Forum: Wirtschaft
Billigfluglinie Ryanair: EuGH verbietet Trickserei beim Arbeitsrecht
AFP

Die Billigfluglinie Ryanair muss künftig das Arbeitsrecht des Landes anwenden, in dem seine Mitarbeiter stationiert sind. Die Bedingungen für die deutsche Belegschaft könnten sich dadurch verbessern.

Seite 1 von 2
brooklyner 14.09.2017, 14:52
1.

Sehr zu begrüßendes Urteil. Interessant auch, dass das Urteil der Lufthansa zeitlich perfekt ins Konzept gepasst hätte, wäre ryanair nicht im bieterstreit um airberlin ausgestiegen. Es bleibt spannend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reisender2013 14.09.2017, 15:19
2. Da kennt er

das deutsche Arbeitsrecht wohl nicht. Oder er stellt nur noch Piloten ein, die ihren Wohnsitz in Irland nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 14.09.2017, 16:03
3.

Der Effekt dürften eher abstruse Arbeitswege sein. Jeden früh einmal von Warschau nach DE ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
malcom1 14.09.2017, 16:19
4.

Dieses Urteil sehr zu begrüßen. Vielleicht auch ein erster Schritt zu einer gerechten Versteuerung von Amazon, Starbucks, usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 14.09.2017, 16:35
5. Michael O'Leary hat sicherlich schon eine Idee,

wie er dieses Urteil umgehen kann. Anders kann seine Aussage "keine steigenden Arbeitskosten" kaum verstanden werden.

Das fliegene Personal mit deutschem Wohnsitz müssen vielleicht nur ihren Hauptwohnsitz in Irland in einer Massenunterkunft haben. In Deutschland nur ihren Zweitwohnsitz, den sie maximal an 179 Tagen im Jahr nutzen dürfen. Das bekommt er schon über die Flugpläne geregelt.

Man darf durchaus gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansulrich47 14.09.2017, 16:57
6. Ein Anfang!

Leider wird der Ire wieder Wege finden, Arbeitnehmer um ihren Lohn zu bringen. Fliegen nicht "arbeitslose" Piloten, die aber Flugstunden nachweisen müssen, um ihre Lizenz nicht zu verlieren, schon für lau?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli69 14.09.2017, 16:59
7. Endlich

Wir auch mal Zeit, dass solche Massnahmen ergriffen werden. Die ganze EU Grenzöffnung hat ja zu massenweise günstigen Arbeitskräften geführt. Darum steigen auch die Löhne nicht und die man wundert sich über die immer währende, tiefe Inflation. Die Firmen verdienen daduch noch mehr und der Arbeitnehmer guckt in die Röhre. Das Unternehmen Arbeitnehmer am steigenden Gewinn partizipieren lassen, gibt es heute fast nicht mehr. Das sind die Kehrseiten der freien EU Marktwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidernein 14.09.2017, 17:28
8. Wie lange lief die Klage jetzt?

Es müssen Jahre gewesen sein und das Urteil ist richtig und überfällig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 14.09.2017, 17:37
9.

Wären die Billig-Airlines gezwungen, die rechtlichen Bestimmungen der Länder anzuwenden, in denen sie arbeiten und dann noch Flughafengebühren wie die anderen Fluglinien zu zahlen, wäre derSpuk mit den 19-Euro-Flügen bald vorbei.

Schön wäre das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2