Forum: Wirtschaft
BGH-Urteil: Keine Mietkürzung bei Schimmelgefahr
DPA

Ein Urteil des Bundesgerichtshofs stärkte die Position von Vermietern: Mieter hätten nicht das Recht auf Mietkürzung, wenn Schimmelgefahr besteht. Sie haben demnach keinen Anspruch auf einen Neubaustandard.

Seite 1 von 2
ambulans 05.12.2018, 18:46
1. nun,

wenn man sich dieses urteil mal so richtig auf der zunge zergehen lässt - "es gelten die standards ... zum entstehungszeitpunkt/-raum"(?): nun, dann würde mich einmal interessieren, wie dieses gericht (immerhin der Bundesgerichtshof zu karlsruhe!) entscheiden würde in einem fall wie etwa dem hohen dom zu mainz, zu naumburg, zu köln, etc. ich befürchte einmal, da wären ja selbst historisch versierte architekten und bausachverständige heillos (herr, hilf!) und restlos überfordert - hatte dieses gericht vielleicht heute einen richtig rabenschwarzen tag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fin2010 05.12.2018, 18:55
2. Gefahr der Schimmelbildung als Mietminderungsgrund?

Schimmelbildung mag ja u.U. ein Grund für Mietminderung sein, aber die bloße Möglichkeit der Schimmelbildung? So liest sich der Artikel. Falls das stimmt, wundere ich mich doch sehr, womit unsere Gerichte beschäftigt werden. Mieter gibt es, da möchte ich politisch sehr unkorrektes Vorgehen vorschlagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 05.12.2018, 19:00
3. Ein Wunder !

Huch - ein Urteil, das dem Mietminderungswahn mancher Mieter zumindest einen kleinen Riegel vorschiebt ? Wie konnte das passieren ? Normalerweise ist doch rechtlich gesehen der Vermieter grundsätzlich immer an allem Schuld ? Es geschehen noch Zeichen und Wunder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 05.12.2018, 19:08
4.

Zitat von ambulans
wenn man sich dieses urteil mal so richtig auf der zunge zergehen lässt - "es gelten die standards ... zum entstehungszeitpunkt/-raum"(?): nun, dann würde mich einmal interessieren, wie dieses gericht (immerhin der Bundesgerichtshof zu karlsruhe!) entscheiden würde in einem fall wie etwa dem hohen dom zu mainz, zu naumburg, zu köln, etc.
Naja, zum einen sind solche Gebäude soweit ich weiss nicht zu Wohnzwecken vermietet, zum andere gibt es wohl auch nur wenig vermietete Wohnungen, die ein ähnliches Alter erreicht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 05.12.2018, 19:11
5.

Zitat von fin2010
Schimmelbildung mag ja u.U. ein Grund für Mietminderung sein, aber die bloße Möglichkeit der Schimmelbildung? So liest sich der Artikel. Falls das stimmt, wundere ich mich doch sehr, womit unsere Gerichte beschäftigt werden.
Sie haben richtig gelesen, das stimmt leidet. Es ist nicht zu glauben, mit was für Begründungen man hierzulande mitunter erfolgreich die Miete mindern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hisch88 05.12.2018, 19:26
6.

Wir hatten zeitweise auch eine Mietwohnung aus den entsprechenden Jahrgängen. Auch wir hatten Schimmelbildung und hab gedanklich die Schuld an der Bau-Qualität des Vermieters gesucht.

Zum Glück gab es in der Nähe einen Lehrgang wie Schimmelbildung entsteht, durch einen Sachverständigen.

Gelernt hab ich folgendes.

Fehler 1: Keine tägliche ausreichende Lüftung mit offenem Fenster (nicht kippen, sinnlos).

Fehler 2: Heizung zu gering eingestellt. Also zu kalt zum austrocknen der feuchten Wohnung.

Fehler 3: Fehlendes Messgerät um die Luftfeuchtigkeit im Raum zu messen, um wiederum entsprechend zu Lüften und zu Heizen. Kosten ca. 20 Euro.

Fehler bei Schimmel-Reklamationen untersucht durch den Sachverständigen lagen aufgrund seiner beruflichen Erfahrung zu 95% am Mieter.

Hab Fehler 1-3 korrigiert, danach 3 Jahre lang keine Schimmelbildung mehr gehabt. (umgezogen in andere Stadt)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 05.12.2018, 19:34
7. >sleeper-in-metropolis (#4, oben),

Zitat von Sleeper_in_Metropolis
Naja, zum einen sind solche Gebäude soweit ich weiss nicht zu Wohnzwecken vermietet, zum andere gibt es wohl auch nur wenig vermietete Wohnungen, die ein ähnliches Alter erreicht haben.
puh, sie spießer - sie sind einfach nur neidisch und wollen mir mein argument kaputt machen. übrigens - es gibt durchaus möglichkeiten, innerhalb solcher kirchen davon betroffen zu werden - und (ziemlich oft sogar) sind gebäude direkt (mauer an mauer) damit verbunden; kirchen waren in früheren zeiten nämlich oft direkt in der mitte der gemeinschaft - ohne berührungsängste ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 05.12.2018, 19:37
8. Mietkürzung

greift doch nicht. Und dank der maroden Wohnungssituation ist die Nachfrage leider größer als das Angebot. Zumindest wenn man darauf besteht 50 Meter vom Arbeitsplatz zu wohnen.Insofern können Vermieter auch für die letzte Bruchbude verlangen was sie wollen. Reagiert ein Vermieter nicht auf Schimmel hilft wohl nur noch eines, eine Klage wegen Körperverletzung. Und bitte wenn jetzt noch einer mit dem Märchen kommt von wegen falschen Lüftens..... Die Sache ist schon hinlänglich widerlegt. Nur "Haus und Grund" scheint das noch nicht begriffen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmayer 05.12.2018, 19:37
9. Gut so

Da hat der Bundesgerichtshof klug entschieden. Als nächstes würde die Miete gemindert, weil es ja laut werden KÖNNTE oder weil der Baum vor dem Fenster mit fortschreitenden Wachstum in 20 Jahren das Zimmer verdunkeln KÖNNTE oder ich verlange einen Teil des Reisepreises zurück, weil ja vor dem Hotel auf den Kanarischen Inseln sich eine Baustelle befand, auf der man hätte arbeiten können.
Ergo: erst denken, dann klagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2