Forum: Wirtschaft
Brexit: Britische Einzelhändler verzeichnen größtes Umsatzminus seit 2010
REUTERS

Die Verbraucher in Großbritannien sind im Sparmodus: Der Einzelhandel verzeichnete von Januar bis März 1,4 Prozent weniger Umsatz als im Vorquartal. Grund sind stark gestiegene Preise infolge des Brexit-Votums.

Seite 1 von 4
Tharsonius 21.04.2017, 15:27
0. Daran

hatten die Brexitler bei der Abstimmung vermutlich nicht gedacht? Oder wurden sie von den befürwortern nicht vorgewarnt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 21.04.2017, 15:32
1.

Zitat von Tharsonius
hatten die Brexitler bei der Abstimmung vermutlich nicht gedacht? Oder wurden sie von den befürwortern nicht vorgewarnt?
Nein, natürlich nicht. Das ist ja nicht Teil des Deals. Man will die polnischen müllmänner loserwerden, auch wenn es mehr kostet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lathea 21.04.2017, 15:46
2. Dann werden halt ein paar polnische Hilfskräfte entlassen,

die gehen dann zurück nach Polen und hinterlassen freien Wohnraum. Dann werden die Mieten und Immobilienpreise sinken ..... Wie es dann mit der Wirtschaft weiter geht, weiss man doch eigentlich. Irgendwann werden die Briten dann froh sein, wenn sie wieder einen befristeten Hilfsjob finden werden oder von Hartt4 o.ä. leben können. Haben wir hier ja auch schon so gehabt. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianhb 21.04.2017, 15:46
3.

Zitat von Athlonpower
Na und, in Deutschland ist das seit ca. 20 Jahren der normale Zustand, daß die Konsumausgaben jedes Jahr ins Minus geben
nö, das stimmt nicht
Aber selbst wenn es so wäre, für die deutsche Wirtschaft ist entscheidend, wieviel deutsche Produkte die Deutschen und Ausländer kaufen. Wenig entscheidend ist, wieviel die Deutschen für ausländische Produkte ausgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupusyonderboy 21.04.2017, 15:59
4.

Zitat von Athlonpower
Na und, in Deutschland ist das seit ca. 20 Jahren der normale Zustand, daß die Konsumausgaben jedes Jahr ins Minus geben,
Wir scheinen unterschiedliche Quellen zu haben. Und gänzlich unterschiedliche Radiosender zu hören.

Aber gleich kommt bestimmt was von "aber real" oder "aber im Verhältnis zu".
Davon ab geht es Deutschland ziemlich gut. Absolut und alle mal relativ. Auch wenn Frau Merkel das sagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdiwdi 21.04.2017, 16:00
5. Das ist schlichtweg falsch, falsch, falsch

Zitat von Athlonpower
Na und, in Deutschland ist das seit ca. 20 Jahren der normale Zustand, daß die Konsumausgaben jedes Jahr ins Minus geben, jedes Weihnachtsgeschäft wird im .....
Himmel, das ist dermaßen falsch und dabei so leicht zu widerlegen, dass ich mich wirklich frage, in welcher Blase dieser Poster lebt. Fakt ist die Weihnachtsgeschäft-Umsätze steigen seit 2009 kontinuierlich und reißen seit 2013 jedes Jahr den absoluten Rekord des Vorjahres. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/2750/umfrage/weihnachtsumsaetze-des-einzelhandels/, oder gleich beim Einzelhandelsverband http://www.einzelhandel.de/index.php/weihnachten/item/110202-umsätze-im-weihnachtsgeschäft, die nun wirklich als erste klagen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 21.04.2017, 16:01
6. Sie haben es ja so gewollt

und vor der wahnsinnigen Brexit-Entscheidung alle gut gemeinten Warnungen vor genau diesen Folgen in den Wind geschlagen. Und das ist ja erst der Anfang! Es wird noch viel dicker kommen für die Briten. Die verantwortlichen Brexit-Befürworter haben sich längst vom Acker gemacht und können nicht zur Verantwortung gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkalus 21.04.2017, 16:08
7.

Zitat von Tharsonius
hatten die Brexitler bei der Abstimmung vermutlich nicht gedacht? Oder wurden sie von den befürwortern nicht vorgewarnt?
Alle die so etwas behauptet haben wurden als "Project Fear" bezeichnet. Sprich, diese Leute WOLLEN das GB schlechter da steht. Stiff upper lip und all das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skr72 21.04.2017, 16:09
8. Kindergarten-Wirtschaftstheorien

Zitat von lathea
die gehen dann zurück nach Polen und hinterlassen freien Wohnraum. Dann werden die Mieten und Immobilienpreise sinken ..... Wie es dann mit der Wirtschaft weiter geht, weiss man doch eigentlich. Irgendwann werden die Briten dann froh sein, wenn sie wieder einen befristeten Hilfsjob finden werden oder von Hartt4 o.ä. leben können. Haben wir hier ja auch schon so gehabt. ;-)
ich denke dieses Niveau kommt der Vorschule gleich: Haben sie da weitere Konsequenzen mit Absicht oder aus Unwissenheit unterschlagen. Bei Rechten weiß man das vorher nie!
Was ist mit den Steuern die diese bezahlen, was ist mit den Geschäften die diese in GB gegründet haben. Die Ausländer nützen der Volkswirtschaft weit mehr, als dass sie Schaden, aber das will ja keiner der Rechten hören. Angst frisst Hirn auf!

Was ist mit den Jobs, für die es nicht genügend brit. Arbeiter gibt? Das brit. Gesundheitswesen steht kurz vor dem Kollaps. Welche Lösung haben sie dafür zu bieten? Wer zahlt eigentlich die Beiträge für die zukünftigen Rentner, oder haben die Briten genügend eigenen Nachwuchs gezeugt, haben sie vielleicht dafür eine Lösung? Ach so, reale Probleme interessieren nicht, nur gefühlte.

Der Brexit lößt meiner Meinung nach eine kaum zu stoppende Deflation aus, da niemand mehr etwas kaufen will oder kann. Hat der Zusammenbruch Immobilienblase in den USA Jobs geschaffen? Was nützen einem günstige Mieten, wenn ich mir gar keine Wohnung leisten kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4