Forum: Wirtschaft
Bloombergs Milliardärsranking: Gates stößt Slim vom Reichen-Thron
AFP

Wachwechsel im Ranking der Supermilliardäre: Bill Gates ist nach Schätzungen des Finanzdienstleisters Bloomberg wieder der reichste Mann der Welt - er überholte demnach den Mexikaner Carlos Slim. Das Vermögen des Ex-Microsoft-Chefs wird auf 72,7 Milliarden Dollar beziffert.

Seite 1 von 6
plasmopompas 17.05.2013, 07:54
1.

Zitat von sysop
Wachwechsel im Ranking der Supermilliardäre: Bill Gates ist nach Schätzungen des Finanzdienstleisters Bloomberg wieder der reichste Mann der Welt - er überholte demnach den Mexikaner Carlos Slim. Das Vermögen des Ex-Microsoft-Chefs wird auf 72,7 Milliarden Dollar beziffert.
Na, da muß Bill Gates aber noch ein bißchen sparen um an Dagobert Ducks Fantastilliarden heran zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 17.05.2013, 07:58
2. Das mit dem......

Zitat von sysop
Wachwechsel im Ranking der Supermilliardäre: Bill Gates ist nach Schätzungen des Finanzdienstleisters Bloomberg wieder der reichste Mann der Welt - er überholte demnach den Mexikaner Carlos Slim. Das Vermögen des Ex-Microsoft-Chefs wird auf 72,7 Milliarden Dollar beziffert.
.....100-Dollar Schein ist gut, zeigt es doch wie pervertiert das Zins-System ist, wenn einer innert der Reaktionszeit damit mehr verdienen kann als viele Weltbürger im Monat, teilweise sogar Jahr. Selbst hier in D erreichen viele eine solche Einnahme trotz harter Arbeit den ganzen Tag nicht. Aber alle müssen zum Zinseswohl dieses einen funktionieren. Wahre "Freiheit"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 17.05.2013, 08:03
3. Find ich gut

Denn im Gegensatz zu den meisten anderen auf diesen Listen (Ausnahme: Buffett) nutz Gates seinen Reichtum bekanntlich um Gutes zu tun. Je mehr Rendite seine Beteiligungen also abwerfen, desto grosszügiger und länger kann seine Stiftung sinnvoll Geld für Gute Zwecke ausgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin2011ac 17.05.2013, 08:15
4. Evident

So reich wie Bill mit seiner Microsoft geworden ist, würde ich mit meiner jb-webs.com auch gern werden. Spaß beiseite, dass Märchen vom guten Bill Gates, der an jedes seiner Kinder lediglich „zehn Millionen vererben will“ und den Rest an die Armen dieser Welt spendet ist doch nur eine Nebelkerze. Sicherlich, der Mann gibt viele Milliarden für Wohltätige Zwecke, aber er greift nicht wirklich ein. Dabei glaube ich gern dass er glaubt was er da so erzählt, aber leider ist er halt der Besitz seines Besitzes und hat wahrscheinlich einfach nicht den Mut wirklich etwas abzugeben, weil würde er wirklich etwas abgeben, müsste sein Vermögen heute bei 20 oder 30 Milliarden liegen, oder? Aber es gibt noch schlimmere Pharisäer, zum Beispiel Bono von U2, der angeblich eine Milliarde mit Facebook verdient hat und seine Platten Verkäufe damit abkurbelt, dass er sich das Image eines engagierten Menschen zu legt - wäre doch mal interessant wenn SPON hier recherchiert was Bono denn jetzt mit dem vielen Geld so anstellt …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wortfeil25 17.05.2013, 08:19
5. eigenartige Welt?

Mit nicht materiellen Produkten wird hute offensichtlich das größte Geld gemacht?

Gates ist sich wenigstens einer sozialen Verantwortung bewusst und hat als Lebenswerk etwas bahnbrechendes begonnen.
Zuckerberg kann ich noch schlecht beurteilen - aber der dicke Mexikaner hat mit einer bereits vorhandenen Technologie seine Mitbürger m.E. schamlos bestohlen? Wer in einem doch noch von viel Armut, Leid und Gewalt geprägtem Land mit Telefongebühren (wenn er nicht auch Drogenboss nebenbei war?) zu´m reichsten Mann der Welt wird - dann hat er gestohlen und betrogen - der sollte für den Rest seines guten Lebens zur Strafe hinter Gitter?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 17.05.2013, 08:38
6.

Schall und Rauch: Die Berechnungen beruhen auf Aktienkursänderungen.
Man sollte sich bei der Bewertung des Vorsichtsprinzips bedienen und die strikten Beleihungsgrundsätze heranziehen und die Aktien mit dem niedrigsten Wert (wohl 30 %) ansetzen.
Im Ernstfall würde Gates bei Verscherbelung seiner Papiere doch wohl einen erheblichen Verlust gehenüber dem Nominalwert einstecken müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anomie 17.05.2013, 08:44
7.

Zitat von curti
.....100-Dollar Schein ist gut, zeigt es doch wie pervertiert das Zins-System ist, wenn einer innert der Reaktionszeit damit mehr verdienen kann als viele Weltbürger im Monat, teilweise sogar Jahr. Selbst hier in D erreichen viele eine solche Einnahme trotz harter Arbeit den ganzen Tag nicht. Aber alle müssen zum Zinseswohl dieses einen funktionieren. Wahre "Freiheit"!
Das spielt doch keine Rolle. Selbst wenn alle reichen ihr Geld an die Armen verteilen würden, würde es nicht zum leben reichen.
Das Geldsystem muss weg, neu verteilen bringt nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christiandex 17.05.2013, 08:47
8. @curti: Zinsen

Hallo Curti,
mit Ihrer Aussage offenbaren Sie Ihre vollständige Ahnungslosigkeit - Stammtischparolen eben.
Es handelt sich hier keinesfalls um eine Zinsproblematik sondern hauptsächlich um das Steigen der Aktienkurse. Das steht sogar im Artikel und hat nichts mit "perversen Zinsen" zu tun. Vielmehr ist es ein Prozess, der mit allen Gütern funktioniert.

Letztlich hat einen wesentlichen Anteil an der "Steigerung" des Vermögens auch der allgemeine Preisverfall. Der ist in einem wachsenden Weltwirtschaftssystem mit vielen Innovationen und fortschreitender Technik aber nach herrschender Ansicht unumgänglich.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uezegei 17.05.2013, 09:02
9.

Zitat von Stelzi
Denn im Gegensatz zu den meisten anderen auf diesen Listen (Ausnahme: Buffett) nutz Gates seinen Reichtum bekanntlich um Gutes zu tun. Je mehr Rendite seine Beteiligungen also abwerfen, desto grosszügiger und länger kann seine Stiftung sinnvoll Geld für Gute Zwecke ausgeben.
Er hätte freilich ebenso gut erst gar nicht so viel sinnlosen Reichtum anhäufen müssen, sondern hätte das Geld gleich guten Zwecken zuführen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6