Forum: Wirtschaft
Billigflieger: Deutsche Ryanair-Piloten wollen am Mittwoch erneut streiken
REUTERS

Neuer Streik bei Europas größtem Billigflieger: Ab Mittwoch wollen die Ryanair-Piloten für 24 Stunden die Arbeit niederlegen.

Seite 2 von 2
Nietzsche 11.09.2018, 10:40
10. Echt jetzt?

Zitat von Susi Sorglos
wenn nur auf Ryanair raufgehackt wird. Die "Saubermänner" der Lufthansa machen ja nichts anderes. Am Arbeitsgericht München haben sie derweil fast eine eigene Kammer, die sich nur um LH und die Töchter kümmer, deren Klagen zu organisieren.
Sie wollen über die Lufthansa mit ihren völlig überversorgten Piloten herziehen? Die Piloten der LH taugen nicht als Beleg für die ausgebeutete Klasse. Nee, echt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 11.09.2018, 10:52
11.

Zitat von skygirl
...aber so funktioniert Europa nicht. Einer deutschen Gewerkschaft ist es nur gestattet für sehr begrenzte Tarifziele zu streiken und darf damit nicht den Eindruck erwecken, dem Arbeitgeber sog. unternehmerische Entscheidungen aufzwängen zu wollen. Dann wird der Streik recht schnell für unrechtmäßig erklärt und die Gewerkschaft ist schadensersatzpflichtig. Solidaritätsstreiks (innerdeutsch) dürfen nur beim gleichen Arbeitgeber stattfinden und auch nur dann, wenn sie vom Umfang her deutlich weniger Auswirkungen haben als der Hauptarbeitskampf. Und zum Thema "closed shop", alle Airlines sind "closed", das liegt an der Senioritätsliste die sich trotz aller Probleme für beide Seiten all die Jahre lang weltweit doch rentiert.
Danke für den Hinweis, dass "Europa so nicht funktioniert". Hätte ich ja nicht gewusst, zumal außer z.B. Amazon auch alteingesessene deutsche Multis wie z.B. DHL, DB Schenker, et al. über europäische Töchter notorisch ausländische Kollegen sogar zulasten der eigenen Mitarbeiter ausbeuten.
Wer anders als die deutschen Arbeitnehmer könnte diesen Zustand beenden? Aber nein, lieber profitiert man weiter vom deutschen Tarif-Paradies und genießt konzern-intern das Bashing sogenannter Billig-Konkurrenz.
Aber natürlich werde ich beim nächsten Airport-Aufenthalt mit dem Ryanair-Ticket in der Hand, den erstbesten LH-Chefpiloten in der V.I.P.-Line zu Boden reißen, ihm für seine Arbeitnehmerverdienste danken und zur fetten Rente ab 53 [??? ;-)] gratulieren. Natürlich nur solange, bis mich die chronisch unterbezahlte Ground-Security abführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 11.09.2018, 10:55
12. Nietzsche

Sie wuerden sich wundern, wie manche Airlines mit dem Personal umgehen. Ganz besonders schlimm dran, sind die Flightattendants. Die sind viel leichter ersetzbar, als die Piloten und serden dementsprechend behandelt. Eine ethisch gute Unternehmensfuehrung sind ein angemessenes Gehalt und das Einhalten der von der EASA, FAA, usw. vorgegebenen Spielregeln. Denn da hapert es schon bei dem ein oder anderen Mitspieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 11.09.2018, 12:57
13. Jeder Passagier ist selbst schuld,

wenn er bei dieser angeblich so billigen "Airline" bucht und dann entsprechend behandelt wird. Sich bei den Piloten oder Flugbegleitern wegen der Streiks beschweren zu wollen, ist dementsprechend daneben. Dadurch wird sich nichts, wirklich gar nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doedelf 11.09.2018, 13:59
14. 32 td euro

verdient ein Rynair Pilot im Jahr - zumindest haben sie das im Radio heute morgen erzählt. 32 td.... für die Verantwortung über hunderte Menschenleben. Ähnlich wie im Pflegebereich gibt es mittlerweile Jobs die eher als "Hobby mit Aufwandsentschädigung" gewerten werden sollten. Kranke Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2