Forum: Wirtschaft
Brandbrief von Goldman-Sachs-Manager: Die Abrechnung
REUTERS

Blick zurück im Zorn: In einem Gastbeitrag für die "New York Times" hat ein Manager des Geldhauses Goldman Sachs über seinen Noch-Arbeitgeber ausgepackt. Die Atmosphäre dort sei "vergiftet und zerstörerisch", die Mitarbeiter prahlten nur noch damit, wie sie ihre Kunden abzockten.

Seite 1 von 9
Pinin 14.03.2012, 17:58
1. Genauso wie Goldman-Sachs mit den Kunden ...

... geht die Euro-Bande mit Deutschland um:

Wieviel können wir noch aus denen rausholen? Am besten mit trickreichen ESMs und Saro-Bonds etc.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang@mxch.ch 14.03.2012, 17:59
2. Börsenaufsicht SEC jetzt auch an der Deutschen Bank dran

Nachdem Goldman-Sachs 550 Mio. US Dollar Busse (http://www.gkb-online.ch/index.php?id=41) im Zusammenhang mit dubiosem Wertpapierhandel verbriefter Subprime Immobilien von der SEC kassiert hat, knöpft sich der SEC jetzt auch die Deutsche Bank im gleichen Zusammenhang vor. Kein Wunder kehrt Josef Ackermann in Kürze zurück in die Schweiz. Der ESM darf nicht umgesetzt werden, er "rettet" ausschliesslich internationale Finanzbetrüger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wip 14.03.2012, 18:02
3. Gier statt Leistung

Zitat von sysop
Blick zurück im Zorn: In einem Gastbeitrag für die "New York Times" hat ein Manager des Geldhauses Goldman Sachs über seinen Noch-Arbeitgeber ausgepackt. Die Atmosphäre dort sei "vergiftet und zerstörerisch", die Mitarbeiter prahlten nur noch damit, wie sie ihre Kunden abzockten.
Wer mit dem Leistspruch "Leistung muss sich lohnen" hantiert, der fördert nicht Leistung, sondern Gier: qod erat demonstrandum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickt 14.03.2012, 18:04
4. Guter Weckruf

Zitat von sysop
Blick zurück im Zorn: In einem Gastbeitrag für die "New York Times" hat ein Manager des Geldhauses Goldman Sachs über seinen Noch-Arbeitgeber ausgepackt. Die Atmosphäre dort sei "vergiftet und zerstörerisch", die Mitarbeiter prahlten nur noch damit, wie sie ihre Kunden abzockten.
Na endlich. Die Finanzkrise basiert auf Gier, Gier der Banker, Gier der Kunden und unrealistische Vorstellungen. Dass Goldmann Sachs auch Griechenland geholfen haben soll (ohne jemals dafür zur Verantwortung gezogen zu werden) ihre Bilanzen zu fälschen und sich so einen Euro Beitritt zu ermogeln, ist allerdings schon kriminell; jedoch auch nur ein Ausdruck des Giers nach Geschäft und Gewinn.

Eine Umkehr zur Kundenorientiertheit und Fair Play ist unumgänglich. Ansonsten wird Goldmann Sachs und Co halt pleite gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus-f 14.03.2012, 18:08
5. Schade um diesen couragierten Mann

Zitat von sysop
Blick zurück im Zorn: In einem Gastbeitrag für die "New York Times" hat ein Manager des Geldhauses Goldman Sachs über seinen Noch-Arbeitgeber ausgepackt. Die Atmosphäre dort sei "vergiftet und zerstörerisch", die Mitarbeiter prahlten nur noch damit, wie sie ihre Kunden abzockten.
Denn am Ende wird es immer so laufen, wie in vergleichbaren Fällen: "Kill the messanger!"

Oder wie vor kurzem an anderer Stelle hier (Sport) zu lesen: "Den Verrat liebt man, den Verräter haßt man."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paroklos 14.03.2012, 18:11
6. Gierige Banker

Zitat von sysop
Blick zurück im Zorn: In einem Gastbeitrag für die "New York Times" hat ein Manager des Geldhauses Goldman Sachs über seinen Noch-Arbeitgeber ausgepackt. Die Atmosphäre dort sei "vergiftet und zerstörerisch", die Mitarbeiter prahlten nur noch damit, wie sie ihre Kunden abzockten.
So läuft es in jeder Bank. Auch mit den Anleihen von Griechenland. Man wollte dadurch die eigenen Risiken minimieren und die Risiken auf die Kunden übertragen. Ich leg kein Geld mehr bei einer bekannten Bank an. Ich unterstütz die kleinen lokalen, welche niemand kennt und die nicht am Nabel einer Großen hängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 14.03.2012, 18:14
7.

Zitat von sysop
Schmeißt alle moralisch verkommenen Leute raus, egal, wie viel Geld sie machen.
Ich habe so meine Zweifel, ob in diesem Fall noch jemand da ist, zum Licht ausmachen! Ok, vielleicht der Hausmeister!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
james-100 14.03.2012, 18:17
8. Nicht neu !

Da erzählt der Manager nichts neues !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 14.03.2012, 18:18
9. ................

Zitat von wip
Wer mit dem Leistspruch "Leistung muss sich lohnen" hantiert, der fördert nicht Leistung, sondern Gier: qod erat demonstrandum.
Auch der damalige Werbespruch der Deutschen Bank
'Leistung aus Leidenschaft' war der blanke Zynismus.weil die einzige Leidenschaft der DB bzw. von Ackermann eben genau die Gier war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9