Forum: Wirtschaft
Billigflieger: Deutsche Ryanair-Piloten wollen am Mittwoch erneut streiken
REUTERS

Neuer Streik bei Europas größtem Billigflieger: Ab Mittwoch wollen die Ryanair-Piloten für 24 Stunden die Arbeit niederlegen.

Seite 1 von 2
hugofragt 10.09.2018, 21:52
1. Entweder oder

Entweder zahlt der Flugkunde mehr für seinen Flug oder ihr schmeißt alle streikenden Piloten raus. Am besten beides.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Susi Sorglos 11.09.2018, 23:24
2. Ich finde es elendig

wenn nur auf Ryanair raufgehackt wird. Die "Saubermänner" der Lufthansa machen ja nichts anderes. Am Arbeitsgericht München haben sie derweil fast eine eigene Kammer, die sich nur um LH und die Töchter kümmer, deren Klagen zu organisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tylenol 11.09.2018, 00:48
3. Hoffnungsschimmer

Ich wünsche den Piloten viel Glück und Erfolg. Es ist ein Tollhaus und ein Missbrauch der EU Richtlinien, dass Ryan Air nach irischen (Un)Sozialgesetzen agiert, obwohl sie offensichtlich in D tätig sind. Das ist nicht akzeptabel und auch nicht im Einklang ethischer Unternehmensführung. Es geht doch nur um die Bereicherung der Anteilseigner zu Lasten der Arbeitnehmer. Jede Kundin von RyanAir sollte sich schämen, dass sie ein solches Ausbeutersystem unterstützt (von der Leidenden Flugsicherheit schweigen wir besser). Die Flugausfälle sind die gerechte Strafe für asoziales Verhalten der Kundinnen. Gut so, weiter so. Glück auf Piloten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Socialmen 11.09.2018, 07:21
4. Wenn es um...

... durch Streiks sich die lage der Piloten und dem bodenpersonal danch besser geht, hat dieser Streik meine volle Solidarität.
Wie bei faßt allen Unternehmen, wird die steigerung der Unternehmensgewinne grundsätzlich immer auf dem Rücken der Belegschaft ausgetragen.
Speziel hier in Deutschland, müsste es mehr Streiks für höhere Löhne geben, ansonsten werden wir bald ein kolabierendes Sozialsystem haben, weil zu viele Jobs Aufgestockt werden müssen bzw. wir für die Altersgrundsicherung dann mehr zahlen, als Steuern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 11.09.2018, 08:00
5. Hirnwäsche....

Zitat von hugofragt
Entweder zahlt der Flugkunde mehr für seinen Flug oder ihr schmeißt alle streikenden Piloten raus. Am besten beides.
....hören Sie endlich auf über die niedrigen Preise bei Ryan Air herzuziehen....das ist Hirnwäsche der Medien....das Unternehmen macht Gewinne....sprich....es ist rentabel...auch mit niedrigen Preisen. Im übrigen....vergleicht man Ryan Air mit LH....ist Ryan Air oftmals teurer als LH (mit Gepäck und Sitzplatz)....wenn man nicht früh bucht oder zu total unmenschlichen Zeiten (wer will schon um 04.45 morgens in den Urlaub fliegen....da muss man dann um 02.45 am Schalter sein....nein Danke) gibts auch bei Ryan Air keinen Flug für 9,90 Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 11.09.2018, 09:20
6. Schlauer Beitrag!

Zitat von Susi Sorglos
wenn nur auf Ryanair raufgehackt wird. Die "Saubermänner" der Lufthansa machen ja nichts anderes. Am Arbeitsgericht München haben sie derweil fast eine eigene Kammer, die sich nur um LH und die Töchter kümmer, deren Klagen zu organisieren.
Als Arbeitgeber verhält sich Ryanair nicht anders erpresserisch als die sog. Pilotenvereinigung Cockpit auf Arbeitnehmerseite: Man profitiert von der nach wie vor sehr stark "Closed shop"-geprägten Gehälter-Wirklichkeit im ansonsten liberalisierten Luftverkehr Europas.
Warum also sollte ich als deutscher Kunde nicht mehr die irische Ryanair fliegen, solange sich ein deutscher LH-Pilot nicht solidarisch mit seinen irischen, rumänischen, portugiesischen oder sonstwas Kollegen erklärt und für ein länderübergreifendes europäisches Gehaltstarifsystem streikt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skygirl 11.09.2018, 09:53
7. nett gedacht...

Zitat von Lobhudel
Als Arbeitgeber verhält sich Ryanair nicht anders erpresserisch als die sog. Pilotenvereinigung Cockpit auf Arbeitnehmerseite: Man profitiert von der nach wie vor sehr stark "Closed shop"-geprägten Gehälter-Wirklichkeit im ansonsten liberalisierten Luftverkehr Europas. Warum also sollte ich als deutscher Kunde nicht mehr die irische Ryanair fliegen, solange sich ein deutscher LH-Pilot nicht solidarisch mit seinen irischen, rumänischen, portugiesischen oder sonstwas Kollegen erklärt und für ein länderübergreifendes europäisches Gehaltstarifsystem streikt?
...aber so funktioniert Europa nicht. Einer deutschen Gewerkschaft ist es nur gestattet für sehr begrenzte Tarifziele zu streiken und darf damit nicht den Eindruck erwecken, dem Arbeitgeber sog. unternehmerische Entscheidungen aufzwängen zu wollen. Dann wird der Streik recht schnell für unrechtmäßig erklärt und die Gewerkschaft ist schadensersatzpflichtig.
Solidaritätsstreiks (innerdeutsch) dürfen nur beim gleichen Arbeitgeber stattfinden und auch nur dann, wenn sie vom Umfang her deutlich weniger Auswirkungen haben als der Hauptarbeitskampf.

Und zum Thema "closed shop", alle Airlines sind "closed", das liegt an der Senioritätsliste die sich trotz aller Probleme für beide Seiten all die Jahre lang weltweit doch rentiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 11.09.2018, 10:08
8. Wenn Ryanair

so weiter macht, werden sie noch zum Ausbildungsverein, wie mehrere kleine Airlines auch. Imho passiert gerade etwas, womit man in Europa nicht gerechnet hat. Bis jetzt gab es immer Phasen mit einem Ueberangebot an Piloten. Das hat die eine oder andere Airline ruecksichtslos ausgenutzt. Inzwischen ist der Mangel an Piloten chronisch und ausserhalb Europas (Folf, Asien) wird laengst 5-stellig netto plus reichhaltigem Benefitprogramm bezahlt. Die jaehrlichen Gehaltserhoehungen sind standardmaessig 3-stellig. Wenn Herr Larry meint, da mit 50 cent pro Flugstunde irgendwas zu erreichen, dann wird er das, nur nicht so, wie er sich das vorstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nietzsche 11.09.2018, 10:37
9. Jawoll, sie Klassenkämpfer

Zitat von Tylenol
Ich wünsche den Piloten viel Glück und Erfolg. Es ist ein Tollhaus und ein Missbrauch der EU Richtlinien, dass Ryan Air nach irischen (Un)Sozialgesetzen agiert, obwohl sie offensichtlich in D tätig sind. Das ist nicht akzeptabel und auch nicht im Einklang ethischer Unternehmensführung. Es geht doch nur um die Bereicherung der Anteilseigner zu Lasten der Arbeitnehmer. Jede Kundin von RyanAir sollte sich schämen, dass sie ein solches Ausbeutersystem unterstützt (von der Leidenden Flugsicherheit schweigen wir besser). Die Flugausfälle sind die gerechte Strafe für asoziales Verhalten der Kundinnen. Gut so, weiter so. Glück auf Piloten.
Und wer bestimmt jetzt was eine ethisch gute Unternehmensführung ist? Sie? Ihre Beschimpfungen lassen aber eher den Schluss zu, ihnen keinerlei Entscheidungen zu überlassen. Der Gegenpol zu den Ryan Air Piloten sind wohl die völlig überversorgten Piloten der Lufthansa. Und was soll dieses "Glück auf", wie alt sind sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2