
Ein normaler Supermarkt kann Sie des Ladens verweisen und in den Großhandel schicken wenn Sie es mit den Pfandflaschen übertreiben und den Automaten stundenlang blockieren. Das ist definitiv vom Hausrecht gedeckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6